Diese Seite drucken

Nach Wildunfall keine Absicherung: Drei Folgeunfälle

Mittwoch, 23 November 2016 17:41 geschrieben von

CÖLBE. Weil ein Autofahrer nach einem Wildunfall die Unfallstelle nicht abgesicherte, ist es zu drei Folgeunfällen wegen derselben Wildschweine gekommen. Die Tiere starben dabei, während die vier Autofahrer unverletzt blieben.

Die Unfallserie begann vermutlich am Montag gegen 6.05 Uhr. Nach seinen eigenen Aussagen konnte ein 42-jähriger Mann auf dem Weg nach Kirchhain auf der B 62 den beiden plötzlich querenden Wildschweinen nicht mehr ausweichen. Er fuhr nach der Kollision aber weiter, ohne anzuhalten, ohne sich über die Unfallfolgen zu informieren und demnach auch ohne die Unfallstelle abzusichern. Gegen 12 Uhr erschien der Mann dann bei der Polizei, um den Wildunfall zu melden. Zuvor war es durch die fehlende Absicherung der Unfallstelle zu den bislang bekannten drei Folgeunfällen gekommen. An den vier Autos entstand ein Gesamtschaden von mehr als 5000 Euro. Alle Fahrer blieben jedoch unverletzt.

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob sich der 42-jährige Autofahrer strafbar machte - es besteht der Verdacht der Verkehrsunfallflucht und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Zeugen insbesondere des ersten Wildunfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/406-0 zu melden. (ots/r)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Letzte Änderung am Mittwoch, 23 November 2016 21:16

Ähnliche Artikel