Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gegen Baum

BRILON. Bei einem Überholmanöver auf der B 7 hat ein 25-Jähriger die Kontrolle über seinen Audi verloren und ist gegen einen Baum geprallt. Er wurde leicht verletzt, andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht in den Unfall verwickelt.

Der junge Mann war am Mittwoch von Brilon kommend in Richtung Marsberg unterwegs. In Höhe des Flugplatzes Brilon setzte er nach eigenen Angaben auf gerader Strecke zu einem Überholvorgang an. Hierbei kam er jedoch, vermutlich aufgrund zu hoher und nicht angepasster Geschwindigkeit bei schlechten Wetterverhältnissen, ins Schleudern. Das Auto kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte zunächst mit der Fahrerseite gegen einen Straßenbaum. Anschließend schleuderte der Audi wieder zurück über die Fahrbahn und blieb mit der Front im gegenüberliegenden Grünstreifen stehen.

Glücklicherweise befuhr zum Unfallzeitpunkt kein Gegenverkehr die Unfallstrecke, so dass es zu keinem Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug kam. Dies bewahrte den 25-Jährigen wohl auch vor schweren Verletzungen - der Mann stieg leicht verletzt aus seinem Fahrzeug. Es entstand ein Schaden von 5500 Euro.


Zu einem Unfall mit weit schlimmeren Folgen war es am Dienstagmorgen im weiteren Verlauf der B 7 bei Westheim gekommen:
Gegen Holzlaster geprallt: 60-Jährige stirbt bei Unfall (26.04.2016, mit Video/Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

ELLERINGHAUSEN/BRUCHHAUSEN. Zum zweiten tödlichen Verkehrsunfall in nur zwei Tagen im Hochsauerlandkreis ist es am späten Mittwochabend gekommen: Ein 21-Jähriger kam auf der Fahrt von Brilon-Wald in Richtung Elleringhausen von der L 743 ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der junge Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Nach ersten Informationen der Polizei befuhr der 21-Jährige aus dem Hochsauerlandkreis gegen 22.45 Uhr die gerade, abschüssige Strecke. Kurz bevor die L 743 am Abzweig nach Bruchhausen auf die K 47 trifft, geriet der Audi auf den rechten Seitenstreifen und stieß gegen einen Baum. Notarzt- und Rettungswagen eilten zur Unfallstelle, ebenso die Polizei sowie die Feuerwehren aus Bruchhausen, Elleringhausen und Olsberg. Die Einsatzkräfte konnten nichts mehr für den eingeklemmten Autofahrer tun, eine Notärztin konnte nur noch den Tod des Audifahrers feststellen. Mit hydraulischem Gerät befreiten die Brandschützer das Unfallopfer. Insgesamt waren 43 Feuerwehrleute zur Unfallstelle ausgerückt.

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Der völlig zerstörte Wagen wurde sichergestellt. Der Schaden beträgt nach Schätzungen der Polizei mehr als 15.000 Euro. Die Strecke zwischen der Brilon-Wald/B 251 und den beiden Olsberger Ortsteilen blieb bis gegen 0.30 Uhr voll gesperrt.

Das Verkehrskommissariat sucht mögliche Zeugen des Unfalls. Wer Angaben machen kann, meldet sich bei den Ermittlern unter der Rufnummer 02961/90200 bei der Polizei in Brilon.


Erst am Dienstagmorgen war es im HSK zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen:
Frontal gegen Baum geprallt: 20-jähriger Golffahrer stirbt (28.10.2014, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

WILLEBADESSEN. Erneut ist es bei Willebadessen im Kreis Höxter zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen: Ein 44 Jahre alter Mann prallte am Samstagabend mit seinem Wagen gegen einen Baum und starb.

Der Verkehrsunfall passierte am Samstag gegen 21 Uhr zwischen Fölsen und Willebadessen. Ein 44-jähriger Autofahrer aus Willebadessen kam dabei ums Leben. Er war in Höhe der Abfahrt nach Altenheerse aus bislang ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Straßenbaum geprallt.

Der Wagen schleuderte herum und fing sofort Feuer. Der Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Um seine Angehörigen kümmerten sich Notfallseelsorger. Die Feuerwehr Willebadessen übernahm die Lösch- und Bergungsarbeiten. Der Streckenabschnitt blieb zur Unfallaufnahme bis gegen Mitternacht gesperrt.

Bei Willebadessen-Eissen war es im August und September zu zwei tödlichen Motorradunfällen gekommen. Beide Fahrer waren ebenfalls gegen Bäume geprallt und tödlich verletzt worden.


Wir berichteten über die beiden genannten Unfälle:
17-Jähriger prallt mit Moped gegen Baum und stirbt (30.08.2014)
Gegen Baum: Ducatifahrer stirbt bei Probefahrt (12.09.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Feuerwehr

ROSENTHAL. Erneut ist es auf der Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und Bracht zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei zog sich am Freitagabend gegen 18 Uhr eine junge Frau schwere Verletzungen zu.

Die Fahrerin, eine 26-Jährige aus einem Marburger Ortsteil, geriet aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der regennassen Straße kurz hinter der Kreisgrenze zwischen Waldeck-Frankenberg und Marburg-Biedenkopf auf die Gegenfahrbahn. Ihr Wagen, ein Ford Fiesta älteren Baujahrs, drehte sich einmal um die eigene Achse, rutschte einen Hang hinunter und stieß gegen einen Baum.

Die Rosenthaler Feuerwehr musste beide vorderen Wagentüren entfernen und den B-Holm herausschneiden, um die Frau herausheben zu können. Die Schwerverletzte wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus transportiert. Am Fahrzeug entstand Totalschaden, den die Polizei mit etwa 1500 Euro beziffert.

Erst am Mittwochmittag war auf derselben Strecke ebenfalls ein Ford Fiesta von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die 23-jährige Beifahrerin aus Frankenberg wurde schwer, die ein Jahr ältere Fahrerin aus Rauschenberg kam mit leichten Verletzungen davon.


Über den Verkehrsunfall am Mittwoch berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Mit Kleinwagen gegen Baum: 23-Jährige schwer verletzt (09.07.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

KASSEL. Der schwere Verkehrsunfall in der vergangenen Woche, bei dem ein 35 Jahre alter Beifahrer ums Leben kam, ist offenbar von dem Getöteten selbst verursacht worden: Der 35-Jährige griff dem 19-jähriger Autofahrer offenbar während der Fahrt ins Lenkrad.

Zu dem folgenschweren Verkehrsunfall war es am frühen Mittwochmorgen vergangener Woche in der Konrad-Adenauer-Straße gekommen: Gegen 2.30 Uhr kam ein mit vier Personen besetzter Wagen von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und geriet in Brand. Ersthelfern gelang es, die Insassen zu retten, bevor das Auto ausbrannte. Für den Beifahrer kam jedoch jede Hilfe zu spät, er erlag seinen schweren Verletzungen.

Inzwischen untermauern Zeugenangaben und die Spuren an der Unfallstelle die Angaben des 19 Jahre alten Fahrers. Er hatte angegeben, dass ihm der 35 Jahre alte Beifahrer während der Fahrt ins Lenkrad gegriffen und dadurch den Unfall verursacht habe. Was ihn dazu bewegte, ließ ein Polizeisprecher am Dienstag offen.

Die beiden 18 und 19 Jahre alten Mitfahrer, die im Fond des Unfallautos saßen, werden weiterhin in Kasseler Krankenhäuser stationär behandelt, sind aber auf dem Weg der Besserung. Der 19-jährige Fahrer, der ebenfalls in einem Kasseler Krankenhaus behandelt wurde, ist inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Tödliche Verletzungen hat ein 35-Jähriger bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Mittwochmorgen erlitten. Zwei weitere Männer erlitten schwerste Verletzungen, der Fahrer des Wagens kam leicht verletzt davon.

