Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bernd Schäfer

WALDECK-HÖRINGHAUSEN. Erneut hat das Zusammenwirken von Werksangehörigen der Firma Peikko in Höringhausen und den Feuerwehren der Stadt Waldeck hervorragend geklappt - eine Filteranlage für Metallstaub war am Dienstag gegen 13 Uhr in Brand geraten.

Wie Einsatzleiter Bernd Schäfer auf Nachfrage mitteilte, war der Brand im Außenbereich einer Filteranlage entstanden. Versierte Werksangehörige, die ebenfalls ihren Dienst in der Feuerwehr absolvieren, taten genau das Richtige. Zunächst wurde über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg verständigt, die daraufhin das Alarmstichwort "F3-Brand einer Absauganlage" an die Waldecker Wehren herausgab. Um den 45 Einsatzkräften aus Höringhausen, Sachsenhausen, Netze und Meineringhausen eine ungehinderte Zufahrt zu ermöglichen, wurde das Tor aufgesperrt und Fahrzeuge im Bereich der Einsatzstelle entfernt. 

Mit sechs Fahrzeugen, die allesamt mit CO²-Löschern ausgestattet sind, rückten die Wehren vor und erkundeten die Einsatzstelle. Schnell war klar, dass der Außenfilter einer Absauganlage war in Brand geraten war. Mittels Wärmebildkamera wurde eine hohe Temperatur am Außenfilter gemessen. Bei der Erkundung der Anlage in der Industriehalle konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Vom TSF-W Höringhausen wurde ein Verteiler mit C-Rohr gesetzt und ein Trupp mit Atemschutz ausgerüstet. Der Angriffstrupp vom HTLF rüstete sich bereits während der Alarmfahrt mit Atemschutz aus und stand als Sicherheitstrupp in Bereitschaft.

Mit Werkzeug musste die Abdeckung der Filteranlage geöffnet werden, zu diesem Zeitpunkt strömte dem Trupp bereits starker Rauch entgegen - Feuer und Glut waren in den Filtern zu sehen. Parallel dazu wurden drei CO²-Löscher aus den Löschfahrzeugen bereitgestellt. Die Filter wurden in der Anlage mit CO²-Feuerlöschern abgelöscht, entfernt und in eine vom Unternehmen bereitgestellte Stahlwanne geladen. Anschließend konnten die Filter in der Wanne mit einem Schaum-Feuerlöscher abgelöscht werden und im Freien kontrolliert abkühlen. Die restlichen Einsatzfahrzeuge standen währenddessen in Bereitschaft. Ebenfalls alarmiert waren das Führungsteam der Stadt Waldeck, ein Rettungswagen zur Absicherung der Einsatzkräfte, sowie eine Polizeistreife aus Korbach.

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-SACHSENHAUSEN. Ein Fachwerkhaus in der Luisenstraße im Waldecker Ortsteil Sachsenhausen konnte am Donnerstagmorgen in letzter Minute vor einem Vollbrand bewahrt werden - zu verdanken ist das den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Sachsenhausen.

Um 8.12 Uhr wurden die Kameraden zu einem Schornsteinbrand in Sachsenhausen alarmiert. Bei Ankunft an der Einsatzstelle drang bereits Rauch aus den Zimmerfenstern im 1. Obergeschoss, sodass davon auszugehen war, dass dort mehr als ein Schornstein im Inneren brannte. Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz mit Hohlstrahlrohr vorgeschickt, um die Lage zu erkunden. Einen weiteren Trupp beauftragte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Bernd Schäfer mit der Herstellung einer Wasserversorgung.

Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass nicht mehr der Schornstein brannte, sondern die Wände und Decken in unmittelbarer Nähe des Kamins. Die Wärmebildkamera bestätigte den Verdacht durch Anzeigen von sehr hohen Temperaturen. Da es sich um ein Fachwerkhaus handelt, war Eile geboten den Brandherd ausfindig zu machen und zu löschen. Somit wurden schweißtreibend unter Atemschutz die Wände und Decken geöffnet. Ein Brandherd konnte schnell lokalisiert werden, dieser hatte bereits tragende Teile der Fachwerkkonstruktion angebrannt.

Mittels Kettensäge wurde ein Holzpfosten entfernt, um an weitere Glutnester zu gelangen. Durch dieses Vorhaben musste ein Baustatiker in die Beurteilung der Stand- und Tragfähigkeit der Bausubstanz einbezogen werden. Dieser ordnete im Nachgang an, die betroffene Stelle mit Holzbalken abzustützen. Der heiße Brandschutt musste nach draußen zum Abkühlen gebracht werden.

Zeitnah nahm die Kripo ihre Ermittlungen auf, um die Ursache festzustellen. Bei den Abbauarbeiten kam zum ersten Mal der Abrollbehälter Mulde des Wechselladers zum Einsatz, um die doch sehr stark verschmutzten Geräte und Einsatzkleidungen zur Reinigung abzutransportieren. Nach 2 Stunden und 16 Minuten war der schweißtreibende Einsatz beendet.

Link: Freiwillige Feuerwehr Sachsenhausen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK. Zu einem Pkw-Brand musste die Freiwillige Feuerwehr Sachsenhausen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) am Dienstag gegen 16.40 Uhr ausrücken. Wie die Polizei Korbach auf Nachfrage mitteilt, könnte ein technischer Defekt als Brandursache infrage kommen. 

Fest steht, dass die Fahrzeugführerin, eine Frau aus Diemelsee, mit ihrem Audi die Bundesstraße 251 aus Richtung Sachsenhausen in Fahrtrichtung Korbach befuhr. Aus dem Innenraum des Fahrzeugs stieg plötzlich Rauch auf, geistesgegenwärtig lenkte die Fahrerin ihren Audi auf den Parkplatz unterhalb der Radwegunterführung und konnte den Wagen verlassen. Innerhalb von Sekunden stand der 15 Jahre alte Audi in Flammen.

Über die Notrufzentrale wurde die Feuerwehr Sachsenhausen alarmiert. Einsatzleiter Bernd Schäfer und 22 weitere Kameraden rückten mit fünf Einsatzwagen an und sicherten in Absprache mit der Polizei die Unfallstelle ab. Parallel dazu ging ein Trupp unter Atemschutz gegen den in Vollbrand stehenden Pkw vor. Mit einem schnellen Löschangriff unter Zunahme von Löschschaum konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Im Nachgang ging der durch starke Hitzeentwicklung poröse Kraftstofftank noch zu Bruch, sodass Betriebsmittel aufgenommen und entsorgt werden mussten. Nach zwei Stunden konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken. An dem Audi entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Beamten mit 3000 Euro bewerten. (112-magazin.de)

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 24 Oktober 2020 10:04

Mercedes durchbricht Metallzaun am Edersee

WALDECK. Zu einem Hilfeleistungseinsatz wurden die Freiwilligen Feuerwehren Nieder-Werbe und Sachsenhausen in der Nacht von Freitag auf Samstag gerufen. Rund 30 Freiwillige waren vor Ort, leuchteten die Unfallstelle aus, trennten Metallträger durch und unterstützten den Bergungsdienst. Geleitet wurde der Einsatz durch die Waldecker Stadtbrandinspektoren Bernd Schäfer und Andreas Przewdzing. 

Wie die Polizei mitteilte, befuhr eine 48-jährige Frau aus Waldeck gegen 23.20 Uhr mit ihrem silberfarbenen Mercedes Vito die Landesstraße 3086 von Nieder-Werbe in Richtung Waldeck-West. Aus Gründen nicht angepasster Geschwindigkeit und nasser Fahrbahn verlor die Frau die Kontrolle über ihren Mercedes, sie kam ins Schleudern, driftete nach rechts über den Randweg und durchbrach einen Metallzaun. 

Glücklicherweise blieb der Wagen im Baumbestand am Rand des Edersees hängen. Da sich aber das Fahrzeug auf Grund der Metallträger nicht bergen ließ, musste die Feuerwehr eingreifen. Mittels Trennschleifer wurden die Träger zerkleinert, im Nachgang das Fahrzeug mit einer Seilwinde abgesichert und geborgen. 

An dem Metallgeländer entstand ein Sachschaden von mindestens 1500 Euro. Der im Landkreis Barnim (Brandenburg) zugelassenen Vito musste mit Totalschaden abgeschleppt werden. Für die Zeit der Bergungsmaßnahmen blieb die Strecke zwischen Nieder-Werbe und Waldeck gesperrt.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 23. Oktober auf der Ederseerandstraße

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

VÖHL/WALDECK. Mit ihrem akkubetriebenen Rollstuhl ist eine 58-jährige Frau aus Schloß Holte-Stukenbrock (Landkreis Gütersloh) am Donnerstag bei Fürstental in die Tiefe gestürzt. Einsatzkräfte der Polizei aus Korbach, ein Notarzt, Rettungswagen und Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Korbach, Vöhl und Waldeck waren vor Ort 

Nach Angaben der Polizei ereignete sich das Unglück am 1. Oktober gegen 18.50 Uhr in der Spitzkehre an der Kahle Haardt in Richtung Fürstental. Der Ehemann der 58-Jährigen hatte seinen Pkw an der Spitzkehre geparkt, half der Frau in den Rollstuhl und schob diesen an den Rand des Abhangs. Um den Rollstuhl zu stabilisieren, schaltete die 58-Jährige die Elektronik ein - daraufhin setzte sich der Rollstuhl vorwärts in Bewegung und stürzte den Abhang hinunter. 

