Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Razzia

Mittwoch, 29 Januar 2020 12:48

Drogen-Razzia in Bad Berleburg Aue

AUE. Am Mittwochmorgen kam es im Bad Berleburger Ortsteil Aue zu einem größeren Einsatz von Polizei und Zoll. In der Ortsdurchfahrt von Aue waren um kurz nach10 Uhr neben Streifenwagen der Bad Berleburger Polizeiwache auch Streifen- und Zivilfahrzeuge des Zolls im Einsatz. Insgesamt 13 Beamte und zwei Hunde, davon ein Rauschgiftspürhund, waren in dem Familienhaus im Einsatz.

Wie die Sprecherin der Pressestelle des Zollfahndungsamtes Essen, Heike Sennewald, mitteilte, ging es bei der Aktion um einen von der Staatsanwaltschaft Köln verfügten Einsatz im Rahmen der Bekämpfung von Rauschgiftkriminalität. Ein Wohnhaus wurde in diesem Rahmen von Polizei und vermummten Zollbeamten durchsucht, das Gebäude wurde zusätzlich von Zollbeamten gesichert. Die Observierungs- und Fahndungsmaßnahmen liegen in der Zuständigkeit beim Zoll und der Kölner Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft Köln verwies bei einer Anfrage auf die Pressestelle des Zollfahndungsamtes Essen. Am Nachmittag, gegen 15 Uhr, so hieß es weiter, sei mit ersten Fahndungsergebnissen zu rechnen.

Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 20 September 2011 22:36

Razzia in Casino "erfolgreich" - keine Festnahmen

KORBACH. Mit Unterstützung einer Kasseler Spezialeinheit hat die Korbacher Kripo ein Spielcasino in der Arolser Landstraße überprüft. Festnahmen gab es bei der Razzia am Dienstagabend aber nicht. Es sei um den Verdacht des illegalen Glücksspiels gegangen, teilte Polizeisprecher Dirk Virnich über die gut zweistündige Aktion.

Zwei Mannschaftswagen der Polizei fuhren gegen 20 Uhr vor dem Casino in der Innenstadt vor, außerdem mehrere Zivilwagen der Kriminalpolizei sowie von Mitarbeiters des Korbacher Ordnungsamtes. Die zivilen Ermittler der Kripo, die Westen mit der Aufschrift "Polizei" trugen, wurden unterstützt von Beamten der Kasseler Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE). Während des gut zweistündigen Polizeieinsatzes blieb das Spiellokal geschlossen - niemand durfte hinein, aber auch niemand heraus. Die mehr als 20 Ermittler "besetzten die Eingänge der Spielothek schlagartig", wie Virnich berichtete. Die Durchsuchung sei "Höhepunkt der schon seit Monaten andauernden Ermittlungen mit Zielrichtung des illegalen Glückspiels" gewesen.

"Wir mussten die Hände auf die Tische legen, durften nicht mehr weiterspielen, und auch telefonieren war verboten", sagte einer der Gäste nach Ende der Razzia gegenüber 112-magazin.de. Alle Gäste, aber auch das Personal habe sich ausweisen müssen. "Alle Namen wurden notiert", sagte ein anderer Gast. Er habe mit seinen Bekannten Karten gespielt - "aber um Geld ging es dabei nicht", erklärte der Korbacher. Welchen Grund es für die abendliche Überprüfung durch die Kripo gab, habe man ihm und seinen Mitspielern nicht gesagt. Einige Personen wurden von den Ermittlern in ein Hinterzimmer gebeten und dort überprüft. Die Einsatzkräfte gaben auf Anfrage von 112-magazin.de keine Auskunft über den Grund der Razzia. Sie bestätigten aber, dass es keine Festnahmen gab. Während des Einsatzes hielten sich etwa zehn bis 15 Gäste in dem Casino auf, außerdem das Personal.

Während der Razzia, die eine Beamtin mit einer Videokamera dokumentierte, standen zahlreiche Schaulustige vor dem Casino oder auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Viele von ihnen stellten Mutmaßungen an über die Hintergründe der Polizeiaktion. Nach Auskunft des Einsatzleiters war die knapp zweistündige Durchsuchung "erfolgreich" - auf Einzelheiten wollte die Polizei aber auch am Mittwoch nicht eingehen.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige