Mit Rettungshubschrauber in Klinikum Kassel geflogen

Montag, den 06. November 2017 um 18:33 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Diesen Artikel bewerten
(23 Stimmen)
Mit einem Rettungshubschrauber wurde am 6. November ein Schlepperfahrer mit schweren Verletzungen in die Klinik nach Kassel geflogen Mit einem Rettungshubschrauber wurde am 6. November ein Schlepperfahrer mit schweren Verletzungen in die Klinik nach Kassel geflogen Symbolbild: pfa/Archiv

BAD AROLSEN/MENGERINGHAUSEN. Schwer verletzt wurde am späten Nachmittag ein Schlepperfahrer aus Twistetal in das Klinikum nach Kassel geflogen - der Mann wollte bei einer Entsorgungsfirma Müll entladen und war in die Hydraulik zwischen Schlepper und einer angehängten Metallkiste geraten.

Etwa 25 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Bad Arolsen und Mengeringhausen wurden zur Unterstützung der Polizei und der Rettungsdienste gegen 15.45 Uhr, von der Leitstelle Waldeck-Frankenberg angefordert. Mit fünf Einsatzwagen unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer trafen die Freiwilligen im Industriegebiet Am Ankenberg ein. Zunächst hieß es, das eine Person am Trecker eingeklemmt sei, vor Ort stellte sich aber heraus, dass der Mann aus seiner misslichen Situation bereits befreit worden war. Ein an der Unfallstelle eingetroffener Notarzt und eine RTW-Besatzung hatten den 58-Jährigen erstversorgt.

Aufgrund der schwere der Verletzungen forderte der Notarzt den Rettungshubschrauber an. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren sperrten den Platz für die Landung des Helikopters, wiesen dem Piloten über Funk den Weg und halfen den Rettern, die verletzte Person zum Rettungshubschrauber zu transportieren.

Derzeit wird der Verletzte im Klinikum Kassel intensiv behandelt.

Link: Hier gehts zur Folgemeldung





Zuletzt geändert am Mittwoch, den 08. November 2017 um 11:35 Uhr