Nachbarschaftsstreit resultiert in Angriff mit Machete

Montag, den 28. Mai 2018 um 12:56 Uhr Verfasst von  Aneudis Taveras
Der Täter war mit einer Machete bewaffnet. Der Täter war mit einer Machete bewaffnet. Foto: Polizei/ots/Archiv

HOMBERG. Ein 47-jähriger Appenfelder wurde am späten Samstagabend von seinem 50-jährigen Nachbarn bei einem Streit mit einer Machete verletzt.

Er erlitt mehrere Schnittwunden, welche in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden mussten. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war es im Verlauf des Samstags schon zu mehreren bedrohlichen Äußerungen des 50-Jährigen gegen seine Nachbarn gekommen. Am späten Abend bemerkte der 47-Jährige, dass der 50-Jährige an seiner Hofeinfahrt stand, woraufhin er sich dort hin begab, um sich ein Bild davon zu machen, was fort vor sich geht.

Der 50-Jährige griff den 47-Jährigen dann umgehend mit einer Machete an und fügte ihm damit mehrere Schnittwunden an den Armen und Händen zu. Durch die alarmierten Polizeibeamten konnte der 50-Jährige einige Minuten später festgenommen werden. Wie dann festgestellt wurde, stand er deutlich unter Alkoholeinfluss. Aufgrund seines Gesundheitszustandes wurde er in ein Psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

Die Tatwaffe, eine Machete, konnte in der Wohnung des 50-Jährigen aufgefunden werden. Der 47-Jährige wurde von einem Rettungswagen zur Behandlung seiner Schnittverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Seine Wunden wurden dort ambulant behandelt. (ots/r)

- Anzeige -


Zuletzt geändert am Montag, den 28. Mai 2018 um 13:06 Uhr