Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Höxter

Montag, 23 Dezember 2013 15:56

Zwei Einbrüche und ein Versuch im Kreis Höxter

KREIS HÖXTER. Zwei Einbrüche und einen Versuch verzeichnet die Einbruchstatistik der Polizei vom Wochenende.

In die Büroräume eines Reiseunternehmens in der Industriestraße in Brakel drangen Unbekannte in der Zeit von Samstagnachmittagn bis Montagmorgen ein. Im Gebäude durchsuchten sie mehrere Räume. Sie entwendeten einen geringen Bargeldbetrag sowie Bürokommunikationsgeräte. Insgesamt beträgt der Wert des Diebesgutes etwa 800 Euro, der entstandene Sachschaden wird mit rund 450 Euro angegeben. Hinweise nimmt die Polizei in Höxter, 05271/9620, entgegen.

Zwei Imbissstände in der Warburger Straße von Brakel hatten Unbekannte auf dem "Kieker". Aus einem Marktstand entwendeten die Täter einen geringen Geldbetrag und USB-Sticks. Zu einem weiteren Imbissstand vor einem Baumarkt verschafften sie sich Zutritt. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro. Hinweise an die Polizei in Höxter, 05271/9620.

Der guten Sicherung seines Hauses und seinem Hund hat es ein Bewohner der Graf-Boyneburg-Straße in Warburg-Bonenburg zu verdanken, dass der Versuch, gewaltsam in sein Eigentum einzudringen, scheiterte. Bisher unbekannte Täter gingen das Einfamilienwohnhaus in der Nacht zum Sonntag gegen 3.15 Uhr an. Der Bewohner wurde zu dieser Zeit durch seinen Hund geweckt und nahm Geräusche an den Türen wahr. Als er sich daraufhin bemerkbar machte, floh mindestens ein Täter vom Tatort. Die Türen hatte dem Einbruchsversuch standgehalten. Der entstanden Sachschaden wird mit 200 Euro angegeben. Hinweise an die Kriminalpolizei in Warburg, 05641/78800.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Schlagwörter
Freitag, 13 September 2013 16:52

Angeblicher Uranfund zum Glück nur Altmetall

HÖXTER. Ein angeblicher Uranfund hat zu einem größeren Feuerwehreinsatz geführt. Die Untersuchung des Metalls schloss jedoch strahlendes Material aus.

Wie die Polizei im Kreis Höxter am Freitag meldete, war am Donnerstagabend gegen 21.15 Uhr ein 24-jähriger Mann mit einem angeblichen Uranfund auf der Polizeiwache in Höxter aufgetaucht. Er berichtete, dass er bereis vor einigen Tagen bei Godelheim ein verrostetes Metallstück gefunden habe. Um es zu entrosten, legte er es in Cola ein. Da dies jedoch nichts genutzt habe, habe er mit einem Spaten ein Teil des Metalls abgetrennt.

Dabei entstand laut Polizei ein unangenehmer Geruch, der den Finder darauf brachte, im Internet zu suchen. Aus Vergleichsbildern und anderen Antworten schloss der Mann, dass es sich um Uran handeln muss. Er fuhr zur Polizei, legte dort die Bilder vor und sagte, er habe das Metall draußen in seinem Wagen deponiert.

Daraufhin rief die Polizei die Feuerwehr hinzu, die die Moltkestraße absperrte und den Wagen und das Metall näher untersuchte. Radioaktive Strahlung wurde dabei aber nicht festgestellt. Das Altmetall wurde verpackt der Polizei übergeben und sichergestellt. Um was es sich tatsächlich handelte, war am Freitag nicht bekannt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

HÖXTER. Eine 17-Jährige ist von einer Fußgängerbrücke gestürzt und dabei so schwer verletzt worden, dass sie einen Tag später in einer Klinik starb. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus.

Zeugen hatten am frühen Samstagmorgen gegen 2.15 Uhr die schwer verletzte 17-Jährige entdeckt. Die junge Frau lag auf der B 64 unterhalb einer Fußgängerbrücke. Die Verletzte wurde mit dem Rettungswagen zunächst in ein Krankenhaus nach Höxter gebracht. Später flog eine Hubschrauberbesatzung sie in das Uniklinikum nach Göttingen. "Dort ist sie am Sonntag an ihren schweren Verletzungen gestorben", sagte am Montag ein Polizeisprecher.

Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden haben sich bei den Ermittlungen bislang nicht ergeben. Die Polizei geht davon aus, dass die 17-Jährige bei einem Unglücksfall von der Fußgängerbrücke stürzte. Am Montag sollte die junge Frau obduziert werden, um die genaue Todesursache zu ermitteln.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

HÖXTER. Vermutlich durch eine Überhitzung des Motors ist ein Wohnmobil ausgebrannt. Der 84 Jahre alte Fahrer saß bei Brandausbruch noch im Fahrzeug, er konnte sich unverletzt ins Freie retten.

Der Fahrer hatte sein Mercedes-Wohnmobil auf dem Parkplatz am Freizeitsee in Godelheim geparkt. Gegen 20 Uhr am Samstagabend stellte er das Fahrzeug um, da es irrtümlich auf einer Pkw-Stellfläche stand. Beim Rangieren geriet der Senior auf schlammigen Untergrund und fuhr sich fest.

Plötzlich schlugen Flammen unter dem Fahrzeug her, noch während er im Wohnmobil saß. Zusammen mit einem 30-jährigen Mann versuchte er, das Feuer zu löschen. Mit zwei Feuerlöschern bewaffnet, kämpften beide Männer vergeblich gegen die Flammen. Erst die herbeigerufene Feuerwehr brachte schließlich den Brand unter Kontrolle, vermochte das Fahrzeug aber nicht mehr zu retten. Ein Unternehmer schleppte das total beschädigte Wohnmobil ab.

Die genaue Brandursache ist noch ungeklärt, jedoch deutet nach Angaben eines Polizeisprechers vieles auf eine Motorüberhitzung hin. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 50.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Feuerwehr

HÖXTER. Ein couragierter Autofahrer hat am späten Dienstagabend gegen 23.40 Uhr einem offensichtlich falschen Polizisten Prügel angedroht. Dieser verschwand daraufhin.

Was war passiert? Ein 42-jähriger Autofahrer aus Bevern war mit seinem Wagen in Höxter unterwegs und musste am Lütmarser Tor vor der Ampel stoppen. Hinter ihm hielt ein vollbesetzter Kleinwagen mit Siegburger Kennzeichen. Fahrer und Beifahrer stiegen aus, sie waren ohne Uniform und zeigten auch keinen Ausweis, gaben aber an, dass sie Polizeibeamte wären.

Der 42-Jährige sagte dem Duo, dass er das nicht glaube, und fuhr bei Grünlicht weiter in die Westerbachstraße. Hier hielt er in der Bushaltestelle vor der Stadtverwaltung an. Die Personen mit dem Siegburger Wagen waren ihm gefolgt. Einer trat erneut an den Wagen des Fahrers aus Bevern heran, öffnete die Beifahrertür, gab sich wiederum als Polizist aus und verlangte nun zehn Euro Verwarngeld, weil der Mann in der Bushaltestelle angehalten hatte.

Der 42-Jährige drohte dem falschen Polizisten daraufhin Prügel an, wenn er nicht verschwinden würde. Das wirkte! Bei der Anzeigenerstattung konnte er der Polizei das vollständige Siegburger Kennzeichen mitteilen. So besteht eine gute Möglichkeit, den falschen Polizisten zu ermitteln. Dem wird dann sicher im Rahmen des eingeleiteten Strafverfahrens wegen Amtsanmaßung deutlich gemacht, dass die Grenzen eines Schabernacks hier deutlich überschritten wurden. Der Gesetzgeber hat für diese Straftaten Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahre vorgesehen.


In Kassel sucht die echte Polizei einen falschen Kollegen:
Polizei fahndet weiter nach falschem Kollegen (14.05.2013, mit Phantombildern)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Schlagwörter
Donnerstag, 18 April 2013 21:22

Einbrecher klauen Zigaretten: Verdächtige gefasst

SCHERFEDE/HÖXTER. Nach zwei Einbrüchen, bei denen es die Täter vor allem auf Zigaretten abgesehen hatten, sind der Polizei zwei Verdächtige ins Netz gegangen. In ihrem Auto fanden die Ermittler zwar keine Beute, aber das passende Einbruchswerkzeug.

Gleich zweimal schlugen Verbrecher bei Einbrüchen zu und entwendeten Zigaretten und Bargeld. In Scherfede drangen die Unbekannten in eine Tankstelle an der Briloner Straße ein. Anschließend entwendeten sie Zigaretten und Tabak. In Höxter verschafften sich Einbrecher Zugang zu einem Lottogeschäft in der Marktstraße. Sie entwendeten Bargeld sowie Zigarettenstangen. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf mehrere tausend Euro. Die Kripo ermittelt, ob zwischen den Einbrüchen ein Tatzusammenhang besteht.

Möglicherweise steht mit den Taten ein Auto mit Essener Kennzeichen im Zusammenhang. Am frühen Mittwochmorgen nämlich überprüfte die Funkstreife in Höxter-Ottbergen einen dunkelblauen Opel Astra mit E-Kennzeichen. Im Kofferraum fanden die Beamten Einbruchswerkzeuge. Zur Überprüfung der beiden Insassen, einem in Essen gemeldeten 43-Jährigen und einem 37-Jährigen, der in einem Asylbewerberheim in Höxter untergebracht ist, wurden sie mit zur Wache genommen. Der Wagen und die im Fahrzeug gefundenen Werkzeuge wurden vom Erkennungsdienst intensiv auf Spuren untersucht. Diese wurden mit den Spuren an den Einbruchsorten verglichen. Dabei wurden die Beamten fündig. Die Polizei geht davon aus, dass das Duo zumindest für den Einbruch in das Lottogeschäft in der Höxteraner Marktstraße dringend tatverdächtig ist.

In dem Opel wurde jedoch kein Diebesgut gefunden. Es könnte den Schluss zulassen, dass die erbeuteten Zigaretten im Wert von etwa 8000 Euro unmittelbar nach der Tat in ein anderes Fahrzeug umgeladen wurden. Die Kripo bittet deshalb noch einmal um entsprechende Hinweise. Die Tatverdächtigen schweigen zu den Vorwürfen. Sie sollten dem Haftrichter vorgeführt werden. Beobachtungen und Hinweise auf solch ein Fahrzeug oder auf den oder die Täter erbittet die Polizei in Höxter unter der Telefonnummer 05271/9620.

Publiziert in HX Polizei
Montag, 15 April 2013 12:05

Unfall: LKW rutscht in Bach

HÖXTER-BRENKHAUSEN. Gegen einen LKW ist am frühen Montagmorgen um 5.55 Uhr ein PKW geprallt. Der mit Pflastersteinen beladene Sattelzug kippte in einen Graben. Die Fahrer kamen schwer verletzt ins Krankenhaus.

Ein 26-Jähriger hatte mit seinem Fiat Punto die B 239 von Höxter in Richtung Steinheim befahren. Kurz hinter der Einmündung der K 62 nach Bremerberg geriet er auf gerader Strecke in den Gegenverkehr. Er rammte einen Mercedes Sattelzug, dessen 60-jähriger Fahrer auf der Bundesstraße in Richtung Höxter unterwegs war.

Der LKW geriet auf den Seitenstreifen und überfuhr einen Leitpfosten. Anschließend rutschte der Sattelzug in einen etwa eineinhalb Meter tiefer gelegenen Graben. Er kam in dem Bach auf der Seite zum Liegen. Warum der PKW in den Gegenverkehr geriet, konnte die Polizei noch nicht ermitteln. Rettungswagen brachten die beiden Fahrer ins Krankenhaus.

Vier Stunden Sperrung, über 60.000 Euro Schaden
Die Bundesstraße 239 musste für etwa vier Stunden komplett gesperrt werden. Polizeibeamte vor Ort leiteten den Verkehr um. Der Grund für die lange Schließung: Bevor ein fahrbarer Kran den Sattelzug wieder aufrichtete und auf die Straße hievte, musste der Auflieger leer geräumt werden.

Ein Bauunternehmer lud die 22 Tonnen Basaltsteine auf andere Fahrzeuge um. Um den Pkw kümmerte sich ein Abschleppunternehmer. Bei dem Verkehrsunfall traten geringe Mengen Diesel aus. Eine Spezialfirma pumpte den Kraftstoff aus dem LKW-Tank. Die Feuerwehr errichtete im Bachlauf eine Ölsperre.

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf etwa 62.500 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Retter
Schlagwörter
Mittwoch, 27 März 2013 22:13

Bei Festnahme auch noch Rauschgift gefunden

HÖXTER. Als Kripobeamte aus Höxter einen Haftbefehl vollstreckten gegen einen Mann, der sich in der Wohnung eines Bekannten aufhielt, haben sie dort Drogen gefunden. Gegen den Wohnungsinhaber leiteten die Ermittler ein Strafverfahren ein.

Ein 34-Jähriger aus Beverungen wurde mit Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Paderborn gesucht. Er musste eine Freiheitsstrafe von anderthalb Jahren wegen räuberischer Erpressung, Diebstahls und Körperverletzung verbüßen. Da die Beamten erfahren hatten, dass sich der Gesuchte am Dienstag bei einem Bekannten in dessen Wohnung in Höxter aufhielt, wurde er dort festgenommen.

Die Beamten staunten dabei nicht schlecht, denn auf dem Tisch des 31-jährigen Wohnungsbesitzers lag Rauschgift in Form von Amphetamin und Marihuana, das natürlich sichergestellt wurde. Gegen den 31-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Publiziert in HX Polizei

KREIS HÖXTER. Eine ernüchternde Bilanz hat die Polizei im Kreis Höxter nach intensiven Gurtkontrollen gezogen: Insgesamt 140 Gurtverstöße ahndeten die Polizisten in der vergangenen Woche, darunter auch drei Vorfälle mit mangelhafter Kindersicherung.

Ein Sicherheitsgurt kann Leben retten. Jedoch nur dann, wenn er angelegt wird - vor diesem Hintergrund führte die Kreispolizeibehörde Höxter in der vergangenen Woche gezielte Gurtkontrollen durch. Dabei ertappten sie viele Gurtmuffel. Eine gleich von mehreren Erwischten geäußerte Erklärung für den nicht angelegten Anschnallgurt lautete: "Ich stütze mich mit den Händen ab". Jedoch schon bei einem Aufprall mit zehn Stundenkilometern sei ein Fahrer nicht mehr in der Lage, die Wucht mit seinen Armen aufzufangen, sagte ein Polizeisprecher.

Zum Abschluss der Kontrollwoche fand am Freitag ein groß angelegter und gezielter Kontrolleinsatz im Kreisgebiet statt. Hauptaugenmerk war neben der Gurtpflicht die Überwachung der Geschwindigkeit. Allein an diesem Tag stellten die Polizisten 55 Verwarngelder wegen Gurtverstößen aus. Hinzu kamen neun Ordnungswidrigkeiten wegen Telefonierens während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung.

Doch auch die Raser hatten die Ordnungshüter im Blick. Die gefahrene Geschwindigkeit ist der entscheidende Einfluss auf die Folgen eines Verkehrsunfalls. "Zu hohes Tempo macht aus einer gefährlichen Situation eine lebensgefährliche", so Dietmar Mathias als Sprecher der Polizei Höxter. Bei gefahrenen 65 Stundenkilometern sterben acht von zehn Fußgängern, die angefahren werden. Bei 50 Stundenkilometern überleben acht von zehn Fußgängern in dieser Situation. "Das bedeutet, dass 15 Stundenkilometern Unterschied darüber entscheiden, ob acht von zehn Fußgängern überleben oder sterben", so Mathias weiter.

Am Freitag verhängten die Polizisten im Kreis 46 Verwarngelder und 21 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsverstößen. Hinzu kam eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Publiziert in HX Polizei
Sonntag, 17 März 2013 09:42

Lkw-Ladung Schnaps geklaut: Fall geklärt

HÖXTER/DELBRÜCK. Den Diebstahl einer ganzen Lkw-Ladung Spirituosen hat die Polizei Höxter in guter Zusammenarbeit mit den Paderborner Kollegen aufgeklärt. Bei Durchsuchungen in Höxter und Delbrück, Kreis Paderborn, fanden die Ermittler einen Großteil des Diebesguts wieder auf. Tatverdächtig sind der Lkw-Fahrer und der Spediteur.

Der Höxteraner Lkw-Fahrer hatte am Sonntag, 3. März, den Diebstahl seines Fahrzeugs bei der Polizei gemeldet. Das Gespann wurde später leer in Bad Driburg aufgefunden. Von den entwendeten Spirituosen fehlte zunächst jede Spur.

Die Ermittlungen ergaben den Verdacht, dass die Ware auf dem Weg von Bocholt nach Höxter bereits in Delbrück "gelöscht" wurde. Das zuständige Amtsgericht erließ entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse. An diesem Freitag nahmen Kripobeamte die Wohnungen des Fahrers und Spediteurs in Höxter und Delbrück ins Visier.

Weiterhin durchsuchten sie die Firmenräume der Spedition und eines Getränkehändlers in Delbrück. Bei den Durchsuchungen fand die Polizei fast die komplette Spirituosenladung. Der Getränkehändler in Delbrück hatte die Ware untergebracht. Unter Mithilfe des Eigentümers, der Logistikfirma aus Bocholt, wurden die Alkoholika eindeutig zugeordnet.

Der 57-jährige Lkw-Fahrer aus Höxter und der 35-jährige Spediteur aus Delbrück werden sich in einem Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat und Diebstahlsdelikten zu verantworten haben.


112-magazin.de hatte über den Fall berichtet:
Komplette Lkw-Ladung Spirituosen gestohlen (04.03.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Seite 9 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige