Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kindersitz

KASSEL. Am Dienstagnachmittag meldete sich eine 30 Jahre alte Mutter aus Vellmar bei der Kasseler Polizei und berichtete besorgt, dass sich ihr zwei Jahre alter Sohn im Auto eingesperrt hätte. Auf Grund der sommerlichen Temperaturen heizte sich der Wagen auf und der Junge musste befreit werden.

Die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord trafen gegen kurz nach 15 Uhr auf dem Parkplatz einer Drogerie in der Straße Lange Wender 6 ein und machten sich ein Bild von der Gefahrensituation. Wie die Mutter den Polizisten berichtete, hatte sie ihren Sohn auf dem Beifahrersitz im Kindersitz angeschnallt und dem Kind den Fahrzeugschlüssel zum Spielen überlassen. Nahezu zeitgleich verriegelte der Junge den Wagen und schmiss den Fahrzeugschlüssel auf den Fahrersitz, während die Mutter die Tür zuwarf. Der Wagen war nun verriegelt, der Junge kam nicht mehr an den Schlüssel und konnte auch nicht, trotz aller Anstrengung, die Zentralverriegelung wieder öffnen.

Da auch ein Zweitschlüssel nicht so schnell zu organisieren war, rief die Mutter den Notruf und damit die Polizisten herbei. Am Einsatzort stellten die Beamten fest, dass die Situation für den Jungen immer gefährlicher wurde. Mit Einverständnis der Mutter schlugen sie schließlich die hintere Scheibe der Fahrerseite mit einem Nothammer ein und befreiten den Zweijährigen aus seiner misslichen Lage.

Ein paar Schluck Wasser genügten, damit es dem Jungen deutlich besser ging, eine Verständigung des Rettungsdienstes war daraufhin nicht mehr erforderlich. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 30 September 2015 10:51

Verkehrskontrollen: Polizei erwischt viele Gurtmuffel

MARBURG-BIEDENKOPF. Bei Verkehrskontrollen in Dautphe und Biedenkopf hat die Polizei viele Autofahrer erwischt, die die Vorschriften im Straßenverkehr scheinbar nicht so ernst nehmen: Bei 65 überprüften Autos stellten die Beamten 51 sogenannten Ordnungswidrigkeiten fest. Die meisten Autofahrer waren nicht angeschnallt.

Dies sei "eine doch in dieser Höhe überraschende Anzahl von Verstößen", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Jürgen Schlick über das Ergebnis der Kontrollen vom Vortag. Zunächst kontrollierten die Beamten mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei am Vormittag Autofahrer an der Mittelpunktschule in Dautphetal und stellten dabei nur wenige Ordnungswidrigkeiten fest. Zwei Autofahrer transportierten ihre Kinder ohne den erforderlichen Kindersitz. Folge: 60 Euro Bußgeld plus ein Punkt im Flensburger Fahreignungsregister. Bekannte sorgten anschließend mit den entsprechenden Sitzen für den Weitertransport der Kids.

Weit weniger erfreulich verlief dann aber die anschließende Kontrolle in der Innenstadt von Biedenkopf. Sage und schreibe 48 Autofahrer hatten den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt. 34 Betroffene zahlten an Ort und Stelle das fällige Verwarnungsgeld von 30 Euro. Gesamtbilanz der polizeilichen Kontrollen zwischen 10 und 16 Uhr: 65 Fahrzeuge samt Insassen wurden kontrolliert, 51 Ordnungswidrigkeiten festgestellt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD WILDUNGEN. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bahnhofstraße sind am Freitagabend zwei Erwachsene leicht verletzt worden. Ein Säugling in einem der Fahrzeuge überstand die Kollision glücklicherweise völlig unbeschadet.

Mit seinem Kleinwagen vom Typ VW Lupo befuhr ein 55 Jahre alter Mann aus Bad Wildungen am Freitagabend gegen 18.30 Uhr die Bahnhofstraße aus Richtung Stadtmitte kommend in Richtung Berliner Straße. Auf regennasser Straße verlor der 55-Jährige plötzlich die Kontrolle über seinen Lupo und geriet auf die Gegenspur - dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem Mercedes.

Der 55 Jahre alte VW-Fahrer zog sich dabei ebenso leichte Verletzungen zu wie die 36-jährige Benzfahrerin. Ein Baby im Daimler blieb unverletzt. "Der Säugling war ordnungsgemäß in einem Babysafe gesichert", sagte die Dienstgruppenleiterin der Wildunger Polizeistation. Die Erwachsenen seien nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen worden.

Den Schaden an den beiden beteiligten Autos gab die Polizei am Samstag mit rund 8000 Euro an.


Während des starken Regens am Freitagabend gab es am Freitagabend im Dienstbezirk der Wildunger Polizei zwei weitere Unfälle:
Frontal gegen Baum: Auto zerstört: Fahrerin unverletzt (30.08.2014)
Unfall auf Weg zu Geburtstagsfeier: Fünf Verletzte (30.08.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige