Frontalzusammenstoß: Verletzter (18) in Klinik geflogen

Dienstag, den 11. Juli 2017 um 14:10 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(1 Stimme)
Der Wagen des schwer verletzten Medebachers blieb auf dem Dach liegen. Der Wagen des schwer verletzten Medebachers blieb auf dem Dach liegen. Foto: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

GRÖNEBACH/HILDFELD. Nach einem Frontalzusammenstoß ist ein 18 Jahre alter Autofahrer aus Medebach mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Ersthelfer hatten ihn aus seinem Wagen befreit.

Der schwere Verkehrsunfall passierte nach Auskunft von Polizeisprecherin Bianca Scheer am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr auf der Straße Am Sportplatz (L 872) zwischen Grönebach und Hildfeld. Ein 18-jähriger Autofahrer aus Medebach war von Grönebach kommend in Richtung Hildfeld unterwegs. In einer Rechtskurve geriet der 18-Jährige mit seinem Opel Corsa aus bislang ungeklärter Ursache nach links in den Gegenverkehr. Dort prallte er mit dem entgegenkommenden Audi Q3 einer 43-jährigen Frau aus Winterberg frontal zusammen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel Corsa zurückgeschleuderte und kam auf dem Dach zum Liegen. Der junge Mann wurde von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit und nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Auch die Frau wurde bei dem Unfall verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Beide Fahrzeuge wurden von der Polizei für weitere Untersuchungen zur Unfallursache sichergestellt. Der Sachschaden liegt bei rund 30.000 Euro. Die L 872 war bis gegen 9 Uhr gesperrt. (ots/pfa)  


Zuletzt geändert am Dienstag, den 11. Juli 2017 um 14:23 Uhr