Vier Mädchen nach Betäubungsmittelkonsum ins Krankenhaus gebracht

Dienstag, den 24. Juli 2018 um 15:41 Uhr Verfasst von  Aneudis Taveras
Sowohl zwei Rettungswagen, als auch eine Polizeistreife fuhren bei den Mädchen vor. Sowohl zwei Rettungswagen, als auch eine Polizeistreife fuhren bei den Mädchen vor. Symbolbild: 112-magazin.de

KASSEL. Die Wirkung des Betäubungsmittels Cannabis offenbar deutlich unterschätzt haben am Montagabend vier jugendliche Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren im Kasseler Stadtteil Wehlheiden.

In Abwesenheit ihrer Eltern hatten sie nach einer Anleitung aus dem Internet sogenannte Haschischplätzchen gebacken und diese daraufhin gemeinsam verzehrt. Anschließend ging es den vier Jugendlichen allerdings so schlecht, dass eine später hinzugekommene Freundin gegen 19 Uhr den Rettungsdienst zu dem Mehrfamilienhaus in Wehlheiden rief. Zwei Rettungswagen brachten die vier Mädchen, eine 15-Jährige und drei 16-Jährige, daraufhin zur Überwachung vorsorglich in die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Die ebenfalls vor Ort eingesetzte Streife des zuständigen Polizeireviers Süd-West verständigte im Anschluss die Erziehungsberechtigten der vier Mädchen und setzte sie über den Vorfall in Kenntnis. Die Beamten ermitteln nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Insbesondere die Abgabe von Drogen an Kinder und Jugendliche steht nach dem Gesetz mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr unter hoher Strafandrohung. Die Ermittlungen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Zuletzt geändert am Dienstag, den 24. Juli 2018 um 15:46 Uhr