43-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Lkw

Mittwoch, den 01. März 2017 um 23:58 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Für den Mercedesfahrer kam jede Hilfe zu spät. Für den Mercedesfahrer kam jede Hilfe zu spät. Foto: Feuerwehr Gilserberg

GILSERBERG. Tödliche Verletzungen hat am Mittwochabend ein Mercedesfahrer erlitten, als er auf der B 3 auf die Gegenspur geriet und frontal mit einem Lkw zusammenstieß. Der Lkw-Fahrer und seine Tochter erlitten einen Schock.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befuhr ein 43-jähriger Mann aus Knüllwald mit seinem Mercedes gegen 19.30 Uhr die Bundesstraße 3, aus Richtung Gilserberg kommend, in Richtung Jesberg. In einer leichten Linkskurve kam er aus bisher noch nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem entgegenkommenden Futtermittel-Lkw mit Anhänger zusammen. Der Mercedesfahrer erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Bei dem Lkw-Fahrer handelt es sich um einen ebenfalls 43-jährigen Mann, der aus Gudensberg kommt. Mit im Laster saß auf dem Beifahrersitz noch die 13-jährige Tochter des Fahrers. Beide wurden unter Schock stehend ins Krankenhaus nach Fritzlar eingeliefert.

Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtsachschaden von mehr als 30.000 Euro. Um die Unfallursache herauszufinden, schaltete die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Marburg einen Sachverständigen ein. Die B 3 blieb längere Zeit voll gesperrt.

Im Einsatz waren neben Polizei, Notarzt und Rettungsdienst auch 39 Brandschützer der Feuerwehren aus Gilserberg, Sebbtererode und Lischeid unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Oliver Neuwirth im Einsatz. Die aufwändigen Bergungsarbeiten zur Befreiung des massiv eingeklemmten Unfallopfers dauerten längere Zeit. Die Bergungsarbeiten an diesem Abend dauerten insgesamt viereinhalb Stunden. (ots/pfa) 


Link:
Feuerwehr Gilserberg


Zuletzt geändert am Donnerstag, den 02. März 2017 um 22:09 Uhr