Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Altenfeld

Dienstag, 14 Februar 2017 08:42

Niederländer rast mit Tempo 103 durch Ortschaft

WINTERBERG. Mit Tempo 103 im Ort hat die Polizei einen niederländischen Autofahrer erwischt - bei erlaubten 50 km/h. Bei dem Feriengast wurde ein Bußgeld von 280 Euro fällig.

Außerdem darf der Niederländer in Deutschland zwei Monate lang kein Fahrzeug bewegen. Punkte in Flensburg werden für ihn als ausländischen Staatsbürger wohl nicht eingetragen.

Der Mann aus dem Nachbarland war am Sonntag in eine Kontrollstelle geraten, die der Verkehrsdienst in Winterberg-Altenfeld auf der L 740 eingerichtet hatte. Auch einige weitere Verkehrsteilnehmer waren dort zu schnell, wenn auch nicht so deutlich wie der Niederländer.

Eine weitere Kontrollstelle richtete die Polizei am selben Tag in Bestwig-Heringhausen auf der L 776 ein. Auch hier war ein Pkw-Fahrer deutlich zu schnell. Er wurde mit 94 km/h gemessen - an einer Stelle, an er eigentlich nur 50 km/h hätte fahren dürfen. Er muss ein Bußgeld von 200 Euro berappen, erhält zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges ahrverbot.

"Insgesamt waren 21 Fahrer zu schnell unterwegs", zog Polizeisprecherin Bianca Scheer Bilanz der Kontrollen. (ots/pfa)   

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

WINTERBERG. In einem Hotel im Winterberger Stadtteil Altenfeld ist es am Montagabend zu einem Brand in der Heizungsanlage gekommen. Die Ehefrau des Hotelbesitzers hatte das Feuer bemerkt.

Die Heizungsanlage ist in einem separaten Gebäude untergebracht, aus dem es gegen 18.45 Uhr zu qualmen begann. Als der Hotelbesitzer zum Gebäude eilte, brannte der Heizungsraum bereits in voller Ausdehnung. Glücklicherweise war das Gebäude nicht mit dem Hotel verbunden.

Feuerwehrmann durch Stromschlag verletzt
Die Feuerwehren aus Winterberg, Siedlinghausen, Altenfeld, Bödefeld, die DL aus Olsberg, der Rettungsdienst, das PSU-Team HSK und die Polizei waren mit rund 70 Kräften im Einsatz. Bei den Löscharbeiten mit schwerem Atemschutz erlitt einer der Feuerwehrleute einen Stromschlag und wurde verletzt. Der Mann musste rettungsdienstlich versorgt werden.

Die Kameraden hatten den stark verqualmten Heizungsraum zunächst mit einem Hochleistungslüfter gelüftet und zum besseren Abzug des Rauches noch eine Wand von außen aufgebrochen. Danach wurde der Brandherd abgelöscht und mit der Wärmebildkamera das Gebäude untersucht.

Zur genauen Höhe des Sachschadens und der Brandursache konnten zunächst noch keine Angaben gemacht werden. Während der Löscharbeiten blieb die Bödefelder Straße im Bereich der Einsatzstelle für den Verkehr voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Sonntag, 11 März 2012 19:06

Gegen Baum und überschlagen: Fünf Verletzte

ELPE/ALTENFELD. Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 16 zwischen Altenfeld und Elpe sind fünf junge Frauen verletzt worden. Der Grund für den Unfall war Eisglätte, auf der eine 21-jährige Autofahrerin aus Eslohe gegen 7 Uhr ins Schleudern geriet.

Der Wagen prallte gegen einen Baum und einen Holzstoß, kippte danach auf das Dach und blieb rechts neben der Fahrbahn liegen. Die Fahrerin und vier weitere Insassinnen im Alter von 18 und 21 Jahren aus Eslohe und Winterberg konnten sich laut Polizei selbst aus dem Auto befreien. Sie kamen mit Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Winterberg und Bigge. Die Fahrerin und eine Mitfahrerin wurden schwer, die anderen leicht verletzt. Am Auto entstand laut Polizeisprecher Stefan Trelle Totalschaden von etwa 4000 Euro.

Zu dem Verkehrsunfall waren neben den Rettungskräften auch der Löschzug Bigge-Olsberg, die Löschgruppen aus Elpe, Gevelinghausen, Altenfeld und Siedlinghausen alarmiert worden. Auf Grund der Meldung von fünf Verletzten wurde Großalarm für Rettungsdienst und Feuerwehr ausgelöst. So waren insgesamt etwa 80 Einsatzkräfte mit 24 Fahrzeugen alarmiert. Darunter auch zwei Notärzte, der leitenden Notarzt und der organisatorische Leiter des Rettungsdienstes. Einige Fahrzeuge der Feuerwehr und des Malteser Hilfsdienstes konnten den Einsatz auf ihrer Anfahrt jedoch abbrechen und wieder einrücken. Das letzte Fahrzeug der Feuerwehr rückte gegen 8.30 Uhr wieder ein.


Link:
Feuerwehr Bigge-Olsberg

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige