Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hildfeld

HILDFELD. Am Abend des 4. Februar kam es im Winterberger Ortsteil Hildfeld zu einem Einsatz der Wehren. Gegen 18.15 Uhr wurden die Löschgruppe Hildfeld, der Löschzug Niedersfeld, der Drehleiterwagen aus Winterberg sowie ein RTW aus dem Hochsauerlandkreis zu einem Gebäudebrand in Hildfeld alarmiert. Die Einsatzstelle wurde durch die Polizei abgesperrt.

Nachdem die Einwohner in ein Nachbarhaus evakuiert wurden, drangen Kameraden unter Atemschutz mit Hilfe einer Wärmebildkamera in das Gebäude vor um den Brandherd ausfindig zu machen. Vor Ort konnte man sich nicht auf eine genaue Ursache des Brandgeruches festlegen, nach Angaben von Jens Vogelsang, dem Hildfelder Wehrleiter, konnte man auch durch die spätere Unterstützung durch einen hinzugezogenen Schornsteinfeger sowie einen Techniker der RWE keinen Brandherd ausfindig machen.

Nach ungefähr 1,5 Stunden rückten die Feuerwehr und die Retter mit rund 33 Einsatzkräften wieder ab.

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr
Schlagwörter

GRÖNEBACH/HILDFELD. Nach einem Frontalzusammenstoß ist ein 18 Jahre alter Autofahrer aus Medebach mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Ersthelfer hatten ihn aus seinem Wagen befreit.

Der schwere Verkehrsunfall passierte nach Auskunft von Polizeisprecherin Bianca Scheer am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr auf der Straße Am Sportplatz (L 872) zwischen Grönebach und Hildfeld. Ein 18-jähriger Autofahrer aus Medebach war von Grönebach kommend in Richtung Hildfeld unterwegs. In einer Rechtskurve geriet der 18-Jährige mit seinem Opel Corsa aus bislang ungeklärter Ursache nach links in den Gegenverkehr. Dort prallte er mit dem entgegenkommenden Audi Q3 einer 43-jährigen Frau aus Winterberg frontal zusammen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel Corsa zurückgeschleuderte und kam auf dem Dach zum Liegen. Der junge Mann wurde von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit und nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Auch die Frau wurde bei dem Unfall verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Beide Fahrzeuge wurden von der Polizei für weitere Untersuchungen zur Unfallursache sichergestellt. Der Sachschaden liegt bei rund 30.000 Euro. Die L 872 war bis gegen 9 Uhr gesperrt. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 15 März 2017 19:00

Alkoholunfall: Kennzeichen abgeschraubt, Flucht

WINTERBERG. Nach einem Alkoholunfall auf der L 872 hat der Fahrer die Kennzeichen des Wagens abgeschraubt und zu Fuß das Weite gesucht. Die Polizei ermittelte den 28-Jährigen dennoch, ordnete eine Blutprobe an und stellte den Führerschein sicher.

Der Unfall passierte am frühen Mittwochmorgen gegen 3.30 Uhr auf der Landesstraße 872 zwischen Grönebach und Hildfeld: Dort kam ein 28-Jähriger, der in Richtung Hildfeld unterwegs war, alkoholbedingt von der Straße ab und überschlug sich. Der Wagen blieb auf der Seite liegen. Der unverletzte Mann kletterte aus dem Auto, schraubte die Kennzeichen ab und ging zu Fuß zu einer Bekannten. "Scheinbar hatte der Mann vergessen, dass die Polizei auch ohne angebrachte Kennzeichen die Halterdaten ermitteln kann", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Holger Glaremin.

Die Ermittlungen führten die Beamten der Winterberger Polizei zur Adresse der Bekannten, wo der Fahrer angetroffen wurde. Ein durchgeführter Alkoholtest war positiv. Dieser ergab einen Wert von 1,5 Promille. Dem Mann musste die Beamten zur Wache Winterberg begleiten, wo ein Arzt die angeordnete Blutprobe durchführte. Den Führerschein zogen die Ordnungshüter ein. Sein Auto musste der 28-Jährige auf eigene Kosten abschleppen lassen. Gegen den Promillefahrer wird nun ermittelt wegen Fahrens unter Alkoholeinwirkung und Unfallflucht. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 16 Juni 2016 16:19

Gegen Schaltkasten gefahren und geflüchtet

HILDFELD. Ein Unbekannter hat mit seinem Fahrzeug einen Schaltkasten stark beschädigt und ist dann vom Unfallort geflüchtet. Dabei richtete er einen Schaden von etwa 2500 Euro an. Nun ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen.

