Bruderstreit: Steine auf Kopf, Pfefferspray in Tram

Mittwoch, den 13. September 2017 um 11:55 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(1 Stimme)
Polizei und Rettungskräfte mussten am 12. September in Kassel eingreifen und verletzte Personen behandeln Polizei und Rettungskräfte mussten am 12. September in Kassel eingreifen und verletzte Personen behandeln Titelbild: Symbolbild 112-magazin

KASSEL. Streit eskaliert am Halitplatz:  Ein seit Wochen andauernder Familienstreit eskalierte am gestrigen Dienstagabend zwischen zwei Brüdern am Halitplatz und sorgte damit für ein größeres Aufsehen. Weil der Streit sich in eine dort haltende Tram verlagerte und ein Beteiligter Pfefferspray versprühte, sind zwei unbeteiligte Fahrgäste in den Streit hineingezogen und auch verletzt worden.

Der Einsatz sorgte im Schienenverkehr für Verkehrsbehinderungen. Bereits am Dienstagnachmittag begannen die Auseinandersetzungen zwischen den beiden in Kassel wohnenden 33 und 43 Jahre alten Brüdern. Wie der ältere Bruder gegenüber der Polizei angab, sei er vom jüngeren Familienmitglied bereits gegen 17.20 Uhr in der Wilhelmshöher Allee, in Höhe der Murhardstraße mit Steinen angegriffen und am Kopf sowie an Beinen verletzt worden. Er hatte sich anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus zur Behandlung begeben. Am Abend kam es dann am Halitplatz zu einem erneuten Aufeinandertreffen der beiden Brüder.

Gegen kurz nach 22 Uhr habe abermals der 33-Jährige mit Steinen nach seinem älteren Bruder geworfen, der nun in Begleitung seines 24 Jahre alten Sohnes war. Es entstand ein Handgemenge zwischen den drei Familienmitgliedern, das sich in eine haltende Regio Tram an der Haltestelle Halitplatz verlagerte. Zur Verteidigung hatte anschließend der 24-Jährige Pfefferspray gegen den Angreifer eingesetzt. Dabei verletzten sich zwei 20 und 31 Jahre alte Frauen aus Kassel, die in der Tram mitfuhren.

Mehrere Funkstreife der zwischenzeitlich von Bürgern informierten Kasseler Polizei und der Rettungsdienst waren eingesetzt. Beamte des Polizeireviers Mitte nahmen den 33-Jährigen fest und brachten ihn auf die Dienststelle. Er muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen verantworten. Der Rettungsdienst fuhr den 24 Jahre alten Familienangehörigen nach ambulanter Behandlung am Einsatzort vorsorglich ins Klinikum, bei den beiden Fahrgästen blieb es bei einer medizinischen Behandlung vor Ort. (ots/r)



Zuletzt geändert am Mittwoch, den 13. September 2017 um 12:08 Uhr
Zurück zum Anfang