Das volle Programm: Unfall, Polenböller, Kreditkarte, Drogen und Ruhestörung

Donnerstag, den 28. Dezember 2017 um 13:27 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Polizei in Paderborn ermittelt Die Polizei in Paderborn ermittelt Foto: 112-magazin (Symbolbild)

PADERBORN. Bei einem Einsatz wegen Ruhestörung wurden bei einem jungen Autofahrer am Mittwochabend illegale Böller und Drogen gefunden. Zudem steht er im Verdacht an einer Unfallflucht sowie einer Fundunterschlagung beteiligt zu sein.

Ein Zeuge meldete sich am 27. Dezember gegen 21.30 Uhr bei der Polizei um eine Ruhestörung anzuzeigen, nachdem er auf einem Parkplatz an der Fürstenallee mehrfach quietschende Reifen gehört hatte, die vermutlich von einem driftenden Pkw stammten. Als eine Streifenwagenbesatzung kurze Zeit später dort eintraf, stellten sie fünf junge Leute im Alter zwischen 21 und 13 Jahren fest, die an einem Auto standen. Zudem war ein weiterer Zeuge vor Ort, der angab, unmittelbar zuvor einen lauten Knall wahrgenommen zu haben. Dieser dürfte von einem frisch gezündeten Böller stammen, dessen Reste noch neben dem Auto lagen.

An dem Auto wurden frische Unfallspuren im vorderen Bereich des Autos entdeckt. Bei der folgenden Überprüfung bestritt der 21-Jährige etwas mit dem Böller zu tun zu haben. Auch zu dem Unfallschaden konnte er keine glaubwürdigen Angaben machen. Bei der Durchsuchung seines schwarzen Audi fanden die Beamten zunächst geringe Mengen Drogen samt Zubehör. Zudem wurde eine fremde Debit-Karte entdeckt, deren Eigentumsnachweis nicht erbracht werden konnte.

Im Kofferraum wurde schließlich ein Karton voll mit offensichtlich illegalen Böllern aus Polen aufgefunden. Der junge Mann musste die Beamten zur Wache begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Darüber hinaus wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Fundunterschlagung eingeleitet. (ots/r)

Anzeige:




Zuletzt geändert am Donnerstag, den 28. Dezember 2017 um 13:42 Uhr