Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Pizzabote

KASSEL/FULDATAL. Das für Raubüberfälle zuständige Kommissariat 35 der Kasseler Kripo kann mit der Festnahme eines 21-Jährigen aus Fuldatal einen aktuellen Fahndungserfolg verbuchen.

Der dringend Tatverdächtige räumte gegenüber den Ermittlern zwei Überfälle auf Pizzaboten in Kassel und Fuldatal im September ein. Die dabei verwandte "Scream-Maske" und eine Schreckschusswaffe stellten die Beamten sicher. Wie die Beamten berichten, führten intensive Ermittlungen auf die Spur des 21-Jährigen. Nachdem genug Beweise gegen den jungen Mann vorlagen, suchten die Ermittler den Verdächtigen Ende Oktober in seiner Fuldataler Wohnung auf und nahmen ihn fest.

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden sie schließlich die "Scream-Maske", mit der sich der Tatverdächtige bei beiden Überfällen maskiert hatte. Auch die Schreckschusspistole, mit der er die Pizzaboten bedrohte, stellten die Beamten sicher.

In seiner darauf folgenden Vernehmung im Polizeipräsidium in Kassel zeigte sich der Täter geständig. Er räumte sowohl den Überfall auf einen Pizzaboten am Freitag, dem 22. September, an der Grundschule Wolfsanger in Kassel als auch einen Tag später in der Jahnstraße im Fuldataler Ortsteil Simmershausen ein. (ots/r)

Schaurige Sache: Pizzaboten mit Scream-Maske überfallen (24. September 2017)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Eine delikate "Cosa Nostra" hat sowohl am Freitag, als auch am Samstag ein "Kunde" beim Pizza-Bringdienst bestellt und teilweise selbst abkassiert: Aufgrund der Täterbeschreibung ist davon auszugehen, dass beide Delikte vom selben Täter begangen wurden.

Am 22. September, wurde bei einem Pizza-Bringdienst in der Ihringshäuser Straße in Kassel eine Pizza zum Schulhof der Grundschule Wolfsanger im Grenzweg 8 in Kassel bestellt. Als der Fahrer gegen 22.15 Uhr an der Schule eintraf, wurde er von einem maskierten Täter unter Vorhalt einer Schusswaffe zur Herausgabe der Geldbörse gezwungen. Der Täter erbeutete 60 Euro Bargeld, ließ die Pizza allerdings zurück.

Die zweite Tat ereignete sich einen Tag später gegen 21.15 Uhr. Diesmal war es ein Pizzabote eines Lieferdienstes aus Fuldatal, der in die Jahnstraße nach Simmershausen bestellt wurde. Dort angekommen stürmte unmittelbar ein maskierter Täter auf den verdutzten Boten zu und forderte die Herausgabe des Portemonnaies. Aufgrund der Scream-Maske und der vorgehaltenen Waffe lief der Pizzabote sofort laut schreiend davon und ließ den Täter hinter sich zurück. Ohne Pizza und ohne Beute flüchtete der "Kunde" in unbekannte Richtung.

Beide Geschädigte gaben gegenüber der Polizei an, dass der Täter bei Tatausführung eine weiße Scream-Maske getragen hatte. Der Täter wird mit einer Größe von 170 cm als schlank beschrieben. Bei der mitgeführten Waffe soll es sich um eine kleine, schwarze Pistole gehandelt haben.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Eine schwere Schussverletzung hat ein Angestellter einer Pizzeria in Marburg erlitten: Der 24-Jährige wurde am frühen Sonntagmorgen in der Afföllerstraße im Bauch getroffen. Die Hintergründe der Attacke liegen derzeit noch völlig im Dunkeln. Die Kripo sucht dringend Zeugen.

Wie berichtet wurde, betraten gegen 1.20 Uhr zwei mit schwarzen Tüchern maskierte Männer den Lieferservice einer Pizzeria. Einer der beiden mutmaßlichen Täter gab sofort Schüsse ab und traf den 24-Jährigen einmal im Bauch. Das Opfer wurde zur weiteren Behandlung in die Uni-Klinik eingeliefert und operiert. Der junge Mann befindet sich derzeit nicht mehr in Lebensgefahr.

Die beiden Täter flüchteten nach den Schüssen ohne Beute in unbekannte Richtung. Bei der benutzten Waffe dürfte es sich nach ersten Erkenntnissen um eine Kleinkaliberpistole gehandelt haben. Die Tatverdächtigen waren insgesamt dunkel gekleidet. Einer der Männer trug eine Jeans, ist etwa 1,70 Meter groß und wirkte insgesamt sportlich. Sein Begleiter, der einen Elektroschocker dabei hatte, wurde als etwas kleiner beschrieben. Die sofort eingeleitete Fahndung brachte keinen Erfolg. Die Ermittlungen zum genauen Tatablauf und den Hintergründen dauern an.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, denen vor oder nach dem Vorfall rund um den Lieferservice in der Afföllerstraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind. Wer Angaben machen kann, der wendet sich an das Fachkommissariat der Kriminalpolizei in Marburg, Telefon 06421/4060. (ots/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Sonntag, 05 März 2017 09:44

Überfall: 72-jähriger Pizzabote beraubt

KASSEL. Einem 72-jährigen Rentner, der sich als Pizzabote einige Euro dazuverdient, wurde gestern übel mitgespielt. Nach Angaben der Polizei wurde der 72-Jährige am gestrigen Samstagabend gegen 21.40 Uhr von einem bisher noch unbekannten Mann beraubt.

Nach ersten Ermittlungen hatte gegen 21.10 Uhr, ein Pizzabringdienst aus der Altenbaunaer Straße in Kassel den Auftrag erhalten, zwei Pizzen in die Theodor-Haubach-Straße 10, in Kassel zu liefern. Vor Ort angekommen hatte der 72-jährige Pizzabote sein Fahrzeug auf einem Parkplatz gegenüber der Lieferadresse abgestellt und am betreffenden Klingelschild geläutet. Da ihm jedoch nicht geöffnet wurde und auch eine telefonische Rückfrage beim Besteller nicht möglich war, begab er sich zurück zu seinem Fahrzeug.

Etwa auf halbem Weg zum Fahrzeug kam dem 72-Jährigen plötzlich eine dunkel gekleidete und mit einer Sturmhaube maskierte Person entgegen und stellte sich ihm in den Weg. Die Person hielt ein Messer in der Hand und forderte mehrfach "Geld her, Geld her". Der Pizzabote stellte daraufhin die Box mit den Pizzen auf den Boden und händigte das darauf liegende Portemonnaie dem unbekanntenTäter aus.

Dieser flüchtete anschließend in Richtung Spielplatz und verschwand. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: Männlich, ca. 175-180cm groß, schlanke Statur, trug dunkle Bekleidung. Zur Tatzeit war er mit einer schwarzen, gestrickten Sturmhaube mit zwei Sehschlitzen und einem Mundloch maskiert und einem Messer bewaffnet.

Die Ermittler des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kripo bitten nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zu dem Täter geben können, sich unter derTelefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Nach einem Raubüberfall auf einen Pizzaboten am späten Donnerstagabend vergangener Woche haben drei Jugendliche die Tat gestanden. Ein 20-Jähriger hatte sich der Polizei gestellt.

Offenbar hatte den bislang unbescholtenen jungen Mann das schlechte Gewissen geplagt. Er gab zu, derjenige gewesen zu sein, der den rollerfahrenden Pizzaboten gestoppt und abgelenkt hatte. Ein weiterer Täter hatte das genutzt, um maskiert aus einem Gebüsch zu springen und das Opfer mit einem Messer zu bedrohen. Die Räuber hatten den Pizzaboten mit einer Bestellung an einer falschen Adresse in die Falle gelockt und ihm die Börse mit dem Wechselgeld und die zwei bestellten Pizzen abgenommen.

Bei dem zweiten Täter handelt es sich um einen 16-Jährigen aus Kassel. Er wurde nach der Aussage des 20-Jährigen geschnappt werden. Anstifter war aber ein dritter Jugendlicher. Weil er massive Geldschulden hatte, war ein 17-Jähriger auf die Idee mit dem Raubüberfall gekommen. Als "kreativer Kopf" der Bande machte er sich auch selbst die Hände nicht schmutzig. Er blieb im Gebüsch hocken - um notfalls bei Widerstand des Pizzaboten hinzuspringen zu können. Der blieb zum Glück ruhig und besonnen und unverletzt.

