Wurzeln durchdringen Rohr: Wasser fließt in Keller

Dienstag, den 22. Juli 2014 um 08:56 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Nach einem Wassereinbruch in einen Keller waren Feuerwehr und THW im Einsatz. Nach einem Wassereinbruch in einen Keller waren Feuerwehr und THW im Einsatz. Fotos: THW Korbach

LELBACH/RHENA. Die starken Regenfälle der vergangenen Tage und ein von Wurzeln durchbohrtes Abwasserrohr haben dazu geführt, dass Wasser in den Keller des ehemaligen Bahnhofs zwischen Lelbach und Rhena drang. Die Feuerwehren aus Rhena und Korbach sowie das THW aus der Kreisstadt waren im Einsatz.

Zunächst wurde am Montagabend gegen 18 Uhr die Feuerwehr alarmiert, nachdem Bewohner des Gebäudes vergeblich versucht hatten, das Wasser aus dem Keller zu pumpen - aus zunächst unbekannter Quelle floss ständig neues Wasser nach. Die Bahn AG, zu deren Liegenschaften das betroffene Gelände zwischen Lelbach und Rhena gehört, forderte daher gegen 19 Uhr über ihren Notfallmanager das Korbacher THW an. Kurhessenbahn und THW Korbach arbeiten stets zusammen, wenn es zum Beispiel gilt, entgleiste Züge wieder auf die Schienen zu heben oder Bahnstrecken nach Windbruch von Hindernissen zu befreien.

Schnell war nach THW-Angaben klar, dass ein verstopftes Abwasserrohr für Oberflächenwasser kein Wasser mehr in die Kanalisation ableitete. Somit drückte das Wasser ins Gebäude. Zunächst versuchten die Technischen Helfer, das Rohr mit einer sogenannten Kanalratte zu reinigen. Dies misslang allerdings, da sich das zunächst unbekannte Hindernis in dem Abfluss nicht entfernen ließ.

Das THW setzte daher eine Spezialkamera, eine sogenannte Search Cam, ein. Eine mit Kamerakopf versehene Glasfaserleitung wurde in den Kanal hineingefahren. Bei der Absuche entdeckten die Einsatzkräfte dann einen starken Wurzeleinwuchs, der das Tonrohr komplett blockierte. Die Helfer markierten die betroffene Stelle, an der nun den Angaben zufolge ein neues Rohrstück eingebaut werden muss.

Für das Korbacher THW war der Einsatz am Montagabend bereits der vierte im Juli. Erstmals nutzten die Einsatzkräfte nun ihre 3500 Euro teure Spezialkamera. Angeschafft hat der Korbacher Ortsverband die Search Cam ursprünglich, um verschüttete Menschen oder eingeschlossene Tiere zu suchen.


Links:
THW Korbach
Feuerwehr Korbach

Zuletzt geändert am Dienstag, den 22. Juli 2014 um 14:41 Uhr