Da die Frau nicht angeschnallt war, kam sie nach sechs Metern auf einer kleine Plattform zum Liegen. Der Rollstuhl stürzte weitere 40 Meter den Abhang hinunter. Mit dem Einsatzstichwort "H Absturz Y" wurden nicht nur die Wehren aus Sachsenhausen, Basdorf und Ober-Werbe alarmiert, sondern auch die Kameraden mit der Drehleiter aus Korbach. Insgesamt, so Einsatzleiter Bernd Schäfer, waren 40 Freiwillige vor Ort.

Bei Eintreffen an der Unglücksstelle drang ein Absturz-Sicherungsteam aus Vöhl zur verletzen Person vor, um sie gegen weiteres Abrutschen zu sichern. Parallel dazu wurden mehrere Steckleiterteile zusammengefügt, um diese als schiefe Ebene und als Angriffsweg für den Notarzt und Rettungsdienst zu nutzen. Weiterhin konnte die Einsatzstelle mit Lichtmasten und dem neuen Wechselladerfahrzeug (Abrollbehälter Licht) ausgeleuchtet werden. Der Notarzt versorgte die Frau an der Absturzstelle - sie hatte sich bei dem Sturz eine Kopfverletzung zugezogen und ihre linke Schulter wurde ausgekugelt. 

Ein zusätzlicher Trupp mit Absturzsicherungsgerät machte sich auf den Weg den Rollstuhl  zu orten und für den Transport nach oben vorzubereiten. Nach Angaben von Bernd Schäfer bestand die Gefahr, dass sich die 18 Kilogramm schwere Batterie im Rollstuhl selbst entzündet und eine Flächenbrand hätte auslösen können. Die Bergung der verletzten Person geschah mit Feuerwehrleinen und einer Korbschleiftrage. Im Nachgang konnte die verletzte Frau mit einem RTW ins Krankenhaus nach Korbach transportiert werden. 

Link: Einsatzstandort am 1. Oktober 2020 an der Hangseite Kahle Haardt.

-Anzeige-

 

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK. Zu einem schweren Verkehrsunfall mussten die Feuerwehren Netze, Sachsenhausen und Waldeck in der Nacht von Sonntag auf Montag ausrücken - insgesamt waren 45 Einsatzkräfte mit zwei Rettungssätzen im Einsatz.

Den Unfallzeitpunkt gibt die Polizei mit 0.15 Uhr an. Ersten Ermittlungen zufolge war ein 20-Jähriger mit seinem silbergrauen Ford Focus um Mitternacht von Netze in Richtung Buhlen unterwegs. Auf regennasser Fahrbahn verlor der Waldecker die Kontrolle über seinen Pkw und krachte nach dem durchfahren einer Linkskurve gegen die Mauer einer ehemaligen Bahnunterführung.

Durch den Aufprall wurde das Auto nach links auf die Gegenfahrbahn geschleudert und kam dort zum Stehen. An dem silbergrauen Ford entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Bereits bei der Alarmierung war klar, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt war. Wie Einsatzleiter Andreas Przewdzing an der Unfallstelle mitteilte, musste hydraulisches Gerät eingesetzt werden, um den Fahrer zu befreien. Parallel dazu mussten die Kameraden in Absprache mit der Polizei den Streckenabschnitt zwischen Netze und Waldeck sperren um ein problemloses an- und abfahren der Rettungskräfte zu ermöglichen. Außer dem schwerverletzten Autofahrer musste ein Kamerad der Feuerwehr medizinisch behandelt werden, er hatte einen Schwächeanfall bekommen, bestätigte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Bernd Schäfer.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Fahrer ins Krankenhaus nach Bad Wildungen transportiert, aufgrund des Verletzungsmusters entschieden die Ärzte, den Patienten, der bei dem Unfall eine Kopfverletzung und einen Beckenbruch erlitten hatte, ins Krankenhaus nach Kassel zu verlegen.  

Nachdem  die Firma Heidel den Wagen abtransportiert hatte, konnte die Bundesstraße 485 für den Verkehr freigegeben werden. Über die genaue Ursache des Unfalls liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. (112-magazin.de)

Publiziert in Polizei

WALDECK. Drei verletzte Personen, zwei beschädigte Autos und eine gesperrte Bundesstraße sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag um 9.15 Uhr auf der Bundesstraße 251 ereignet hat. Polizei, Notarzt, Retter und die Sachsenhäuser Feuerwehr waren im Einsatz.

Nach Informationen der Polizei und der Feuerwehr ereignete sich am 3. August ein Unfall zwischen Sachsenhausen und Meineringhausen. Um 9. 15 Uhr meldeten die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, dass sich in zwei Unfallfahrzeugen eingeklemmte und eingeschlossene Personen befinden. Umgehend rückte die Korbacher Polizei, der Rettungsdienst und der Notarzt zu der bekannten Unfallkurve am Abzweig nach Höringhausen (K17)  aus. Die Polizei sicherte die Unfallstelle ab und sperrte die Straße, damit an- und abfahrende Rettungstrupps, sowie die Feuerwehr nicht behindert wurden.

Wie Einsatzleiter Bernd Schäfer an der Unfallstelle mitteilte, waren 25 Freiwillige aus Sachsenhausen angerückt. Glücklicherweise waren aber keine Personen im Fahrzeug eingeklemmt, sodass auf schweres Gerät verzichtet werden konnte. Die Arbeiten der Feuerwehr beschränkten sich auf das Abstreuen von ausgelaufenen Betriebsstoffen, weiterhin unterstützen die Kameraden den Abschleppdienst und die Polizei. Auch Waldecks Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing war vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Was war geschehen?

Nach Angaben der Polizei vor Ort befuhr ein 38-jähriger Mann aus Waldeck mit seinem schwarzen Ford Kuga die K17, von Höringhausen kommend in Richtung Bundesstraße 251. Mit an Bord waren eine Beifahrerin (30) und die 12-jährige Tochter. Beim Einbiegen von der K17 auf die B251 übersah der Unfallverursacher einen aus Richtung Sachsenhausen herannahenden silbergrauen Opel Astra, der mit einem älteren Ehepaar (ebenfalls aus Waldeck) besetzt war.

Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der Kuga völlig zerstört wurde. An dem Opel entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro. Nach der Erstversorgung an der Einsatzstelle entschloss sich der Notarzt den 88-jährigen Fahrer des Astra und seine Ehefrau in das Korbacher Krankenhaus transportieren zu lassen.  Ebenfalls verletzt wurde die 30-jährige Beifahrerin im Ford, auch sie musste mit einem RTW ins Krankenhaus gebracht werden. Nach Angaben der Polizei wurde aber niemand schwer verletzt.

Nach Abschluss der Rettungs- und Bergungsarbeiten gab die Polizei die Straße um 10.30 Uhr wieder frei. Der Abschleppdienst Heidel transportierte die Unfallfahrzeuge ab. Auf rund 10.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden an dem Ford. (112-magazin)

Link: Unfallstandort B251 an der Einmündung zur K17 am 3.8.2020

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK/VÖHL. Rund 52 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, DLRG und Rettungstauchern wurden am Donnerstag alarmiert, um ein Segelboot im Edersee vor dem Untergang zu bewahren - trotz Einsatz von zwei Saugpumpen konnte das Boot, das an der Steganlage im Fürstental vertäut war, nicht vor dem Sinken bewahrt werden.

Boot sinkt im Fürstental

Gegen 17.15 Uhr, wurden die Wehren aus Vöhl und Waldeck alarmiert. Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Bernd Schäfer übernahm die Einsatzleitung und ließ zunächst das Tor zur Steganlage öffnen und mehrere Saugpumpen in das bereits durch einen Wassereinbruch voll laufende Segelboot setzen. Auch der Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing aus Waldeck war vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu machen. Die Wehren aus der Großgemeinde Vöhl rückten an und unterstützten die Kameraden der Waldecker Wehren tatkräftig. Trotz hohem Engagement konnte ein Sinken des Bootes nicht verhindert werden. Etwa 30 Minuten nach der Alarmierung sank das Boot etwa sechs Meter tief auf den Grund des Edersees. Im Nachgang legten die Feuerwehrleute noch eine Ölsperre um die Steganlage, um eventuell auslaufende Betriebsstoffe aufzufangen.

Zwei Beamte der Wasserschutzpolizei Kassel nahmen an der Örtlichkeit den Schaden auf und verständigten den Besitzer des Bootes. Sichtlich geschockt vom Untergang seines Bootes zeigte sich der 54-Jährige aus Vöhl am Einsatzort. Wieso das Boot leckgeschlagen war, konnte sich der Eigner aber nicht erklären. Die angeforderten Taucher erschienen zwar an der Einsatzstelle, ein Heben des Bootes ist aber erst für den heutigen Freitag geplant. Unterstützt haben die Aktion die DLRG, die mit drei Booten im Einsatz war. Die Absicherung hatte ein Team der Promedica Rettungswache aus Sachsenhausen  übernommen, verletzte Personen gab es aber nicht.  

Über die Schadenshöhe und die Ursache der Havarie konnte die Wasserschutzpolizei noch keine Angaben machen. (112-magazin)

Publiziert in Polizei

HÖRINGHAUSEN. Am Mittwochabend erreichte die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg um 19.30 Uhr die Nachricht, dass sich ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person zwischen Höringhausen und Nieder-Warolden, etwa in Höhe der Rikusmühle ereignet hatte. Daraufhin wurden ein Notarzt, die Feuerwehren Höringhausen und Sachsenhausen, eine Polizeistreife und ein RTW zum Einsatzort geschickt. Bei Eintreffen an der Unfallstelle war schnell klar, dass niemand im Fahrzeug eingeklemmt wurde.

Unfall bei Schneeglätte

Im Bereich der Rikusmühle war ein Audi bei Schneefall auf nasser Straße von der Fahrbahn abgekommen und durch den Seitengraben gefahren. In einem angrenzenden Bachlauf kam das Fahrzeug dann zum Stillstand. Mittels maschineller Zugeinrichtung und Rundschlingen vom HTLF konnte das Fahrzeug aus dem Graben heraus auf den angrenzenden Feldweg gezogen werden. Das Fließgewässer wurde auf ausgetretene Betriebsstoffe überprüft - glücklicherweise fiel das Ergebnis negativ aus. Sowohl der Fahrer (53) als auch der Beifahrer blieben unverletzt.

Um den Einsatzort abzusichern und auszuleuchten, wurden zwei Lichtmasten vom Flutlichtfahrzeug und dem HTLF eingesetzt. Der verunfallte Audi mit Soester Kennzeichen wurde durch ein Bergungsunternehmen abgeschleppt. Während des Einsatzes wurden Verkehrsposten durch die Feuerwehr Höringhausen gestellt, um die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abzusichern. Eine Streifenwagenbesatzung aus Korbach war vor Ort, um den Unfall zu protokollieren - den Schaden am Audi beziffern die Beamten mit rund 2000 Euro.

Insgesamt waren sieben Fahrzeuge der Feuerwehren und 36 Freiwillige am Einsatz beteiligt. Die Leitung hatte Bernd Schäfer. (112-magazin)

- Anzeige -



Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FREIENHAGEN. Wie hoch der Ausbildungsstand der Waldecker Wehren ist, konnten die Ehrenamtlichen am Donnerstagabend unter Beweis stellen - Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing zeigte sich jedenfalls zufrieden.

Alarmiert wurden die Wehren aus Sachsenhausen, Freienhagen, Dehringhausen und Waldeck, die mit über 60 Einsatzkräften um 18.52 Uhr in die Feldgemarkung am Schiebenscheidt ausrückten, um einen in Brand geratenen IHC-Schlepper zu löschen. Besonders prekär: Der Schlepper stand zunächst zwischen einigen Pkws und deutlich zu nah an der Jagdhütte. Der Besitzer der Liegenschaft erkannte schnell, dass der Schlepper nicht mehr zu retten war und setzte über die Notrufnummer 112 den Hilferuf zur Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab, die umgehend die Wehren alarmierte.

Parallel dazu wurden die am Einsatzort abgestellten Pkws aus dem Gefahrenbereich gebracht, sodass die anrückenden Wehren mit einem schnellen Löschangriff unter Atemschutz den in Vollbrand stehenden Schlepper ablöschen konnten. Ein weiterer Trupp nahm auf Anweisung von Einsatzleiter Bernd Schäfer die bereits angesengte Jagdhütte ins Visier und löschte diese ab. Im Nachgang wurde mit der Wärmebildkamera die Hütte kontrolliert und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Andreas Przewdzing war mit der Leistung seiner Einsatzkräfte sehr zufrieden: "Jeder Handgriff saß, ich wüsste nicht, was man hätte besser machen können", so der Stadtbrandinspektor, der sichtlich erleichtert war, dass die Jagdhütte und der angrenzende Fichtenwald vor den Flammen geschützt werden konnte.

Beamte der Polizeistation Korbach nehmen als Ursache einen Kabelbrand im Verteiler des IHC an. Verletzt wurde niemand. Über die Schadenshöhe konnten die Beamten noch keine Auskunft geben. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige