Frontal gegen Rettungswagen: Fahrer stirbt an Unfallstelle

Sonntag, den 12. Juli 2015 um 14:08 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Bei einem schweren Verkehrsunfall in Höxter wurde in der Nacht zu Sonntag ein 23 Jahre alter Mann aus den Niederlanden getötet. Die Unfallursache ist noch unklar. Bei einem schweren Verkehrsunfall in Höxter wurde in der Nacht zu Sonntag ein 23 Jahre alter Mann aus den Niederlanden getötet. Die Unfallursache ist noch unklar. Foto: pfa/Archiv

HÖXTER. Bei einem schweren Verkehrsunfall in der Godelheimer Straße in Höxter ist in der Nacht zu Sonntag ein 23 Jahre alter Niederländer ums Leben gekommen. Der junge Mann war mit seinem Auto gegen 3.45 Uhr mit einem Rettungswagen zusammengestoßen, er starb noch an der Unfallstelle.

Im Rettungswagen wurden alle vier Insassen verletzt - ein 59 Jahre alter Notarzt und ein 54-jähriger Patient aus Brakel schwer, der Fahrer und ein Kollege leicht. Sie wurden mit weiteren Rettungswagen in das Krankenhaus nach Höxter gebracht. Die Unfallursache ist noch unklar, teilt die Kreispolizeibehörde in Höxter am Sonntag mit.

Nach Angaben der Beamten ereignete sich der folgenschwere Unfall gegen 3.45 Uhr in der Godelheimer Straße in Höxter in Höhe des Parkplatzes Felsenkeller. Laut Polizei stießen beide Fahrzeuge frontal zusammen. Für den jungen Niederländer kam jede Hilfe zu spät. Er wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes, so die Polizei, fuhr der Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht aus Godelheim kommend in die Stadt. Durch den Aufprall kippte der Rettungswagen auf die Seite. In dem Fahrzeug befanden sich neben dem 22 Jahre alten Fahrer aus Blomberg noch ein 44-jähriger Sanitäter aus Brakel, ein 59-jähriger Notarzt aus Berlin und ein 54 Jahre alter Patient aus Brakel. Der Notarzt und der Patient verletzten sich beim dem Unfall schwer, der Fahrer des Rettungswagen und der Sanitäter leicht.

Die Feuerwehr reinigte noch in der Nacht die Fahrbahn und streute auslaufendes Öl ab. Die Fahrzeuge wurden von der Polizei sichergestellt. Der Unfallort wurde für die Dauer der Unfallaufnahme für rund vier Stunden gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich laut  Polizei auf rund 130.000 Euro.

Anzeige:

Zuletzt geändert am Sonntag, den 12. Juli 2015 um 15:28 Uhr