Nach Abschluss der Ermittlungen wurden die drei jungen Männer wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen das Trio wird wegen Raubes ermittelt. Von der Beute sind nicht mal mehr ein paar Krümel übrig: Die Maxi-Pizzen hatten die Täter verputzt, das Geld aufgeteilt und bereits ausgegeben.


112-magazin.de berichtete über den Fall:
Pizzabestellung als Finte: Bote ausgeraubt (21.06.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 21 Juni 2013 14:22

Pizzabestellung als Finte: Bote ausgeraubt

KASSEL. Mit einem üblen Trick ist am späten Donnerstagabend gegen 23 Uhr ein Pizzabote in Kassel zwei Räubern in die Falle gegangen. Die unbekannten Täter erbeuteten Bargeld.

Die Täter hatten in der Pizzeria angerufen und zwei Pizzen bestellt. Der Kurier machte sich kurze Zeit später auf den Weg zur angegeben Adresse in der Brentanostraße 164. Die gab es aber gar nicht, wie die Polizei später herausfand. Einer der Räuber fing den Pizzaboten auf seinem Motorroller bereits in der angrenzenden Hebbelstraße ab. Er bestätigte dem jungen Mann, dass er der Kunde sei und gab vor, er habe seine Geldbörse vergessen. Er ging zu einem Hauseingang und tat so, als wolle er die Tür aufschließen.

Plötzlich kam er wieder zurück, mit der Bemerkung, er habe wohl den falschen Schlüssel eingesteckt. Der abgelenkte Pizza-Bote bemerkte erst jetzt, dass ein zweiter Mann neben ihm stand. Mit einer weißen Strickmütze maskiert und mit einem Messer in der Hand. Er zwang den Pizza-Lieferanten, das Geld aus seiner Kellnerbörse herzugeben und zügig weiterzufahren. Der geschockte junge Mann hielt sich an die Anweisung, stoppte nach 200 Metern aber wieder, um die Polizei zu rufen.

Die Beamten waren zwar schnell zur Stelle, konnten die Täter aber nicht mehr schnappen. Der vermeintliche "Pizza-Besteller" ist etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß, sportlich schlank, hat hellblonde, kurze Haare und sprach akzentfrei Deutsch. Er trug hellorangefarbenen Shorts und ein türkisfarbenes T-Shirt. Über den zweiten Täter ist nicht allzu viel bekannt. Nur dass er mit 1,65 bis 1,70 Meter deutlich kleiner ist. Er trug dunkle Kleidung. Auch er sprach akzentfreies Deutsch.

Die Polizei in Kassel sucht Zeugen, die die beiden Täter in der Brentanostraße oder in der Hebbelstraße gesehen haben. Dort müssen sie sich in der Zeit von 22 Uhr bis 23 Uhr aufgehalten haben. Kurz vor dem Überfall hatte es bereits eine nicht zustellbare Pizzabestellung in die Hebbelstraße gegeben. In beiden Fällen hatten die Besteller falsche Handynummern angegeben. Hinweise nimmt die Kasseler Polizei unter der Rufnummer 0561/9100 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Die lauten Hilferufe eines Pizzaboten machten Anwohner am Samstag gegen 22.50 Uhr auf einen Überfall aufmerksam. Diese Zeugen beschrieben zwei vom Tatort Am Rain zum Ginseldorfer Weg davonlaufende Männer.

Diese waren beide etwa 20 Jahre alt. Einer war etwa 1,70 Meter groß und schlank, der andere war etwa 1,85 Meter groß. Beide trugen dunkle Hosen und eine Baseballkappe. Einer hatte einen dunklen Kapuzenpulli, einer eine Jacke mit hell-dunklem Muster an.

Mindestens zwei Männer hatten den mit einem Wärmebehälter und einer Plastiktüte mit Getränken ausgerüsteten Pizzaboten Am Rain überfallen und dabei nach bisherigen Erkenntnissen Pfefferspray und Schlagwerkzeuge eingesetzt. Das 51-jährige verletzte Opfer kam ins Krankenhaus. Die Täter flüchteten ohne Beute.

Die Kripo Marburg übernahm die Ermittlungen. Sie sucht weitere Zeugen und bittet um Hinweise zu den beschriebenen mutmaßlichen Tätern unter Telefon 06421/406-0.

Publiziert in MR Polizei
Schlagwörter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige