Enges Treppenhaus, schwerer Patient: Feuerwehr hilft

Dienstag, den 19. März 2013 um 18:52 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Die Feuerwehren aus Herbsen, Külte und Arolsen unterstützten den Rettungsdienst in Herbsen. Die Feuerwehren aus Herbsen, Külte und Arolsen unterstützten den Rettungsdienst in Herbsen. Foto: Feuerwehr Bad Arolsen

HERBSEN. Zum dritten Mal innerhalb weniger Tage hat die Arolser Feuerwehr den Rettungsdienst mit der Drehleiter unterstützt. Nach ähnlichen Einsätzen in Wrexen und Twiste waren die Brandschützer am Dienstagnachmittag in Herbsen gefordert. Auch die örtliche Wehr und die Kameraden aus Külte waren im Einsatz.

Nach einem medizinischen Notfall im Volkmarser Ortsteil Herbsen rückten zunächst der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens zu dem Patienten aus. Wegen der Enge im Treppenhaus und des hohen Gewichts des Patienten war die Hilfe der Feuerwehr erforderlich. Daraufhin alarmierte die Leitstelle gegen 16 Uhr die Wehr aus Bad Arolsen mit der Drehleiter sowie zur Unterstützung die Brandschützer aus Herbsen selbst und dem benachbarten Külte. Insgesamt waren nach kurzer Zeit rund 25 Brandschützer an der Einsatzstelle in der Ortsmitte.

Der Patient wurde auf einer Schleifkorbtrage mit Leinen abgeseilt, die am Korb der Drehleiter befestigt waren. Um eine ruhige Lage der Trage während des Abseilens zu gewährleisten, war eine sogenannte Spinne im Einsatz - diese vier zusätzlichen Leinen sorgen für eine stets waagerechte Lage und verhindern ein ungewolltes Drehen. Als der Erkrankte auf diese Weise sicher zu Boden befördert war, lagerten ihn die Helfer auf eine Krankentrage um. Mit dem Rettungswagen wurde der Mann schließlich ins Krankenhaus eingeliefert.


Über die vorangegangenen Einsätze berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Patient mit Drehleiter, Trage und Spinne gerettet (14.03.2013, mit Fotos)
Notfall: Erneut mit Drehleiter Helfern geholfen (16.03.2013)

Zuletzt geändert am Dienstag, den 19. März 2013 um 19:46 Uhr