Nach Handy gebückt: 33-Jährige löst schweren Unfall aus

Dienstag, den 04. Juli 2017 um 09:49 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Die beiden Schwerverletzten wurden ins Krankenhaus eingeleifert. