Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rote Ampel

SCHAUENBURG/BREITENBACH. Schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt eine Fußgängerin am Sonntagnachmittag bei einem Unfall in Schauenburg-Breitenbach. Ein Renault hatte die 51-Jährige, die nach bisherigen Erkenntnissen an der grün zeigenden Fußgängerampel die Straße überquerte, erfasst. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Ermittlungsgruppe suchen Zeugen des Unfalls.

Wie die aufnehmenden Polizisten berichten, hatte sich der Unfall in der Korbacher Straße gegen 16.40 Uhr ereignet. Die 51-Jährige aus Schauenburg überquerte die Straße an der Fußgängerampel an der Einmündung "Leckenweg", als sie von dem aus Schauenburg-Martinhagen kommenden Renault angefahren wurde, den ein 80-Jähriger aus dem Landkreis Kassel lenkte.

Ein Rettungswagen brachte die verletzte Fußgängerin in ein Krankenhaus. Den Sachschaden an dem Renault beziffern die Polizisten auf etwa 1000 Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Renaultfahrer offenbar die rote Ampel missachtet. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einer Straßenbahn ereignete sich am Dienstagmorgen in Vellmar im Landkreis Kassel.

Eine Autofahrerin war offenbar bei Rot nach links abgebogen und so am Dienstag, den 11. Dezember mit der von hinten kommenden Straßenbahn zusammengestoßen. Der 56-jährige Fahrer der Tram wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und anschließend vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Die 65-jährige Pkw-Fahrerin aus Vellmar blieb unverletzt. Aufgrund des Unfalls kam es kurzzeitig zu Behinderungen im Straßenbahnverkehr.  

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, ereignete sich der Zusammenstoß gegen 7.40 Uhr. Die 65-Jährige war mit ihrem Kleinwagen auf der Brüder-Grimm-Straße in Richtung Espenau unterwegs. An der nördlichen Einmündung zum Mittelring bog sie, vermutlich trotz rot zeigender Ampel, nach links in diese Straße ab. Die von hinten kommende und ebenfalls in Richtung Espenau fahrende Straßenbahn erfasste den Pkw im linken vorderen Bereich.

An dem Auto war bei dem Zusammenstoß ein erheblicher Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro entstanden. Der nicht mehr fahrbereite Wagen musste anschließend abgeschleppt werden. An der Straßenbahn war vorne rechts ein Schaden von rund 5.000 Euro entstanden. Gegen 8.20 Uhr waren die Bergungsmaßnahmen an der Unfallstelle abgeschlossen.  

Die weitere Unfallsachbearbeitung erfolgt bei der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Nord in Vellmar. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

FRANKENBERG. Zu einem Unfall im Kreuzungsbereich der Ruhrstraße kam es am Sonntag gegen 17.30 Uhr. Dabei entstand ein Sachschaden von 56.150 Euro, drei Personen wurden verletzt.

Vermutlich führte eine übersehene Lichtzeichenanlage zu einem Verkehrsunfall am Sonntagabend in Frankenberg, an der Kreuzung Ruhrstraße/Rodenbacher Straße. Ein 20-jähriger Verkehrsteilnehmer aus Netphen (NRW), der auf der Ruhrstraße in Richtung Goßbergstraße unterwegs war, übersah mit seinem Audi A4 im Kreuzungsbereich einen 19-Jährigen, der mit seinem weißen Audi A7 (KB) während einer Grünphase von der Rodenbacher Straße abbiegen wollte. Die beiden Autos stießen zusammen und kamen am Rande der Kreuzung zum Stehen. Dabei wurden eine Werbetafel und Schilder zerstört sowie eine Laterne demoliert.

Unverzüglich wurde der Notruf abgesetzt. Die Kernstadtwehr Frankenberg rückte mit fünf Einsatzkräften an, um auslaufende Betriebsstoffe aufzunehmen. Zwei RTWs waren schnell zur Stelle um zwei Leichtverletzte mit Prellungen ins Kreiskrankenhaus Frankenberg zu bringen; der Fahrer des Audi A4 verweigerte zunächst die Fahrt zum Kreiskrankenhaus, gilt aber nach Polizeiangaben als leichtverletzt.

Zwei Beamte der Polizeistation Frankenberg nahmen währenddessen den Unfall auf und befragten mehrere Zeugen. An beiden Pkws entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Polizei bezifferte den Sachschaden am A7 auf 50.000 Euro. Mit 4000 Euro wurde der Schaden am A4 bewertet. Eine Werbetafel, Verkehrsschilder und eine angeknickte Laterne müssen für insgesamt 2150 Euro ersetzt werden.

Insgesamt 90 Minuten dauerten die Aufräumarbeiten und die Unfallaufnahme an der Kreuzung. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Frankenberg am 14. Oktober 2018

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 30 Juni 2016 13:08

Ampelmast knickt nach Unfall um: Zwei Verletzte

LOHFELDEN. Bei einem Unfall auf einer Kreuzung im Lohfeldener Industriegebiet sind die beiden beteiligten Fahrer verletzt worden. Einer der Männer hatte eine rote Ampel missachtet. Bei der Kollision prallte eines der Fahrzeuge gegen einen Ampelmast, der dadurch umknickte.

Nach Auskunft der Polizei war ein 37-Jähriger aus Kassel gegen 21.30 Uhr am Mittwochabend mit seinem Citroen auf der Crumbacher Straße vom Industriegebiet in Richtung Crumbach unterwegs. An der Kreuzung zur Otto-Hahn-Straße in Höhe eines Baumarkts war er nach Angaben eines Zeugen bei Rot über die Ampel gefahren. Auf der Kreuzung krachte er mit dem von links aus Richtung Kassel-Forstfeld kommenden Opel eines 21-Jährigen zusammen, der durch den heftigen Zusammenstoß anschließend gegen den Ampelmast schleuderte.

Beide Männer zogen sich leichte Verletzungen zu. Die Besatzungen zweier Rettungswagen brachten sie vorsorglich in Kasseler Krankenhäuser.

Beide Autos abgeschleppt: 15.000 Euro Schaden
Den durch den Unfall entstandenen Gesamtsachschaden beziffern die Beamten mit rund 15.000 Euro. Die beiden erheblich beschädigten Autos mussten abgeschleppt werden. Auch die beschädigte Ampel bedurfte einer Reparatur. Die Beamten informierten noch von der Unfallstelle aus die dafür zuständige Firma.

Die Beamten bitten Zeugen des Unfalls, die der Polizei bislang nicht bekannt sind, sich unter der Rufnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.


Ebenfalls gegen eine Ampel prallte ein Sprinter bei einem Unfall am Donnerstagmorgen:
Rote Ampel missachtet? Unfall mit zwei Verletzten (30.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit fast vier Promille Alkohol im Blut hat sich ein 31 Jahre alter Autofahrer aus dem Schwalm-Eder-Kreis im Raum Kassel eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Anhaltesignale ignorierte der Raser ebenso wie eine rote Ampel oder Tempolimits.

Gegen 0.30 Uhr wollte eine Streife des Polizeireviers Ost in der Ochshäuser Straße eine Verkehrskontrolle eines vorausfahrenden Wagens durchführen. Hierfür schalteten die Beamten am Fahrzeug ihr Anhaltesignal "STOP POLIZEI" ein. Der Autofahrer reagierte hierauf nicht. Nun versuchten die Beamten, den Fahrer mit Lichthupe auf sich aufmerksam zu machen - ebenfalls ohne Erfolg.

Fahrer missachtet jegliches Anhaltesignal
Selbst als die Beamten Blaulicht und Martinshorn einschalteten, ignorierte der Autofahrer weiter stoisch das Anhaltesignal. Die Fahrt des Wagens wurde immer waghalsiger. So fuhr er mit etwa 90 km/h durch eine 30er-Zone. Auch überholte er andere Autos mit gefährlichen Manövern und versuchte eindeutig, sich der Kontrolle zu entziehen.

Mit 100 km/h über rote Ampel
Mittlerweile war die Verfolgungsjagd in der Crumbacher Straße/Marie-Curie-Straße angelangt. Dort überfuhr der Fahrer eine rote Ampel mit etwa 100 km/h und fuhr weiter in Richtung Autobahn 49. Auf der A 49 fuhr der flüchtige Wagen mit bis zu 150 km/h und fuhr auf vorausfahrende Verkehrsteilnehmer dicht auf. Die Beamten des Reviers Ost erhielten mittlerweile Verstärkung durch Einsatzwagen benachbarter Reviere. Gezielte Manöver, den Wagen des Flüchtigen auszubremsen, misslangen jedoch zunächst.

31-jähriger Fahrer bläst 3,96 Promille
An der Ausfahrt Baunatal Mitte verließ der Fahrer die Autobahn. Kurz hinter der Ausfahrt konnte der Fahrer ausgebremst und zum Anhalten gezwungen werden. Die Beamten nahmen den Fahrer vorläufig fest. Es handelt sich um einen 31-jährigen Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen beachtlichen Wert von 3,96 Promille, der selbst einige Polizeibeamte zum Staunen brachte.

Gegen den 31-Jährigen wird nun wegen verschiedener verkehrsrechtlicher Delikte ermittelt. So erwartet den jungen Mann aus dem Schwalm-Eder Kreis ein unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Nötigung, Nichtbefolgens polizeilicher Weisungen, mehrfacher Geschwindigkeitsüberschreitung und eines Rotlichtverstoßes. Sein Führerschein wurde sichergestellt, eine Blutentnahme angeordnet.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 23 April 2015 15:23

Bei Rot gefahren: Auto kracht gegen Straßenbahn

KASSEL. Eine 55-jährige Autofahrerin hat eine rote Ampel missachtet und ist daraufhin mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Die Frau und ihr Beifahrer zogen sich Verletzungen zu. Der Gesamtschaden summiert sich auf 25.000 Euro.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei am Donnerstag gegen 6.20 Uhr. Eine 55 Jahre alte Autofahrerin aus Kassel fuhr mit ihrem VW Polo vom Forstbachweg trotz rot zeigender Ampel auf die Leipziger Straße in Richtung Innenstadt ein. Dabei achtete sie nicht auf die aus Richtung Helsa kommende und in Richtung Innenstadt fahrende Straßenbahn - ihr Wagen wurde von dieser seitlich erfasst.

Beim Aufprall verletzten sich die 55-Jährige und ihr 52 Jahre alter Beifahrer. Sie wurden vorsorglich von Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht. Die etwa 20 Fahrgäste in der Straßenbahn und der 48 Jahre alte Tramfahrer blieben nach bisherigen Informationen unverletzt. Die Passagiere verließen nach dem Unfall die an der Front stark beschädigte Straßenbahn und setzten ihren Weg mit einer anderen Tram fort.

Der Schaden am Schienenfahrzeug beläuft sich nach Schätzung der Beamten auf 20.000 Euro. Den wirtschaftlichen Totalschaden am VW Polo bezifferten sie mit 5000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

FRANKENBERG. Weil eine 54-jährige Frau aus Frankenberg laut Polizei in ihrem Peugeot eine rote Ampel übersehen hat, ist es am Samstag gegen 12 Uhr an der Sparkassen-Kreuzung in Frankenberg (Uferstraße/Jahnstraße) zu einem Unfall gekommen.

Dabei waren neben dem Peugeot zwei weitere Fahrzeuge beteiligt. Eine Person erlitt einen Schock und verletzte sich leicht, die übrigen Personen blieben unverletzt.

Nach Polizeiangaben war die 54-Jährige auf der Uferstraße geradeaus in Richtung Stadtmitte unterwegs. An der Kreuzung hätte sie halten müssen. Ein 30-jähriger Mann aus Frankenberg, der mit seiner Ehefrau und Beifahrerin sowie mit einem Baby in einem Chrysler saß, wollte die Kreuzung auf der Jahnstraße stadtauswärts in Richtung Frankenberger Bank überqueren. Es kam zum Zusammenstoß mit dem Peugeot.

Ein 48-jähriger Volvo-Fahrer, der aus einem Frankenberger Stadtteil kommt, hatte an einer Ampel vorschriftsmäßig gewartet, um den Chrysler das Überqueren der Kreuzung zu ermöglichen. Sein Auto wurde auch in Mitleidenschaft gezogen. Die Beifahrerin im Volvo erlitt einen Schock und wurde leicht verletzt. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf 18.000 Euro.


Erst am Dienstagabend hatte es an dieser Kreuzung "gekracht":
Frankenberg: Zehnjähriger bei Unfall verletzt (18.12.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Montag, 22 September 2014 15:07

Bei Rot gefahren: Edertaler baut Unfall in Kassel

EDERTAL/KASSEL. Ein 62 Jahre alter Autofahrer aus Edertal hat in Kassel einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem drei Beteiligte verletzt wurden und ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro entstand. Der Unfallverursacher war Zeugenangaben zufolge bei Rot in eine Kreuzung hineingefahren.

Der im Unfallbericht aufgeführte Verursacher, ein 62-Jähriger aus Edertal, war mit seinem Audi am Sonntag gegen 12.15 Uhr auf der Kohlenstraße in Richtung Innenstadt unterwegs. Wie Zeugen später der Polizei gegenüber berichteten, war der 62-Jährige bei Rot in die Kreuzung eingefahren. Zeitgleich leuchtete die grüne Ampel, die nur für den Rechtsabbieger gilt.

Auf der Kreuzung stieß der Edertaler mit seinem Audi mit einem BMW zusammen, den eine 36 Jahre alte Frau aus Kassel steuerte. Sie war auf der Schönfelder Straße in Richtung Wilhelmshöher Allee unterwegs und hatte nach derzeitigem Ermittlungsstand grün.

Bei dem Zusammenstoß wurden die 36-Jährige und ihre ebenfalls aus Kassel stammende 23 Jahre alte Beifahrerin verletzt. Die Besatzungen zweier Rettungswagen brachten sie in Kasseler Krankenhäuser. Der 62-Jährige, der leicht verletzt wurde, war nur ambulant am Unfallort medizinisch versorgt worden.

An beiden Autos entstand erheblicher Sachschaden, den die eingesetzten Beamten mit insgesamt 25.000 Euro bezifferten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALLENDORF (EDER). Eine leicht verletzte Frau, zwei Autos mit Totalschaden und ein Gesamtschaden von 13.200 Euro: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagnachmittag auf der Bundesstraße 253 zwischen Frankenberg und Battenberg ereignet hat.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei befuhr gegen 13.50 Uhr ein 43 Jahre alter Autofahrer aus Battenberg mit seinem blauen Seat die Bundesstraße - und zwar aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Battenberg. An der mit einer Ampel geregelten so genannten Viessmann-Kreuzung beachtete der Battenberger - wie die Beamten weiter berichteten - offensichtlich nicht das Rot-Zeichen der Ampelanlage.

Deshalb kam es auf der Kreuzung zum Zusammenstoß des blauen Seat mit einem grauen Toyota, den eine 35 Jahre alte Frau aus Allendorf (Eder) steuerte. Die Allendorferin kam mit ihrem Wagen aus Richtung Battenberg und wollte nach links in Richtung des Viessmann-Werksgeländes abbiegen. Dazu hatte sie sich laut Polizei ordnungsgemäß auf der Linksabbiegerspur eingeordnet und war bei grüner Ampel abgebogen.

Bei dem Zusammenstoß wurde auch ein Verkehrszeichen in Mitleidenschaft gezogen, das die Straßenmeisterei nun auswechseln muss. Bei dem Unfall wurde die 35-Jährige leicht verletzt. Der Unfallverursacher blieb unverletzt.


An derselben Kreuzung war es vergangenen Sommer zu einem Unfall mit einem eingeklemmten und schwer verletzten Lkw-Fahrer gekommen:
Eingeklemmter Lkw-Fahrer nach 90 Minuten befreit (15.07.2013, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 03 November 2012 07:31

88-Jähriger übersieht rote Ampel: Unfall

WEIDENAU. Ein 88 Jahre alter Autofahrer hat eine rote Ampel missachtet und so einen Zusammenstoß ausgelöst. Der Rentner und der zweite am Unfall beteiligte Fahrer blieben unverletzt.

Der 88-Jährige befuhr am Freitag gegen 17.30 Uhr ebenso wie ein 49-jähriger Autofahrer den Kreuzungsbereich Weidenauer Straße / Samuel-Frank-Straße in Siegen-Weidenau. Der 49-Jährige bog aus der Samuel-Frank-Straße kommend nach links auf die Weidenauer Straße in Fahrtrichtung Siegen ab. Zur gleichen Zeit befuhr der 88-Jährige die Weidenauer Straße aus Richtung Siegen in Fahrtrichtung Geisweid. Da der 88-Jährige jedoch die für ihn rote Ampel übersah, kam es zu einer Kollision der beiden Autos. Beide Wagen blieben zwar fahrbereit, es entstand jedoch ein Schaden von etwa 13.000 Euro.

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige