Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Anhänger umgekippt

HALLENBERG. Die gebrochene Deichsel eines mit Langholz beladenen Anhängers hat zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 236 und einer Vollsperrung der Strecke zwischen Züschen und Hallenberg geführt. Verletzt wurde niemand, der Schaden beläuft sich nach einer Schätzung der Polizei auf 40.000 Euro.

Ein 36-jähriger Lkw-Fahrer aus Lennestadt befuhr am Dienstag gegen 14.20 Uhr die Bundesstraße von Züschen kommend in Richtung Hallenberg. Etwa 250 Meter vor dem Abzweig nach Liesen löste sich auf gerader Strecke der Anhänger. Dieser geriet ins Schlingern und kippte anschließend um. Die geladenen Fichtenstämme rollten auf die Straße. Einige Stämme beschädigen hierbei den Sattelauflieger eines entgegenkommenden Lkw. Die Schutzplanke der Straße wurde durch den umgekippten Anhänger ebenfalls beschädigt.

Aufgrund der verteilten Holzstämme war ein Durchkommen auf der Straße nicht mehr möglich. Erst gegen 17 Uhr konnte der Verkehr wieder freigegeben werden. Nach ersten Ermittlungen der Winterberger Polizei war die Anhängerdeichsel gebrochen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

ADORF. Nach mehr als sechsstündiger Vollsperrung ist am Montagabend die Landesstraße 3076 zwischen Adorf und Padberg wieder für den Verkehr freigegeben worden. In der Nähe des Besucherbergwerks war am Nachmittag ein mit Autobatterien beladener Lkw-Anhänger umgekippt. Dabei stürzten tonnenweise Altbatterien auf Straße und Randstreifen, es trat Batteriesäure aus.

Der 30 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Thüringen befuhr gegen 15.45 Uhr die Strecke von Adorf in Fahrtrichtung Padberg. In der langgezogenen Linkskurve hinter dem Besucherbergwerk "Grube Christiane" kam der Anhänger durch Straßenglätte nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Graben und prallte schließlich gegen einen Wasserdurchlass - dadurch kippte der mit 6,5 Tonnen Altbatterien beladene Anhänger um, der Maschinenwagen blieb stehen. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Die Fahrzeugbatterien, die der Lkw-Fahrer eigentlich zu einer Spezialfirma im Hochsauerlandkreis bringen sollte, landeten bei dem Verkehrsunfall auf der Straße und im angrenzenden Grünstreifen. Weil eine unbestimmte Anzahl an Batterien aufgeplatzt und Säure ausgetreten war, alarmierte die Rettungsleitstelle die Feuerwehren aus Adorf und Bad Arolsen mit dem Stichwort "Gefahrgutunfall". Der Gefahrgutzug der Feuerwehr Bad Arolsen brachte spezielles Säurebindemittel zur Unfallstelle, an der insgesamt etwa 50 Feuerwehrleute unter der Leitung des Diemelseer Gemeindebrandinspektors Karl-Wilhelm Römer tätig waren.

Keine Gefahr für die Bevölkerung
Die Unfallstelle auf der ohnehin schon voll gesperrten Landesstraße wurde aus Sicherheitsgründen weiträumig abgesperrt. Die unter Vollschutz vorgehenden Arolser Brandschützer streuten zunächst unter Atemschutz die ausgetretene Batteriesäure ab. Nachdem die Feuerwehrleute aus der Residenzstadt wieder abgerückt waren, wurden die Batterien per Hand und mit einem Radlader in einen Container gefüllt, um sie danach zur weiteren Verwertung ans ursprüngliche Ziel zu bringen. Während des Feuerwehreinsatzes stand vorsorglich eine Rettungswagenbesatzung der Johanniter aus Adorf in Bereitschaft. Die Retter brauchten aber nicht einzugreifen. Für die Bevölkerung bestand Polizeiangaben zufolge keine Gefahr.

Ein Bergungsunternehmen richtete den Anhänger am Abend mit einem Kran wieder auf. Weil er noch fahrbereit war, wurde er wieder an den Lkw angehängt. Unter Polizeibegleitung - das Licht am Heck war defekt - steuerte der Lkw-Fahrer dann die Firma in Brilon an.

Während der mehrstündigen Vollsperrung hatten Verkehrsteilnehmer aus Richtung Padberg kommend einen Umweg über Helminghausen, Heringhausen und Rhenegge oder über Bredelar und Giershagen nach Adorf beziehungsweise umgekehrt in Kauf nehmen. Wie hoch der Schaden genau ist, stand auch am Abend noch nicht fest. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen vor Ort, unter anderem waren auch die Beamten des Regionalen Verkehrsdienstes an der Unfallstelle eingebunden. Ein Streuwagen brachte Salz an der teils glatten Einsatzstelle aus. Nach fast sechseinhalb Stunden, gegen 22.30 Uhr, war die Strecke wieder frei. (pfa)


Links:
Feuerwehr Adorf
Feuerwehr Bad Arolsen

Ganz in der Nähe gab es vor vier Jahren einen außergewöhnlichen Unfall durch extreme Glätte:
Unfall mit sieben Fahrzeugen - Vier Verletzte (17.12.2012, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

ADORF. Ein mit Autobatterien beladener Lkw-Anhänger ist am Montagnachmittag auf der Strecke zwischen Adorf und Padberg unweit des Besucherbergwerks umgekippt. Die Strecke ist voll gesperrt, die Feuerwehr ist im Einsatz.

Der Lkw-Fahrer war ersten Informationen zufolge von Adorf kommend in Fahrtrichtung Padberg unterwegs, als er gegen 16 Uhr in einer langgezogenen Linkskurve nach rechts auf die Bankette geriet. Daraufhin kippte der Anhänger um, der Maschinenwagen blieb stehen. Der 30-jährige Trucker, der offenbar auf glatter Straße die Gewalt über den Anhänger verloren hatte, blieb bei dem Unfall unverletzt.

Die Strecke ist derzeit voll gesperrt. Mehrere Feuerwehren wurden mit dem Alarmstichwort "Gefahrgutunfall" zur Einsatzstelle entsandt, darunter auch der Gefahrgutzug der Feuerwehr Bad Arolsen. Im Einsatz waren insgesamt etwa 50 Feuerwehrleute, die Unfallstelle wurde aus Sicherheitsgründen weiträumig abgesperrt. Die Brandschützer streute zunächst unter Vollschutz ausgetretene Batteriesäure ab, später wurden die Batterien mit einem Radlader in einen Container gefüllt, um sie danach zur weiteren Verwertung bei einer Spezialfirma im Hochsauerlandkreis zu bringen. Während des Feuerwehreinsatzes stand vorsorglich eine Rettungswagenbesatzung der Johanniter aus Adorf in Bereitschaft.

Die Bergung des Anhängers sollte am Abend nach Reinigung der Fahrbahn gegen 19.30 Uhr beginnen, hieß es. Die Strecke war bis 22.30 Uhr voll gesperrt. (pfa)


Weitere Informationen:
Lkw-Unfall: Straße nach über sechs Stunden wieder frei (02.01.2017, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WARBURG. Der Anhänger eines Lkw-Gespanns ist am frühen Freitagmorgen bei Hohenwepel in den Graben geraten und umgekippt. Zur Bergung mit Kränen blieb die B 252 gut eine Stunde voll gesperrt.

Der Polizei in Warburg wurde der Unfall, bei dem der Lkw-Fahrer unverletzt geblieben war, am frühen Freitagmorgen gegen 5 Uhr gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Trucker mit seinem Gespann die B 252 in Fahrtrichtung Höxter befahren. In Höhe Hohenwepel geriet der Anhänger auf den Seitenstreifen der Ostwestfalenstraße, kippte auf die Seite und blieb auf dem Fahrstreifen in Richtung Peckelsheim liegen. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei am Nachmittag in einer Pressemeldung über den Verkehrsunfall vom Morgen nicht.

Der Anhänger musste mit Kranfahrzeugen wieder aufgerichtet und anschließend abgeschleppt werden. Wegen der Bergungsarbeiten blieb die Bundesstraße in diesem Abschnitt in der Zeit von 6.50 bis 7.40 Uhr für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

KORBACH. Ungewolltes gelb-weißes Farbspiel auf der Korbacher Ortsumgehung: Ein mit Farbdosen und -eimern beladener Lkw-Anhänger ist am Dienstagvormittag umgekippt. Der Lkw-Fahrer aus Bünde (NRW) war offenbar durch ein Ausweichmanöver auf die Bankette geraten und hatte dadurch die Kontrolle verloren. Einige Farbdosen platzten auf und wurden vom rutschenden Anhänger verteilt.

Bei dem Unfall, der sich gegen 10.30 Uhr ereignete, blieb der 57-jährige Lkw-Fahrer unverletzt - lediglich der Anhänger war umgekippt, der Maschinenwagen blieb auf den Rädern stehen. Wie hoch der Schaden ist, stand zunächst nicht fest. Feuerwehrleute und Mitarbeiter der Straßenmeisterei entluden den Anhänger, zunächst per Hand und später mit einem Radlader. Die Bergung des havarierten Anhängers erfolgte mit zwei Abschleppfahrzeugen und einem Kran. Dazu wurde die Umgehung zeitweise voll gesperrt. Bis zur Bergung floss der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei.

Die Polizei gab den Schaden mit rund 30.000 Euro an. Am Anhänger sei Totalschaden entstanden, hieß es. Nach der Bergung des Anhängers sollte die Straße noch bis etwa 16.30 Uhr halbseitig gesperrt bleiben, da eine Spezialfirma die Farbrückstände vom Asphalt entfernen sollte.

Anfang 2012 ebenfalls Unfall mit Farblaster auf Umgehung
Kurios: Nur einige hundert Meter vom Unfallort entfernt war es Anfang vergangenen Jahres zum Unfall eines ebenfalls mit Farbe beladenen Lastwagens gekommen. Damals waren größere Mengen Farbe ausgelaufen.


Über den Lkw-Unfall im Januar 2012 berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Orkanböe löst schweren Lkw-Unfall aus (03.01.2012, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige