20 Tonnen Schokolade geklaut: Anhänger verschwunden

Dienstag, den 15. August 2017 um 17:35 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Polizei sucht diesen Kühlanhänger, an dem zuletzt das Kennzeichen HEF-AA 687 angebracht war. Die Polizei sucht diesen Kühlanhänger, an dem zuletzt das Kennzeichen HEF-AA 687 angebracht war. Foto: Polizei Marburg

NEUSTADT/NIEDERWEIMAR. Der in Neustadt gestohlene Sattelauflieger mit etwa 20 Tonnen Schokolade ist nach wie vor verschwunden. Jetzt fahndet die Polizei mit einem Bild nach dem Kühlanhänger mit auffälliger Lackierung und Aufschrift. Beim Diebstahl befand sich das Kennzeichen HEF-AA 687 am Fahrzeug.

Der Anhänger wurde in der Zeit zwischen 19 Uhr am Samstag und 13.30 Uhr am Sonntag in der Straße Im Gelicht in einem Gewerbegebiet am Ortsrand von Neustadt gestohlen. Der Transporter stand ordentlich geparkt auf einem Seitenstreifen. Die Kripo in Marburg sucht nun Zeugen des Diebstahls und Personen, die Angaben dazu machen können, wo dieser Anhänger aktuell steht.

Auch von dem zwischen 15 Uhr am Samstag und 17 Uhr am Sonntag beim Kieswerk in Niederweimar gestohlenen Truck samt leerem Auflieger gibt es noch keine Spur. Von diesen Fahrzeugen liegen bislang keine Originalbilder vor. An der Zugmaschine, einem weißen DAF Truck (Typ: TE105 XF), war das Kasseler Kennzeichen KS-K 5367 montiert. Angehängt war ein Sattelauflieger des holländischen Herstellers Knapen mit dem Waldeck-Frankenberger Kennzeichen WA-TT 7788. Dieser Anhänger vom Typ K 100 ist komplett geschlossen. Auf den gelben Seitenwänden steht in blauer Schrift TRUCKTAT.

Nach wie vor ist ein Zusammenhang zwischen beiden Diebstählen nicht bewiesen, aber auch nicht ausgeschlossen. Es ist durchaus möglich, dass sich an dem weißen DAF-Truck der Anhänger mit der Schokolade befindet und dass der leere TRUCKTAT-Anhänger irgendwo abgestellt wurde. Die Kripo Marburg bittet nochmals um sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen zu den Tatzeiten. Die Ermittler bitten wegen etwaiger Spuren zudem ausdrücklich darum, sich den Fahrzeugen nicht zu nähern, sondern bei Sichtung sofort die Polizei über die 110 zu informieren. (ots/pfa) 


Zuletzt geändert am Dienstag, den 15. August 2017 um 18:03 Uhr