Schwarzfahrer quittiert Rausschmiss mit Schlag

Freitag, den 06. Januar 2017 um 17:34 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Bundespolizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Schwarzfahrern machen können. Die Bundespolizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Schwarzfahrern machen können. Foto: ots/Archiv

CÖLBE. Opfer einer gewaltsamen Attacke von zwei Fahrgästen ist ein 39-jähriger Zugbegleiter im Bahnhof Cölbe geworden: Beim Versuch, zwei Schwarzfahrer von der Weiterfahrt auszuschließen, erhielt der Bahnmitarbeiter einen Schlag gegen Hand. Dabei ging die Armbanduhr zu Bruch. Der Zugbegleiter erlitt eine Prellung an der Hand. Der Sachschaden durch die kaputte Uhr wird mit rund 100 Euro angegeben.

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstag gegen 16.45 Uhr im Regionalexpress 15023 während der Zugfahrt von Stadtallendorf in Richtung Frankfurt/Main. Angeblich hätten sie seit dem Einstieg in Bürgeln - eine Station vorher - keine Zeit gehabt, ein Ticket zu kaufen. Ausweisen wollten sich die Schwarzfahrer auch nicht. Daraufhin erklärte der Schaffner, dass beide von der Weiterfahrt ausgeschlossen würden und den Zug beim Halt in Cölbe verlassen müssten.

Unter Protest kamen beide der Aufforderung nach. Beim Ausstieg kam es nochmal zu einer Auseinandersetzung. Plötzlich drehte sich der Mann um und schlug gegen die Hand des Zugbegleiters. Der Bahnmitarbeiter konnte seinen Dienst zumindest bis zum Bahnhof Gießen fortsetzen. Nach der ärztlichen Behandlung erstattete er Strafanzeige im Bundespolizeirevier Gießen.

Wer Angaben zu dem Fall machen und vor allem zu den beiden Personen machen kann, der wird gebeten, sich unter der Nummer 0561/81616-0 bei der Bundespolizei zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:



Zuletzt geändert am Freitag, den 06. Januar 2017 um 17:43 Uhr