Zwei Lkw-Fahrer bei Gefahrgutunfall verletzt: A 7 "dicht"

Mittwoch, den 09. August 2017 um 21:07 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Einer der verletzten Lkw-Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Einer der verletzten Lkw-Fahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Foto: pfa/Archiv

KASSEL. Zwei Lkw-Fahrer sind bei einem Auffahrunfall auf der A 7 verletzt worden. Einer von ihnen wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Da an der Unfallstelle Filterstaub aus einem Silo-Lkw austrat, war die Feuerwehr mit einem Gefahrgutzug im Einsatz.

Die Leitstelle alarmierte am Mittwoch gegen 15.30 Uhr den Gefahrgutzug der Berufsfeuerwehr sowie die freiwilligen Feuerwehren Wolfsanger und Nordshausen als Unterstützungskäfte. Sie rückten unverzüglich auf die A 7 aus. Gleichzeitig wurden der Rettungshubschrauber Christoph 7 sowie mehrere Rettungswagen an die Einsatzstelle im Streckenabschnitt zwischen Kassel-Nord und Lutterberg geschickt.

Ein auf der Autobahn in Richtung Norden fahrender Lastwagen war auf einen vorausfahrenden Silo-Lastzug aufgefahren - vermutlich durch Unachtsamkeit des 57 Jahre alten Fahrers des auffahrenden Sattelzuges. Beide Lkw-Fahrer wurden bei dem Aufprall verletzt. Sie wurden nach medizinischer Erstversorgung an der Unfallstelle mit dem Rettungshubschrauber beziehungsweise einem Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht.

Die Feuerwehr Kassel sicherte die verunglückten Lastwagen und bereitete sie für die spätere Bergung vor. Bei der Ladung des als Gefahrguttransport gekennzeichneten Silo-Lastzuges handelt es sich Feuerwehrangaben zufolge um Filterstaub, von dem eine kleine Menge aus dem Silobehälter austrat. Die A 7 blieb in Fahrtrichtung Norden wegen der Bergungsarbeiten längere Zeit voll gesperrt. Der Verkehr in diese Richtung wurde an der Anschlussstelle Kassel-Nord abgeleitet. Nach der Bergung beider Lastwagen und Abschluss der Aufräum- und Reinigungsarbeiten wurde die Vollsperrung gegen 21.30 Uhr wieder aufgehoben.

Freiwillige Wehren in Alarmbereitschaft versetzt
Damit für mögliche weitere Einsätze im Stadtgebiet Feuerwehrleute zur Verfügung stehen, wurden die freiwilligen Feuerwehren Forstfeld, Niederzwehren und Oberzwehren alarmiert. Diese standen in ihren Gerätehäusern beziehungsweise auf der Feuerwache 1 in Bereitschaft. (ots/r/pfa) 


Zuletzt geändert am Mittwoch, den 09. August 2017 um 21:40 Uhr