Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Tötungsdelikt

HOMBERG. Gestern Morgen (11. März) um 9.45 Uhr wurde von einer Zeugin in einem Mehrfamilienhaus in Mörshausen (Schwalm-Eder-Kreis) eine 53-jährige Frau leblos in ihrer Wohnung aufgefunden. Die Umstände des Todes und die Todesursache sind zurzeit nicht bekannt. Ein Kapitaldelikt ist jedoch nicht auszuschließen.

Der Erkennungsdienst vom Polizeipräsidium Nordhessen untersuchte gestern den Tatort. Die Kriminalpolizei aus Homberg hat die Ermittlungen übernommen. Die Obduktion der 53-Jährigen wird heute im Gerichtsmedizinischen Institut in Gießen durchgeführt. Zudem werden am heutigen Tag umfangreiche Suchmaßnahmen in Mörshausen und den angrenzenden Waldgebieten durchgeführt. Zur Unterstützung der Suchmaßnahmen sind ein Polizeihubschrauber und sogenannte Mantrailer-Hunde angefordert worden.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach dem Hausmitbewohner der 53-Jährigen, dem 24-jährigen Marvin K. Er ist 180 cm groß und schlank, er hat blondes lockiges Haar und wirkt ungepflegt. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Homberg unter Telefonnummer 05681/7740. (ots/r)

Publiziert in Polizei

WETZLAR. Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt am Dienstag, 23. Juni 2020, auf dem Bahnhofsvorplatz in Wetzlar, sucht die Polizei nach einer Person, die dringend Tatverdächtig ist. Es handelt sich um Waqas Ahmad, geboren am 5. November 1995 in Sialkot (Pakistan).  Nach derzeitigem Ermittlungsstand gerieten zwei Personengruppen in eine heftige Auseinandersetzung. Im Zuge dessen, erlitt ein 25-jähriger Eritreer tödliche Stichverletzungen, die ihm mit einem Messer zugefügt wurden.

Wetzlarer Polizisten nahmen eine Person fest. Ein 24-jähriger Deutscher aus Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis), der offenbar Zeuge der Auseinandersetzung war, wurde nach seiner Vernehmung entlassen. Die Polizei warnt davor an die Person, (siehe Lichtbild) heranzutreten.

Wer kann Hinweise zum Aufenthalt des mutmaßlichen Täters geben? Hinweise nimmt die Polizeistation Wetzlar unter der Rufnummer 06441/918-0 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes in Kassel. Erhebliche Verletzungen erlitten ein 53 Jahre alter Familienvater sowie sein 21 Jahre alter Sohn bei einer körperlichen Auseinandersetzung in den frühen Morgenstunden des 14. Juni in der Kasseler Innenstadt.

Wie die Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, hielten sich die beiden o.a. Personen gegen 1 Uhr zusammen mit zwei weiteren Personen im Bereich der Kasseler Garnisonskirche auf, als sie aus einer vierköpfigen Personengruppe heraus angesprochen und nach Zigaretten gefragt wurden. Aus dieser Situation heraus entwickelte sich ein Streit, der letztendlich in einer körperlichen Auseinandersetzung endete, wobei der 21-Jährige vermutlich durch den täterseitigen Einsatz eines Schlagringes erhebliche Verletzungen davontrug.

Schlimmer noch traf des den 53-jährigen Vater. Nach derzeitigem Ermittlungsstand feuerte einer der Täter eine Schreckschusswaffe gezielt auf und in unmittelbarer Nähe des bereits am Boden liegenden Familienvaters ab, wodurch dieser schwere Kopfverletzungen erlitt. Anschließend flüchtete die Personengruppe in Richtung des Kasseler Königsplatzes. Die Täter können wie folgt beschrieben werden: Alle ca. 25 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, einer der Täter trug weisse Schuhe sowie ein rotes T-Shirt, ein weiterer eine weiße Hose und ein dritter war mit einem längeren, dunklen Mantel bekleidet, diese Person trug einen Vollbart. Von der letzten Person ist nur bekannt, dass diese dunkel bekleidet war.

Sowohl Vater als auch Sohn wurden in Kasseler Krankenhäuser eingeliefert. Der Zustand des Vaters, der zunächst als lebensbedrohlich eingestuft wurde, hat sich mittlerweile glücklicherweise stabilisiert. Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Nordhessen hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, um Mithilfe. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0561/910-0 entgegengenommen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Am 20. Februar wurde ein erst wenige Wochen alter Säugling mit massiven inneren und äußeren Verletzungen in ein Marburger Krankenhaus eingeliefert. Heute wurde bekannt, dass das Mädchen am späten Nachmittag des 26. Februar seinen schweren Verletzungen erlag.

In diesem Zusammenhang ermittelte die Staatsanwaltschaft Marburg zusammen mit der Kriminalpolizei Marburg bereits seit Mittwoch, den 20. Februar, wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Im Zuge der ersten Ermittlungen wurde der 17-jährige Lebensgefährte der Kindsmutter festgenommen, bei dem es sich nicht um den Vater des Kindes handelt. Seit Freitag befindet sich der Beschuldigte aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Marburg beantragten und vom Amtsgericht Marburg erlassenen Haftbefehls in Untersuchungshaft.

Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der Beschuldigte, der sich bereits in der Vergangenheit an der Betreuung des Säuglings beteiligt hatte, am 20.Februar in der von einem freien Träger zur Verfügung gestellten Wohnung der 18-jährigen Kindsmutter in Marburg auf verschiedene Weise gewalttätig auf den Säugling eingewirkt hat. Der Säugling erlitt dadurch unter anderem schwerste Kopfverletzungen. Trotz Verständigung von Rettungskräften durch die Kindsmutter und anschließender intensivmedizinischer Behandlung des Säuglings erlag dieser seinen schweren Kopfverletzungen.

Die weiteren Ermittlungen werden nunmehr wegen des Verdachts des Totschlags sowie der Misshandlung Schutzbefohlener geführt. Anhaltspunkte für strafrechtlich relevantes Verhalten seitens des freien Trägers oder des Jugendamtes, das die Kindsmutter unterstützte, haben sich im Zuge der Ermittlungen nicht ergeben. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern derzeit an. In diesem Zusammenhang hat die Staatsanwaltschaft umfangreiche rechtsmedizinische Untersuchungen veranlasst. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KASSEL. Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben neue Erkenntnisse im Fall um eine Auseinandersetzung, bei der einer der Beteiligten lebensbedrohlich verletzt wurde.

Die Auseinandersetzung zwischen einem 34 Jahre alten und einem 37 Jahre alten Mann am Dienstagnachmittag an der Holländischen Straße, bei der der 37-Jährige mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt wurde, war nach aktuellem Ermittlungsstand unter Einsatz beidseitiger körperlicher Gewalt geführt worden. Am Mittwoch, den 23. Januar wurde der 34-jährige Tatverdächtige nach seiner Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen, die die Beamten des für Kapitaldelikte zuständigen Kommissariats 11 der Kriminalpolizei Kassel führen, dauern weiter an. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist der verletzte 37-Jährige außer Lebensgefahr.  

Wie bereits berichtet (http://112-magazin.de/meldungen-aus-der-region/polizei/item/28020-verdächtiger-nach-versuchtem-tötungsdelikt-festgenommen), eskalierte der Streit unter den beiden in Kassel wohnenden Männern in der Holländischen Straße an der Ecke zur Oestmannstraße gegen 15.30 Uhr. Dabei verletzte der 34-Jährige seinen Kontrahenten mit einem Messer, woraufhin das Opfer auf die gegenüberliegende Straßenseite flüchtete und dort zusammenbrach. Auch der Tatverdächtige verließ den Tatort und flüchtete stadtauswärts. Beamten der Kasseler Polizei gelang nur kurze Zeit später die Festnahme des Tatverdächtigen in einer in der Nähe gelegenen Wohnung.  

Die Ermittler des Kommissariats 11 bitten weiterhin Zeugen, die die Auseinandersetzung zwischen den Männern oder die Flucht des Täters beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Am Dienstagnachmittag eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern in der Holländischen Straße an der Ecke zur Oestmannstraße.

Bei dem Streit wurde ein 37-Jähriger aus Kassel mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt. Anschließend flüchtete der 34 Jahre alte Tatverdächtige aus Kassel stadtauswärts. Beamte der Kasseler Polizei nahmen ihn im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung fest und brachten ihn ins Polizeipräsidium in Kassel, wo er vernommen wird. Die mit den Ermittlungen betrauten Beamten des für Kapitaldelikte zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kriminalpolizei suchen nun nach Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben.  

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ereignete sich die Tat gegen 15.30 Uhr. Vor dem Haus mit der Hausnummer 173 in der Holländischen Straße stritten die beiden Männer. Nachdem der 34-Jährige ein Messer eingesetzt hatte, flüchtete sich das Opfer auf die gegenüberliegende Straßenseite vor einen Imbiss und brach dort zusammen. Zeugen des Zusammenbruchs alarmierten die Polizei über den Notruf 110. Die Leitstelle veranlasste sofort eine Fahndung, die schließlich mit der Festnahme des Tatverdächtigen in einer in der Nähe gelegenen Wohnung erfolgreich verlief. Zum aktuellen Zeitpunkt können keine weiteren Angaben gemacht werden, um den Ermittlungserfolg nicht zu gefährden.

Die Ermittler des Kommissariats 11 bitten nun Zeugen, die den Streit zwischen den Männern oder die Flucht des Täters beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

MEDEBACH. Im Fall des im Hochsauerland getöteten Rentners Alfred S. kann die Polizei mit ersten Ergebnissen aufwarten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dortmund wurde der 67-jährige Rentner Opfer eines Gewaltverbrechens. Der Mann war von der Polizei tot in seiner Medebacher Wohnung aufgefunden worden, nachdem Bekannte des Opfers (wir berichteten, hier klicken) sich Sorgen um den Senior gemacht hatten.

Bei der anschließenden Kriminaltechnischen Untersuchung (KTU) an der Wohnadresse des Opfers wurde umfangreiches Material sichergestellt. Ein besonderes Augenmerk legten die Beamten auf den spurlos verschwundenen VW-Polo des Rentners. In einem Presseaufruf der regionalen Medien wurde nach dem Fahrzeug gesucht - mit Erfolg, wie sich schnell herausstellen sollte. Der Polo wurde nach einem Tipp aus der Bevölkerung im etwa 21 Kilometer entfernten Züschen ohne amtliche Kennzeichen in der Nähe des Schützenplatzes aufgefunden, die hatte der Täter abgenommen und war anschließend untergetaucht. Auch an dem Pkw konnten Spuren gesichert werden; die Wohnung des Tatverdächtigen wurde ebenfalls untersucht.

Jetzt fahndet die Polizei nach dem 21-jährigen Mann. 

Weitere Informationen folgen!

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

MEDEBACH. In Medebach, im Hochsauerlandkreis, ist am gestrigen Donnerstagvormittag (10. Januar) ein 67-Jähriger leblos in seinem Haus aufgefunden worden. Der Mann wurde offenbar gewaltsam getötet. Zudem wurde das Auto des Mannes entwendet. Es handelt sich hierbei um einen schwarzen VW Polo (Baujahr 2012) mit dem amtlichen Kennzeichen HSK-HA 451. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass das Fahrzeug mit anderen Kennzeichen unterwegs ist. Erst kürzlich wurden im Landkreis Waldeck-Frankenberg Kennzeichen von verschiedenen Fahrzeugen gestohlen. 

Die Polizei sucht dringend Zeugen, die Hinweise zum Umfeld des 67-Jährigen und dem entwendeten Fahrzeug geben können. Hinweise nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Rufnummer 0231/132-7441 entgegen. (ots/r)

Link: Kennzeichen entwendet und Auto zerkratzt (7.1.2019)

Link: Erneut Kennzeichen im Landkreis entwedet (2.1.2019)

Link: WA-RZ 703 gestohlen - Polizei informieren (28.12.2019)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

PADERBORN. Am Mittwoch, dem 5. Dezember nahmen Ermittler einen 28-jährigen tatverdächtigen Delbrücker im Rahmen der Ermittlungen zu einem Tötungsdelikt fest.

Im Rahmen der Ermittlungen der Mordkommission "Spee" verdichteten sich die Hinweise auf einen bereits vorbestraften 28-jährigen Delbrücker. Nach den bisherigen Ermittlungen wurde der Bruder des Festgenommenen am Tatort beobachtet.

Im Rahmen der Recherchen waren Ermittler und Beamte einer Einsatzhundertschaft in dem Delbrücker Wohngebiet am Tatort unterwegs. Am Nachmittag führten die Ermittlungen zur Festnahme von zwei Brüdern aus dem Bereich der Nachbarschaft des Opfers. Nach weiteren Untersuchungen wurde einer der Brüder in den Abendstunden wieder freigelassen, das Tatwerkzeug wurde bislang nicht gefunden.  

Der in Russland geborene, deutsche, 28-jährige Tatverdächtige machte bei seiner Vernehmung Angaben zum Tathergang. Dabei räumte er ebenfalls ein, das Opfer mit Stichen verletzt zu haben. Der 28-Jährige berief sich auf eine angebliche Notwehrhandlung. Dies deckt sich jedoch nicht mit dem bisherigen Ermittlungsstand. Die Staatsanwaltschaft Paderborn beantragte beim Amtsgericht Paderborn einen Haftbefehl wegen Totschlags gegen den 28-Jährigen.

Die Vorführung des Tatverdächtigen erfolgte in den Nachmittagsstunden des 6. Dezembers beim Amtsgericht. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

VOLKMARSEN/LÜTERSHEIM. Am 20. November brannte gegen 6 Uhr ein Wohnhaus am Ortsrand von Volkmarsen-Lütersheim. Im Erdgeschoss wurde der einzige Bewohner, ein 79-jähriger Mann, tot aufgefunden. An den folgenden Tagen untersuchten Brandermittler der Kriminalpolizei Korbach mit Sachverständigen des Hessischen Landeskriminalamtes aus Wiesbaden den Brandort.

Bei den umfangreichen Untersuchungen stellten sie eindeutig fest, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Aufgrund dieses Ergebnisses folgten weitere intensive Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort, die durch den Erkennungsdienst des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel unterstützt wurden.

Bei der durch die Staatsanwaltschaft Kassel angeordneten Obduktion durch die Rechtsmedizin in Gießen wurde festgestellt, dass ein Fremdverschulden am Tod des Mannes nicht ausgeschlossen werden kann, die Rechtsmediziner stellten Spuren von Gewalteinwirkung fest.

Die Staatsanwaltschaft Kassel und die Kriminalpolizei Korbach ermitteln nun wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes. Die bisherigen aufwändigen Ermittlungen führten nicht zur Identifizierung eines Täters.

Nähere Informationen können aus kriminaltaktischen Gründen derzeit nicht bekannt gegeben werden.

Die Polizei hat folgende Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer hat in der Nacht von Montag auf Dienstag (19. auf 20. November 2018) im Umfeld des Wohnhauses verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?
  • Wer hat andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wer kann Angaben zum Aufenthalt des 79-jährigen Bewohners von Sonntag, 18. November, bis Dienstag, 20. November 2018, machen?
  • Wer hatte in letzter Zeit Kontakt mit dem Opfer?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

Link: 79-jähriger Mann stirbt bei Wohnhausbrand in Lütersheim (20. November 2018)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige