Trockenbauer kippt mit Gerüst um: Rettungshubschrauber

Donnerstag, den 20. Oktober 2016 um 10:08 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Mit dem Rettungshubschrauber wurde der schwer verletzte Trockenbauer in eine Bielefelder Klinik geflogen. Mit dem Rettungshubschrauber wurde der schwer verletzte Trockenbauer in eine Bielefelder Klinik geflogen. Foto: pfa/Archiv

BÜREN. Schwere Verletzungen hat ein Trockenbauer erlitten, als er auf einer Baustelle an der Mauritiusstraße mit einem vier Meter hohen Gerüst umstürzte. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz und flog den 59-Jährigen in eine Klinik. 

Der schwere Arbeitsunfall passierte am Mittwoch im Neubau eines Einfamilienhauses. Laut Polizeibericht von Donnerstag arbeitete der Mann gegen 11.15 Uhr auf einem mehr als vier Meter hohen Rollgerüst und brachte Innenausbauplatten unter dem Dach an. Dabei kippte das Gerüst aus bislang unbekannten Gründen um - der 59-Jährige stürzte auf den Estrichboden. Ein anderer Arbeiter vernahm die Unglückgeräusche und alarmierte den Rettungsdienst.

Aufgrund der schweren Verletzungen des Unglücksopfers forderte der eingesetzte Notarzt einen Rettungshubschrauber an, mit dem der Verletzte in eine Klinik nach Bielefeld geflogen wurde. Die Maschine Christoph 13 war auf dem Hof der Feuerwehr Büren gelandet, die Brandschützer des Löschzugs Büren sicherten dies ab. Die Polizei hat das Amt für Arbeitsschutz eingeschaltet. (ots/pfa) 


Fotos vom Helikopter hat die Feuerwehr auf ihrer Homepage veröffentlicht:
Büren: RTH landet am Gerätehaus (19.10.2016)

Anzeige:

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 20. Oktober 2016 um 10:32 Uhr