Der schwere Verkehrsunfall passierte gegen 2.30 Uhr im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe. Ein mit vier Männern besetzter Opel Corsa war auf der Konrad-Adenauer-Straße nach links von der Fahrbahn abgekommen, über die Bankette gefahren und frontal gegen einen Baum geprallt.

Ersthelfer ziehen Insassen aus dem Unfallauto
Zwei junge Männer, die unmittelbar nach dem Aufprall mit ihrem Fahrzeug an der Unfallstelle vorbeikamen, zogen die Insassen aus dem völlig zerstörten Auto heraus. Augenblicke später fing der Wagen Feuer und brannte vollständig aus.

Obwohl die beiden Ersthelfer bei dem nicht mehr ansprechbaren Beifahrer sofort mit der Reanimation begannen, starb der 35-Jährige aus Kassel kurze Zeit später im Krankenhaus. Der 29-jährige Autofahrer erlitt leichtere Verletzungen, musste jedoch im Krankenhaus aufgenommen werden. Die beiden hinten sitzenden 19 und 18 Jahre alten Mitfahrer, die ebenfalls aus Kassel stammen, wurden schwerstverletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Unfallursache ist derzeit noch nicht abschließend geklärt. Zur Ermittlung des genauen Unfallhergangs wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die Konrad-Adenauer-Straße blieb wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie der Tätigkeit des Sachverständigen gut zwei Stunden komplett.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter
Sonntag, 06 Januar 2013 07:29

Gegen Baum: Zwei junge Frauen verletzt

ERNDTEBRÜCK. Zwei 20 Jahre alte Frauen sind bei einem Unfall am Samstagabend verletzt worden. Das Duo krachte neben der K 33 gegen einen Baum.

Die 20-Jährige am Steuer und ihre gleichaltrige Beifahrerin waren Polizeiangaben zufolge am Samstagabend gegen 18.30 Uhr auf der Kreisstraße 33 aus Richtung Erndtebrück kommend in Richtung Rüppershausen unterwegs. Aus nicht genannter Ursache kam der Wagen der 20-Jährigen von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum.

Fahrerin und Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen davon. Am Auto entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Samstag, 15 Dezember 2012 06:51

Betrunken gegen Baum: Führerschein weg

BAD WILDUNGEN. Dass Alkohol und Autofahren nicht zusammen passen, hat ein 20-Jähriger am frühen Samstagmorgen deutlich zu spüren bekommen: Zunächst fuhr der Wildunger sein Auto kaputt und verletzte sich dabei, wenig später nahm ihm die Polizei den Führerschein ab.

Mit seinem BMW 316 befuhr der 20-Jährige gegen 2.15 Uhr die Industriestraße im Wildunger Industriegebiet. Durch nicht angepasstes Tempo, vor allem aber durch Alkohol am Steuer, verlor der junge Mann die Kontrolle über das Auto. Der Wagen kam nach links von der Straße ab und rammte einen Baum, der entwurzelt wurde und zerbrach. Weil der Fahrer offenbar nicht angeschnallt war, schlug er mit dem Gesicht auf das Lenkrad auf und verletzte sich dabei die Nase.

Polizisten bemerkten bei der Unfallaufnahme, dass der 20-Jährige nach Alkohol roch. Nachdem ein Atemalkoholtest einen positiven Wert anzeigte, brachten die Beamten den Fahrer zur Dienststelle, wo ein Arzt die angeordnete Blutentnahme durchführte. Den Führerschein des Unfallfahrers behielten die Polizisten ein.

Den beim Unfall entstandenen Schaden schätzte der Dienstgruppenleiter auf rund 4000 Euro. Der Fahrer sei auf dem Heimweg gewesen. Angaben darüber, wo er zuvor Alkohol getrunken hatte, lagen am Morgen zunächst nicht vor.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige