Symposium: Schnelle medizinische Hilfe bei Notfällen

Dienstag, den 13. September 2016 um 17:25 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bei medizinischen Notfällen kommt es auf schnelle Hilfe an: Experten geben beim Symposium für Ärzte und Rettungspersonal nützliche Tipps. Bei medizinischen Notfällen kommt es auf schnelle Hilfe an: Experten geben beim Symposium für Ärzte und Rettungspersonal nützliche Tipps. Foto: pfa/Archiv

SCHWALMSTADT. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr laden die Asklepios Schwalm-Eder-Kliniken zum zweiten Ziegenhainer Symposium für präklinische - also Behandlungen außerhalb von geeigneten medizinischen Einrichtungen - und klinische Notfallmedizin in das Klinikum Schwalmstadt ein. Für Notärzte, Intensivmediziner, Mitarbeiter von Rettungsdiensten und Krankenpflegepersonal aus der Region besteht die Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme am Samstag, 8. Oktober, von 9 bis 16 Uhr.

Wie im Vorjahr wird die wissenschaftliche Konferenz von Initiator Patrick Müller-Nolte, ärztlicher Leiter der zentralen Notaufnahme des Klinikums, organisiert. Er kündigt mit Dr. Andreas Hettel, Chefarzt für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, eine Neuerung zur vorangegangenen Veranstaltung an. Diesmal werden ergänzend zu Fachvorträgen auch Workshops für maximal jeweils sechs Personen angeboten. "Den Fokus richten wir dabei unter anderem auf spezielle Beatmungsformen, Selbstverteidigung und Deeskalation, Atemwegssicherung sowie Höhen- und Absturzsicherung. Außerdem können invasive Zugänge an einem Schweine-Modell realitätsnah geübt werden." Für die Teilnahme an den Workshops sind vorherige Anmeldungen notwendig.

Nach der Teilnehmer-Registrierung und Begrüßung startet das Programm um 9.30 Uhr mit einem halbstündigen Vortrag von Dr. Elvan Akin. Der Chefarzt Rhythmologie/Elektrophysiologie referiert über Herzklopfen - rhythmologische Notfälle. Um Selbstverteidigung und Deeskalationsstrategien geht es von 10 bis 10.30 Uhr beim Vortrag von Notfallsanitäter Sven Seeger. Nach einer Pause geht es zwischen 11 und 11.45 Uhr mit einem Workshop weiter. Bundeswehr-Oberstabsarzt Michael Sprenger spricht anschließend über das Thema "Care under Fire - Einblicke in die taktische Medizin". Um gefäßchirurgische Notfälle geht es beim Vortrag von Dr. Sahil Kazi vom 12.15 bis 12.45 Uhr.

Nach einem kostenlosen warmen Buffet stehen von 13.30 bis 14.15 Uhr Workshops auf dem Programm, gefolgt von einem Vortrag von Professor Geert Mayer (ärztlicher Leiter der Hephata-Klinik). Er wird bis 14.45 Uhr über Krampfanfälle sprechen. Im Anschluss stellt Patrick Müller-Nolte das Zentrum für Herz-Kreislauf-Stillstand (Cardiac Arrest Center) im Klinikum Schwalmstadt vor. Mit Workshops von 15.15 bis 16 Uhr und der Möglichkeit, die Klinik zu besichtigen, endet der Thementag. Die Landesärztekammer honoriert die Teilnahme am Symposium mit Fortbildungspunkten.

Anmeldung und Information: Asklepios Klinikum Schwalmstadt, Eva Völker, Telefon 06691/799-484, E-Mail: e.voelker(at)asklepios.com.

Zuletzt geändert am Dienstag, den 13. September 2016 um 18:28 Uhr