Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Angelboot

EDERSEE/KORBACH. Nach Bootsaufbrüchen am Edersee hat die Wasserschutzpolizei bei einem 20 Jahre alten Tatverdächtigen nicht nur Boots- und Angelzubehör, sondern auch 32 neue Winterreifen und acht Kompletträder gefunden. Die Ermittlungen gegen den jungen Mann dauern an.

Laut Polizeibericht von Freitag kam es auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel und nach Beschluss des Amtsgerichts Kassel bereits am Dienstagmorgen zu der Durchsuchung bei einem 20-Jährigen aus Korbach. Wegen der Zuständigkeit der Fälle waren Beamte der Wasserschutzpolizei Waldeck im Einsatz. Die Beamten vom Edersee wurde bei den Durchsuchungen von Beamten der Polizei Korbach und der Wasserschutzpolizei Kassel unterstützt.

Hintergrund waren zwei Bootsaufbrüche Ende Oktober am Edersee. Bereits seit Mitte 2015 war es am Edersee zu insgesamt 15 ähnlichen Fällen gekommen. Bei einem Beschuldigten wurden zahlreiche Gegenstände wie Boots- und Angelzubehör sichergestellt. Ferner fand die Polizei bei dem Verdächtigen 32 neue Winterreifen und zwei Komplettradsätze, die vermutlich aus einem Einbruch bei einem Autohaus zuzuordnen sind. Wie die Polizei dem Tatverdächtigen auf die Spur gekommen war, teilten die Beamten am Freitag nicht mit.

Die Ermittlungen dauern nach Auskunft von Gerd Paulus vom Wasserschutzpolizeiposten Waldeck noch an. So müsse geklärt werden, für welche der zahlreichen am Edersee begangenen Taten der junge Korbacher als Täter in Frage kommt. Darüber hinaus müsse abgeglichen werden, ob die sichergestellten Reifen und Kompletträder dem betroffenen Autohaus zuzuordnen sind. (ots/pfa)  


Die Polizei berichtete am Freitag über einen weitere aufgeklärte Serie von "Brüchen":
Einbruchserie in Scheunen, Hütten und Firmen geklärt (18.11.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ASEL SÜD. Den schwarzen Außenbordmotor eines Angelbootes, das unterhalb der letzten Steganlage in Asel Süd am Ufer lag, haben unbekannte Täter entwendet. Der Elektromotor war mit einer Kette gesichert.

Das berichtet der Wasserschutzpolizeiposten in Waldeck-West. Der Motor der Marke Rhino Zebco VX 54 war am Heck des Bootes angebracht und gesichert. Unbekannte Täter hielt das in der Nacht zu Sonntag nicht davon ab, den Motor zu entwenden. Andere dort liegende Boote blieben unbehelligt.

Angaben zum Wert des Motors machte die Wasserschutzpolizei nicht. Die Beamten erbitten Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen im Umfeld der genannten Steganlage. Hinweise nimmt die die Wasserschutzpolizei Waldeck unter der Rufnummer 05623/5437 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 23 September 2014 19:48

Kassel: Zwölf Bootsmotoren für 20.000 Euro gestohlen

KASSEL. Die Außenbordmotoren von zwölf Booten haben unbekannte Täter an der Steganlage eines Kasseler Angelvereins nahe der Neuen Mühle gestohlen. Gesamtschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Alle betroffenen Boote lagen an ihren Liegeplätzen vor dem Vereinsheim. Bei den betroffenen Motoren handelt es sich um sogenannte führerscheinfreie Außenbordmotoren der Marken Suzuki, Mercury, Honda und Tohatsu mit einer Leistung zwischen 5 und 15 PS. Die Motoren waren überwiegend mit Schlössern und Ketten gegen Diebstahl gesichert. Dennoch wurden alle Aggregate vermutlich in der Nacht zu Montag fachgerecht abmontiert. Darüber hinaus erbeuteten die Täter auch Angeln, Ruderblätter und Kraftstofftanks.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand erfolgte der Abtransport auf dem Wasserweg. Es ist nicht auszuschließen, dass die Motoren anschließend im Bereich Neue Mühle / Fuldabrück in ein anderes Fahrzeug umgeladen wurden. Die Wasserschutzpolizei Kassel erbittet Hinweise unter der Telefonnummer 0561/2076944.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 28 Mai 2013 19:52

Außenbordmotor von Angelboot gestohlen

KASSEL. Den 30 PS starken Außenbordmotor eines Angelbootes haben Unbekannte in der Nacht zu Dienstag gestohlen. Das Boot lag an Land auf dem Grundstück eines Angelvereins.

Zu dem Diebstahl kam es nahe der Hafenbrücke in Kassel. Das betroffene Angelboot lag neben weiteren Booten auf dem Vereinsgrundstück des dortigen Angelvereins. Die Boote waren wegen des Hochwassers aus dem Wasser gezogen worden.

Vermutlich erfolgte der Abtransport des Motors mit einem Ruderboot, das der oder die Täter zunächst ebenfalls mitnahmen. Dieses Boot fand sein Eigner am Dienstagnachmittag am rechten Fuldaufer, unweit der Marina Niestetal, wieder auf.

Bei dem gestohlenen Motor handelt es sich um einen Außenborder der Marke Mercury mit einer Leistung von 30 PS. Der im Jahr 2003 gebaute Motor hat laut Wasserschutzpolizei einen Wert von etwa 1500 Euro.

Hinweise auf den oder die Täter sowie zum Verbleib des Motors erbittet der Wasserschutzpolizeiposten Kassel, Telefon 0561/20769-44.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

SCHEID. Zu einem vermeintlich brennenden Boot sind am Montagmittag die Feuerwehren aus Nieder-Werbe, Waldeck und Sachsenhausen gerufen worden. Beim Eintreffen der Brandschützer waren die Flammen bereits gelöscht. Es hatte sich lediglich um einen Brand im Batteriekasten gehandelt.

Der war nach Einschätzung der Wasserschutzpolizei durch einen Kurzschluss beim Starten des Bootsmotors am Montagmittag gegen 12.20 Uhr entstanden. Der Besitzer des Angelbootes löschte die Flammen mit einem Feuerlöscher selbst und blieb dabei "glücklicherweise unverletzt", wie ein Beamter der Wasserschutzpolizei gegenüber 112-magazin.de sagte. Der Schaden beträgt den Angaben zufolge einige hundert Euro.

Wie der stellvertretende Waldecker Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter Bernd Schäfer auf Anfrage sagte, seien die Feuerwehren aus Nieder-Werbe, Waldeck und Sachsenhausen mit dem Stichwort "Brennt Boot" alarmiert worden. Als die Nieder-Werber Kameraden als erste an der Einsatzstelle eintrafen, war das Feuer bereits gelöscht. Während die Wehr aus Sachsenhausen ihre Einsatzfahrt fortsetzte, kehrten die Waldecker Brandschützer bei der Rückmeldung umgehend um. Der Einsatzleiter kontrollierte kurz den gelöschten Batteriekasten, dann rückten die etwa 25 Feuerwehrleute wieder ab. "Eine Einsatztätigkeit war nicht mehr erforderlich", sagte Schäfer.


Feuerwehrleute und weitere Einsatzkräfte waren kürzlich auf Scheid im Großeinsatz:
Tot: Mann wollte betrunken Edersee durchschwimmen (14.06.2012, mit Video u. Fotos)

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige