Unfallflucht nach Gaststättenbesuch

Freitag, den 02. März 2018 um 14:16 Uhr Verfasst von  Aneudis Taveras
Die Beamten nahmen den Fahrer für eine Blutalkoholkontrolle mit auf das Revier. Die Beamten nahmen den Fahrer für eine Blutalkoholkontrolle mit auf das Revier. Symbolbild: 112-magazin.de

KASSEL. In der Nacht zum heutigen Freitag ereignete sich an einer Gaststätte in der Gartenstraße, nahe der Ysenburgstraße, ein kurioser Unfall, bei dem am Ende der flüchtige Autofahrer festgenommen werden konnte.  

Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, hatte sich die Unfallflucht gegen kurz vor 1 Uhr ereignet. Die beiden Fahrer und ihre Mitfahrer hatten sich vor dem Unfall alle gemeinsam in der Gaststätte aufgehalten. Als ein Gast, der spätere Unfallverursacher, mit seinem Auto wegfahren wollte, musste er zunächst einen anderen Gast bitten, ihn aus dem Innenhof herausfahren zu lassen, da er dort eingeparkt war. Der Mann, der gebeten wurde, herauszufahren, das spätere Unfallopfer, entschloss sich ebenfalls die Gaststätte zu verlassen und gemeinsam stiegen sie in ihre jeweiligen 5er BMWs.

Beim Rückwärtsfahren hat´s geknallt  

Der 40 Jahre alte Blockierer fuhr mit seinen beiden Mitfahrern in seinem BMW rückwärts aus dem Hinterhof und durch die Hofeinfahrt auf die Gartenstraße, auf der er anhalten musste, um die Verkehrslage zu überprüfen. Der daraufhin ebenfalls rückwärts fahrende, 30 Jahre alte Blockierte, der, wie der andere Fahrer, mit zwei Mitfahrern in einem 5er BMW unterwegs war, sah den Stopp des anderen BMWs zu spät und die Fahrzeuge kollidierten.

Da der 40-Jährige bei dem 30-Jährigen Alkoholgeruch bemerkte, informierte er die Polizei. Daraufhin fuhr der Unfallverursacher seinen Wagen zurück auf den Hof und entfernte sich mit seinen beiden Mitfahrern zu Fuß von der Unfallstelle. Auch das teilte das Unfallopfer der Polizei mit, woraufhin die anrückende Funkstreife nach den beschriebenen Personen Ausschau hielt. In einer nahegelegenen Tankstelle trafen sie schließlich den mutmaßlichen Fahrer und einen der beiden Mitfahrer an.

Da der 30-Jährige einen Atemalkoholtest ablehnte, nahmen ihn die Beamten mit zur Dienststelle, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm, ebenfalls stellte sie direkt den Führerschein sicher. Wie hoch der Alkoholpegel beim 30-Jährigen war, wird die Untersuchung der Blutprobe zeigen, die weiteren Unfallermittlungen werden beim Polizeirevier Nord geführt. (ots/r)

- Anzeige -