Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Notoperation

Montag, 28 Januar 2019 13:54

Raubüberfall mit Messer und Pfefferspray

SIEGEN. Am Samstag, den 26. Januar wurde gegen 17.30 Uhr ein junger Mann in Siegen-Weidenau Opfer eines Überfalls und dabei schwer verletzt.  

Vor einem Internet-Café am Hauptmarkt ereignete sich die Tat, deren unbekannte Täter noch flüchtig sind. Die Polizei fahndet nach ihnen und bittet mögliche Zeugen des Tatgeschehens um Mithilfe bzw. Hinweise unter der Telefonnummer 0271/70990. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich laut Zeugenangaben um Nichtdeutsche, die als circa 1.80 Meter groß und dunkel gekleidet beschrieben wurden. Sie trugen dunkle Pullover, deren Kapuzen sie über den Kopf gezogenen hatten. Einer der Täter hatte einen Bart. 

Bei dem Opfer handelt es sich um einen 22-jährigen Mann russischer Nationalität, der bei dem Überfall mit Pfefferspray und einem Messer attackiert wurde und dabei schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen davon trug. Aufgrund dieser Verletzungen musste er im Krankenhaus notoperiert werden. Die Siegener Staatsanwaltschaft und die Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen leiten jetzt die Ermittlungen.  

Nach dem Überfall flüchteten beide Täter zu Fuß in Richtung eines großen namhaften Weidenauer Modehauses. Die Ermittler bitten nun mögliche Zeugen, die den Überfall oder aber die weitere Flucht der beiden Tatverdächtigen beobachtet haben, um Hinweise unter Telefonnummer 0271/70990. Momentan können keine weiterführenden Informationen erteilt werden.

Die intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Mordkommission - unter anderem zu den Hintergründen der Tat - dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 21 August 2018 08:05

Schwerer Unfall auf der A5 - Polizei sucht Zeugen

GRÜNBERG.  Am Montagabend, gegen 22.20 Uhr, verursachte der Fahrer eines Kleintransporters auf der Autobahn 5 zwischen dem Autobahndreieck Reiskirchen und der Anschlussstelle Grünberg einen schweren Unfall und ergriff anschließend die Flucht. Vier Personen verletzten sich bei dem Unfall, darunter ein Mann schwer.

In der Nähe der Raststätte Reinhardshain bei Grünberg (Fahrtrichtung Kassel / Nord) wechselte der Fahrer eines Kleintransporters mit Pritschenaufbau von der rechten auf die mittlere Fahrspur. Dabei übersah er vermutlich einen dort fahrenden 23-jährigen Schweizer mit seinem roten Toyota Previa. Der Toyotafahrer konnte einen Zusammenstoß mit dem Kleintransporter nicht mehr vermeiden, fuhr auf das Heck auf und verlor die Kontrolle über den PKW. Der Toyota prallte gegen die Schutzplanke und kippte anschließend auf die Beifahrerseite. Der Fahrer des Kleintransporters setzte seien Fahrt einfach fort, obwohl er den Zusammenstoß bemerkt haben muss.

Alle vier Insassen des Toyota verletzen sich bei dem Unfall. Den Fahrer und zwei 22-Jährige brachten Rettungswagen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Ein 25-Jähriger zog sich schwere Verletzungen zu, kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus und musste aufgrund erheblicher Beinverletzungen einer Not-Operation unterzogen werden. Alle vier jungen Männer stammen aus der Schweiz.

Die Autobahnpolizei Mittelhessen sucht dringend Zeugen des Unfalls und bittet um Hinweise auf den Kleintransporter und seine Insassen unter der Telefonnummer 06033/7043-5010. Zum Transporter ist bekannt, dass es sich vermutlich um ein weißes 3,5 Tonnen-Fahrzeug mit Pritsche und Plane handelte. Das Fahrzeug müsste im Heckbereich beschädigt sein.

Am Toyota entstand Totalschaden, er musste abgeschleppt werden. Die Autobahn war aufgrund der Bergungs- und Rettungsarbeiten vorübergehend voll gesperrt werden. Bis um 1.45 Uhr kam es zu Behinderungen in Fahrtrichtung Norden. Ein Gutachter untersuchte die Unfallstelle. (PM)

Anzeige.



Publiziert in Polizei
Sonntag, 01 Mai 2016 12:34

Alkohol: Messer, Prügel, Intensivstation

FRANKENBERG. In der Frankenberger Fußgängerzone kam es am Samstag zu Gewaltexzessen. Vier junge Erwachsene feierten gestern Abend in einer Wohnung in der Frankenberger Fußgängerzone. Eine zufällig vorbeikommende Gruppe fühlte sich um Mitternacht durch die laute Musik, die durch das geöffnete Fenster dröhnte, gestört. Es kam zu einem Wortgefecht mit beleidigenden Äußerungen zwischen den beiden Gruppen, in deren Verlauf sich der 20-jährige Wohnungsinhaber ein Küchenmesser schnappte und die rivalisierende Gruppe (zwei Männer und zwei Frauen) vor der Haustür zur Rede stellen wollte.

Alle Beteiligten waren stark alkoholisiert. Als der Streit eskalierte, erlitt ein 24-jähriger Mann eine tiefe Stichwunde. Sein 39-jähriger Begleiter schlug daraufhin den 20-jährigen Wohnungsinhaber derart nieder, dass dieser mit schweren Verletzungen in das örtliche Krankenhaus eingeliefert werden musste. Er wird derzeit noch intensivmedizinisch versorgt.

Der 24-Jährige ist zwischenzeitlich operiert worden. Seine Verletzungen sind nach dem derzeitigen Erkenntnisstand nicht lebensbedrohlich.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

SCHLOSS NEUHAUS. Eine Frau bei einem Ehestreit von ihrem Ehemann mit einem Messer schwer verletzt worden. Das Opfer ist nach einer Notoperation außer Lebensgefahr. Der Tatverdächtige stellte sich selber bei der Polizei und wurde festgenommen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei war es am Samstagvormittag gegen 11.50 Uhr in der Wohnung der Eheleute in Schloss Neuhaus zu einem lautstarken Streit gekommen, in dessen Verlauf der 58-jährige Mann einmal mit einem Messer auf seine Frau (50) einstach. Unmittelbar danach flüchtete der Mann aus der Wohnung. Seine schwer verletzte Ehefrau konnte sich noch bei einer Nachbarin melden, die sofort den Notruf der Polizei wählte.

Die Polizei forderte sofort auch einen Notarzt an, der wenige Minuten später die Erstversorgung des in Lebensgefahr schwebenden Opfers übernahm. Die Frau wurde mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht, wo sie sofort operiert wurde. Danach hat sich der Zustand der Frau stabilisiert, so dass keine akute Lebensgefahr mehr besteht.

Untersuchungshaft angeordnet
Etwa zehn Minuten nach der Tat stellte sich der tatverdächtige Ehemann selber auf der Polizeiwache in Schloss Neuhaus. Den Beamten gegenüber gestand er, mit einem Messer auf seine Frau eingestochen zu haben. Er wurde festgenommen und ins Polizeigewahrsam nach Paderborn gebracht. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Der Mann wurde am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige