Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Transporter

KORBACH. Ein Zusammenstoß zwischen einem Kleinbus und einem Radfahrer endete für beide Unfallbeteiligte im Krankenhaus.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall am Donnerstag gegen 12 Uhr im Kreisel am Energiezentrum. Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein 50-jähriger Mann mit seinem Transporter die Solinger Straße aus Richtung Frankenberger Kreisel und fuhr mit seinem Kleinbus in den Kreisverkehr ein. 

Dabei übersah der Arnsberger (Hochsauerlandkreis) den sich im Kreisverkehr befindlichen Radfahrer, der bei der Kollision auf den Asphalt fiel und sich dabei erheblich verletzte. Unter anderem zog sich der 40-jährige Mann aus Meineringhausen einen Armbruch, eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde am Kopf, sowie Schürfwunden an Armen und Beinen zu.

Der hinzugerufene Notarzt versorgte den Radfahrer und ließ den Mann in das Korbacher Krankenhaus einliefern. Dort wurde der Mann stationär aufgenommen. Ebenfalls behandelt werden musste der Fahrer des Transporters. Mit einem Schock wurde der 50-Jährige durch den zweiten RTW ins Krankenhaus gebracht.

Eher gering fiel dagegen der Sachschaden an dem Transporter und dem Rad aus. Auf insgesamt 400 Euro schätzt die Polizei den Materialschaden.

Um den Fall abschließend behandeln zu können, bittet die Polizei um weitere Zeugenhinweise. Unter der Rufnummer 05631/9710 nehmen die Beamten Telefonate entgegen. (112-magazin)

Anzeige:


   

Publiziert in Polizei

FRIEDRICHSHAUSEN/RÖMERSHAUSEN. Weil eine 24-jährige Frau aus Haina in ihrem VW-Transporter zu spät reagierte, kam es auf der Landesstraße 3073 zu einem Auffahrunfall am Abzweig nach Dörnholzhausen.

Wie die Polizei auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, befuhr eine 30 Jahre alte Frau am Mittwoch mit ihren Skoda Rapid die Landesstraße von Friedrichshausen in Richtung Römershausen. Am Abzweig nach Dörnholshausen verlangsamte die Frankenbergerin ihren Pkw, um nach links in die Rosenbergstraße abzubiegen. Das übersah die ihr folgende 24-Jährige und prallte um 16.10 Uhr, mit ihrem VW in das Heck des Rapid.

Die Unfallbeteiligten blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt. An dem Transporter entstand nach Angaben der Polizei ein Sachschaden von 1000 Euro. Der Skoda muss für etwa 5000 Euro in die Reparaturwerkstatt.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3073 am 9. Mai 2018

Anzeige:



 

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/RÖDDENAU. Vermutlich war Unachtsamkeit Auslöser einer Karambolage auf der Bundesstraße 253 bei Röddenau - eine Fahranfängerin übersah einen vorfahrtsberechtigten Transporter.

Glück im Unglück hatten sechs unfallbeteiligte Personen am Dienstagabend auf der Bundesstraße bei Röddenau. Nach Zeugenaussagen befuhr eine 18-jährige Frau aus Burgwald gegen 16.30 Uhr, die Landesstraße 3073 vom Röddenauer Kreisel in Fahrtrichtung B 253. An der Haltelinie übersah die Mercedesfahrerin einen von links herannahenden roten Transporter. Sie zog mit ihrem schwarzen Benz nach Links in Richtung Bottendorf auf die Bundesstraße.

Mit einem Ausweichmanöver wollte der 57-jährige Fahrer des Transporters eine Kollision vermeiden, dies gelang jedoch nicht, so das beide Fahrzeuge zusammenstießen. Ein rechts neben der Benzfahrerin stehender Pkw, in dem ein Ehepaar aus Allendof saß, wurde durch die Wucht des Aufpralls ebenfalls beschädigt  - der Transporter geriet ins Schleudern und krachte rechts in die Leitplanke. Diese wurde auf einer Länge von 30 Metern eingedrückt und teilweise aus der Bodenverankerung gerissen.

Die sich anschließenden Bergungsmaßnahmen gestalteten sich schwierig, weil der mit einem Pkw beladene Transporter den Böschungshang abzurutschen drohte. Zeitweise musste die B 253 von den Beamten der Polizeistation Frankenberg völlig gesperrt werden.

Die 18-jährige Unfallverursacherin und ihre beiden Geschwister, die mit im Auto saßen, wurden nach dem Crash mit einem RTW vorsorglich in die Frankenberger Klinik gebracht. Das Trio konnte noch am Abend das Krankenhaus verlassen. 

Auf etwa 30.000 Euro beziffert die Polizei den Gesamtschaden an den drei Fahrzeugen, der umgeknickten Beschilderung und der Leitplanke. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 253

Anzeige:




Publiziert in Polizei

KORBACH. Alle vier Reifen eines VW-Transporters, der in der Brandenburger Straße stand, sind am Wochenende von Unbekannten zerstochen worden. Bei dem Lieferwagen handelt es sich um ein Firmenfahrzeug.

Ein Mitarbeiter einer Waldecker Heizungsbaufirma hatte den Bulli am Wochenende in seiner Hofeinfahrt abgestellt. Als er am Montagmorgen um 5.15 Uhr den Transporter nutzen wollte, waren alle vier Reifen des Firmenfahrzeuges platt - unbekannte Randalierer hatten die Pneus zerstochen.

Die Korbacher Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

RÜTHEN/BRILON. Zwei junge Frauen aus Brilon sind bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Kleintransporter auf der B 516 zwischen Brilon und Rüthen ums Leben gekommen. Der Mercedes war frontal gegen einen Baum geprallt.

Der folgenschwere Unfall passierte am Samstagmorgen gegen 4 Uhr. Zu dieser Zeit befuhr eine 24-jährige Frau aus Brilon mit ihrem Transporter die Briloner Straße (Bundesstraße 516) von Rüthen kommend in Richtung Brilon. In einer leichten Rechtskurve kam das Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab. Der Transporter durchfuhr einen Graben und prallte gegen einen Baum. Beim Aufprall wurde der Daimler total beschädigt.

Die Fahrerin war bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert und tödlich verletzt worden. Die Beifahrerin, eine ebenfalls 24-jährige Frau aus Brilon, wurde im Fahrerhaus eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Die von einem Zeugen verständigten Rettungskräfte konnten den Unfallopfern nicht mehr helfen. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Bundesstraße zwischen Rüthen und der K 57 bei Brilon-Scharfenberg in beide Richtungen voll gesperrt werden.

Der Löschzug Rüthen befreite die im Fahrzeug eingeschlossene Frau mit hydraulischem Gerät. Außerdem sicherten die Kameraden die Einsatzstelle ab und reinigten die Fahrbahn.

Polizei sucht Zeugen
Die Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache dauern noch an. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall gesehen haben oder Angaben zum Unfallhergang machen können. Zeugen melden sich bei der Polizei in Warstein unter der Rufnummer 02902/91000. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

MÜNCHHAUSEN. Nachdem ein Transporter am Mittwoch auf der B 252 einen Unfall verursachte, ist der Fahrer von der Unfallstelle geflüchtet und hat eine verletzte 30-Jährige mit ihrem zerstörten Wagen zurückgelassen. Nun ist die Polizei auf der Suche nach dem Flüchtigen.

Der Transporter war eines von mehreren Fahrzeugen, die auf dem Weg nach Wetter gegen 13.50 Uhr im Rückstau einer langsam fahrenden Arbeitsmaschine folgten. Ausgangs einer Kurve überholte der Fahrer des Transporters die Arbeitsmaschine trotz Gegenverkehrs. Die entgegenkommende 30-jährige Autofahrerin musste wegen des Überholmanövers ihren weißen Fiat Panda stark abbremsen und geriet dadurch auf der regennassen Straße ins Schleudern. Der Fiat prallte gegen den Anhänger eines Lastwagens, der ebenfalls entgegenkam und gerade langsam an der Arbeitsmaschine vorbeifuhr. Eine Berührung zwischen dem Transporter und dem Fiat gab es nicht.

Die 30-Jährige erlitt leichte Verletzungen. An ihrem Auto entstand Totalschaden von mindestens 5000 Euro und am Anhänger ein Schaden von 2000 Euro. Der Fahrer des weißen Transporters hielt nicht an und setzte seine Fahrt Richtung Wetter fort. Bislang liegen zu diesem Fahrzeug keine weiteren Informationen vor.

Die Polizei hofft auf Zeugen - auf Autofahrer, die ebenfalls hinter der Arbeitsmaschine herfuhren, sich an den Transporter erinnern und weitere Angaben dazu machen können. Hinweise nimmt die Polizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/406-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Nicht weit gekommen sind unbekannte Diebe mit einem kurzgeschlossenen Lieferwagen: Bereits beim Anfahren touchierte der Fahrer einen Müllcontainer und eine Mauer. Nach nur 100 Metern ließen die Täter den Sprinter stehen und hauten ab.

Die genaue Tatzeit kennt die Marburger Polizei noch nicht: Irgendwann zwischen Freitag, 13.30 Uhr, und Montag, 7.15 Uhr, geriet der auf einem Stellplatz der Blindenstudienanstalt in der Straße Am Schlag abgestellte Sprinter ins Visier der unbekannten Diebe. Die Täter schlugen an dem weißen Kleinlaster eine Scheibe ein und schlossen die Zündung kurz. Beim Anfahren touchierten sie einen Müllcontainer und eine Mauer. Warum die Diebe das Fahrzeug dann etwa 100 Meter weiter einfach abstellten und abhauten, steht noch nicht fest. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 2500 Euro.

Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Kripo in Marburg zu melden. Die Rufnummer lautet 06421/4060.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 20 Oktober 2015 14:59

Radfahrerin stürzt - Zeugen gesucht

PADERBORN. Nach einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen in Elsen, sucht die Polizei nach dem Fahrer eines weißen Transporters. Gegen 07.30 Uhr hatte eine 11-jährige Radfahrerin den rechten Gehweg entlang der Straße "Am Schlengerbusch" befahren, als ein weißer Transporter, rund 100 Meter von der Nesthauser Straße entfernt, rückwärts aus einer Grundstückseinfahrt herausfuhr. Die Schülerin bremste daraufhin so stark ab, dass sie zu Boden stürzte, ohne mit dem Transporter zusammenzustoßen. Der Fahrer des Transporters fuhr anschließend weiter, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Die Radfahrerin erlitt Prellungen und Schürfwunden an Händen und Knien. Zeugen, die Angaben zu dem Fahrer des gesuchten Transporters machen können, werden gebeten unter der Telefonnummer 05251/3060 mit der Polizei Kontakt aufzunehmen.

Quelle: ots

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Anzeige:

Publiziert in PB Polizei

VÖHL. Offenbar ein und dieselben Täter haben sich zwei in Obernburg und Thalitter geparkte Kleintransporter ausgeguckt, um Werkzeuge daraus zu klauen. Nur in einem Fall waren die Diebe erfolgreich.

Laut Polizeibericht von Montag kam es bereits in der Nacht zu vergangenem Donnerstag zu den Taten. Vermutlich stehen beiden Taten in Zusammenhang, da die Täter laut Polizeisprecher Volker König in gleicher Art und Weise vorgingen. In Obernburg versuchten die Diebe vergeblich, einen silbernen Daimler-Chrysler in der Lauterbacher Straße aufzubrechen, indem sie mit einer Blechschere am Türschloss ein Loch in die Karosserie schnitten. Es gelang ihnen aber nicht, die Tür zu öffnen, so dass sie ohne Beute verschwanden.

In Thalitter waren sie erfolgreicher. In der Immighäuser Straße schnitten sie ebenfalls ein Loch in die Schiebetür eines VW Transporters und öffneten sie. Sie erbeuteten ein Laptop Messgeräte und Werkzeuge. Über die Höhe des Schadens liegen keine Angaben vor.

Die Taten könnten sich in der Zeit um 2 Uhr am frühen Donnerstagmorgen ereignet haben, da zu diesem Zeitpunkt ein unbeleuchtetes Fahrzeug aus der Immighäuser Straße in Richtung Immighausen fuhr und erst später die Beleuchtung einschaltete. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, denen eventuell das unbeleuchtete Auto auffiel oder die andere verdächtige Beobachtungen machten. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, die unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu erreichen ist.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Gleich drei Fälle von Unfallflucht beschäftigen die Bad Arolser Polizei: Beschädigt wurden in den vergangenen Tagen ein VW EOS, ein Audi A3 und ein VW T5 Bus, die Verursacher in allen Fällen suchten das Weite.

Der rote Kleinbus stand am Donnerstagmorgen zwischen 8.30 und 9.30 Uhr in der Bahnhofstraße gegenüber der Waldecker Bank. Irgendwann in diesem Zeitraum befuhr der Unfallverursacher die Bahnhofstraße aus Richtung Kirchplatz kommend in Richtung Bahnhof und streifte dabei den linken Außenspiegel des geparkten Bullis. Dabei entstand ein Schaden von 150 Euro. Der Unfallverursacher fuhr einfach weiter.

Bereits am Donnerstag vergangener Woche war es am Walmebad in Mengeringhausen zu einer Unfallflucht gekommen. Dort war zwischen 15.30 und 18.30 Uhr ein schwarzer VW EOS auf dem Schotterparkplatz gegenüber dem Freibad abgestellt. Der noch unbekannte Unfallverursacher stieß beim Ein- oder Ausparken gegen den hinteren Stoßfänger des geparkten Wagens und verursachte einen Lackschaden, um dessen Begleichung er sich aber nicht kümmerte.

Zwei Tage zuvor, am Dienstag, 30. Juni, war es zu der dritten Unfallflucht gekommen, die die Arolser Polizei derzeit zu klären versucht. Am Helisosteig parkte vor Hausnummer 10 in der Zeit zwischen 14.50 und 18 Uhr ein schwarzer Audi A3. Vom Schloss kommend fuhr der Unfallverursacher auf dem Weg in Richtung Helsen so dicht an dem Audi vorbei, dass sich beide Außenspiegel berüchrten. Der Spiegel am A3 klappte nach vorn um, das Spiegelglas zerbrach. Auch in diesem Fall fuhr der Verursacher davon.

Wer zu einem der Unfälle Angaben machen kann, der meldet sich bei der Polizeistation Bad Arolsen. Die Telefonnummer lautet 05691/9799-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige