Alkohol: 30-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Sonntag, den 18. Juni 2017 um 06:52 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Feuerwehrleute befreiten den 30-Jährigen aus seinem Wagen. Feuerwehrleute befreiten den 30-Jährigen aus seinem Wagen. Foto: Feuerwehr Marsberg

BREDELAR. Einen schwer verletzten Autofahrer haben Feuerwehrleute nach einem Unfall auf der Bundesstraße 7 bei Bredelar aus seinem Wagen befreit. Da der Mann laut Polizei offenbar unter Alkoholeinfluss stand, stellten die Beamten den Führerschein sicher und ordneten eine Blutentnahme an.

Der 30-jährige Autofahrer aus Siegen befuhr am frühen Samstagmorgen gegen 1.40 Uhr die B 7 aus Richtung Brilon kommend in Richtung Marsberg. Nachdem er zuvor vermutlich bei Brilon-Gudenhagen eine Schutzplanke an der B 251 touchiert und sich dabei seinen Reifen beschädigt hatte, setzte er seine Fahrt fort, ehe er kurz vor dem Ortseingang von Marsberg-Bredelar von der Fahrbahn abkam und nach etwa 100 Metern mit seinem Seat im Graben liegen blieb. Der Fahrer verletzte sich dabei schwer und konnte sich nicht mehr allein aus dem Wagen befreien.

Neben Notarzt und Rettungsdienst wurden die Feuerwehren aus Bredelar, Beringhausen, Padberg und Marsberg zur Einsatzstelle alarmiert. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte öffneten die Fahrzeugtüren und konnten den Schwerverletzten rasch aus seinem Fahrzeug befreien und dem Rettungsdienst übergeben. Hydraulische Rettungsgeräte kamen dabei laut Feuerwehrsprecher Ralph Pohle nicht zum Einsatz.

Die Polizei nahm noch an der Unfallstelle Ermittlungen zum Unfallhergang auf. Laut Polizei stand der Fahrer zum Unfallzeitpunkt vermutlich unter Alkoholeinfluss, was eine Blutentnahme nach sich zog. Der Führerschein wurde eingezogen, ein Strafverfahren eingeleitet.

Die B 7 blieb für die Dauer des Einsatzes etwa zwei Stunden gesperrt. Etwa 35 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren an dem Einsatz beteiligt. (r/ots/pfa) 


Link:
Feuerwehr Marsberg

Anzeige:



Zuletzt geändert am Sonntag, den 18. Juni 2017 um 12:18 Uhr