Am Dienstagmorgen wurde bei dem Unfall zwischen 9 Uhr bis 11 Uhr der Schaltkasten an der Straße Zum Pölz erheblich beschädigt. Da der gesamte Kasten vom Betonsockel gedrückt wurde, ist davon auszugehen, dass ein größeres Fahrzeug den Unfall verursacht hat. Am Schaltschrank entstand ein Sachschaden von etwa 2500 Euro.

Bislang liegen keine Angaben über den Unfallverursacher oder das Fahrzeug vor, wie die Polizei im Hochsauerlandkreis am Donnerstag berichtete. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Winterberg unter der Telefonnummer 02981/90200 in Verbindung zu setzen.


Im Nachbarort Grönebach gab es am Sonntag eine Flucht:
Alkohol, Unfallflucht, "Karte" weg - und erneut gefahren (13.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

WINTERBERG. Zwei Wochen nach einem Unfall mit seinem E-Bike ist ein 61 Jahre alter Mann aus Winterberg in einer Klinik gestorben. Ob der Radfahrer den beim Sturz erlittenen Verletzungen erlag oder aus anderen Gründen starb, war zunächst nicht bekannt.

Zunächst bestand nach Angaben der Polizei nämlich keine Lebensgefahr, wie Sprecherin Bianca Scheer am Dienstag berichtete. Der Winterberger war am Montagmorgen, 28. Juli, mit seinem Fahrrad verunglückt. Der 61-Jährige war damals mit seinem E-Bike zwischen Hildfeld und Niedersfeld auf einem abschüssigen Teilstück gestürzt und wurde dabei verletzt. Passanten fanden den Mann und informierten den Rettungsdienst. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort starb der Winterberger am Montag, die genaue Todesursache war am Dienstag aber nicht bekannt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 31 Juli 2013 06:34

Aus Auto geschleudert: 20-Jähriger stirbt

NIEDERSFELD/HILDFELD. Ein 20-Jähriger ist bei einem schweren Verkehrsunfall im Hochsauerlandkreis aus seinem Auto heraus geschleudert und tödlich verletzt worden. Der junge Mann war offenbar nicht angeschnallt.

Der 20-Jährige befuhr am Dienstagabend die Landstraße 872 von Niedersfeld in Fahrtrichtung Hildfeld. In einer scharfen Linkskurve verlor er aus bislang noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Auto. Der Wagen geriet zunächst auf den unbefestigten Seitenstreifen und kam wieder auf die Fahrbahn. Danach geriet er ins Schleudern und kam schließlich nach rechts von der Fahrbahn ab.

Das Fahrzeug überschlug sich und der Fahrer wurde aus dem Wagen heraus geschleudert. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu und verstarb am Unfallort. Die Landstraße blieb etwa 30 Minuten für den Verkehr gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Zeugen, die Aussagen zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Winterberg unter der Telefonnummer 02981/90200 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Sonntag, 14 Oktober 2012 20:39

Brand in Wohnhaus: 100.000 Euro Schaden

HILDFELD. Bei einem Brand in einem Zweifamilienhaus im Winterberger Stadtteil Hildfeld ist am Sonntagnachmittag ein Schaden von rund 100.000 Euro entstanden. Verletzt wurde niemand, weil die Bewohner bei Brandausbruch nicht zu Hause waren.

Als die Bewohner gegen 16.15 Uhr nach Hause kamen, bemerkten sie starke Rauchentwicklung am Haus und verständigten die Feuerwehr. Zahlreiche Einsatzkräfte rückten aus und brachten den Brand unter Kontrolle. Dennoch entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe.

Ein Brandermittler der Kriminalpolizei untersuchte noch am Nachmittag die Brandstelle und stellte fest, dass der Brand vermutlich im Zusammenhang mit der Benutzung eines offenen Kamins entstanden war. Das Feuer breitete sich zunächst unbemerkt über die Holzvertäfelung im gesamten Haus aus, wodurch es zu der starken Rauchentwicklung kam.

Publiziert in KS Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige