Kuh steckt in Treppengeländer fest

Donnerstag, den 10. Juni 2010 um 14:36 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt
Diesen Artikel bewerten
(0 Stimmen)

STROTHE. Eine Kuh ist auf der Flucht vor einem Bullen in einen Melkstand gestürzt und in einem Geländer eingeklemmt worden. Das Tier wollte sich am späten Donnerstagnachmittag vor dem paarungswilligen Bullen in Sicherheit bringen - und geriet dabei in missliche Lage: Die Kuh stürzte die Metallstufen zum tiefer liegenden Melkstand hinab. Doch damit nicht genug: Während Kopf, Schultern und Bauch noch zwischen dem engen Metalltreppengeländer hindurchpassten, war am Becken Schluss. Die Schwarzbunte steckte fest, die Hinterläufe ragten gerade nach hinten aus dem Melkstand hinaus.

"Bei der Kuh gibt es keinen Rückwärtsgang", sagte der Landwirt gegenüber 112-magazin.de. Weil sich die Kuh nicht nach hinten bewegen ließ und der Weg nach vorn durch das Geländer blockiert war, habe er die Feuerwehr gerufen. Die Kameraden der Strother Wehr rückten aus, ebenfalls eilten einige Berufskollegen dem Milcherzeuger zu Hilfe. Einsatzleiter war der Korbacher Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt.

Den ersten Plan, einen Hebebaum zu errichten und die Kuh damit aus dem Geländer zu heben, verwarfen die Helfer rasch. Mit speziellem Werkzeug druchtrennten sie schließlich das Treppengeländer auf einer Seite, so dass die an den Vorderläufen leicht verletzte Kuh komplett in den Melkstand gelangte. Dort fraß sie bereits wieder etwas Kraftfutter.

Mit Strohbunden und Brettern errichteten die Helfer schließlich eine Art Rampe, auf der die Kuh den Melkstand aus eigener Kraft verlassen konnte. Bis auf Abschürfungen an den Vorderläufen kam das Tier mit dem Schrecken davon.