Gesunkenes Motorboot: Kraftstoff gelangt in die Fulda

Donnerstag, den 03. August 2017 um 20:18 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Wasserschutzpolizei (Symbol-/Archivbild) ermittelt nach dem Vorfall auf der Fulda. Die Wasserschutzpolizei (Symbol-/Archivbild) ermittelt nach dem Vorfall auf der Fulda. Foto: pfa/Archiv

FULDABRÜCK. Ein gesunkenes Motorboot hat am Donnerstag Wasserschutzpolizei und Feuerwehr auf den Plan gerufen. Aus dem Tank trat bei der Bergung eine gering Menge Kraftstoff aus und gelangte in den Fluss.

Ein Spaziergänger meldete der Gemeinde Fuldabrück das gesunkene Motorboot auf der Fulda. Bei der anschließenden Überprüfung durch eine Streife der Wasserschutzpolizei Kassel entdeckten die Beamten am rechten Flussufer nahe der Riekelsgasse im Ortsteil Bergshausen ein Motorboot, das direkt an seinem Liegeplatz gesunken war. Zu diesem Zeitpunkt ragte nur noch der Bug des etwa drei Meter langen Bootes aus dem Wasser.

Das Motorboot war ausgerüstet mit einem 15 PS starken Außenbordmotor. An Bord befand sich ein 20 Liter fassender Kraftstofftank. Die alarmierten Kräften der Feuerwehr Fuldabrück pumpten das Boot leer und zogen es anschließend ans Ufer. Bei der Bergung traten geringe Mengen des Treibstoffs aus.

Die Wasserschutzpolizei geht davon aus, dass das Boot aufgrund der starken Regenfälle der vergangenen Woche gesunken ist. Der Bootseigner konnte bisher aber noch nicht zu dem Vorfall befragt werden, da sich am Boot keine gültige Kennzeichnung befand. Die Beamten ermitteln nun wegen des Verdachts der Gewässerverunreinigung. (ots/pfa)  

Anzeige:



Zuletzt geändert am Donnerstag, den 03. August 2017 um 22:39 Uhr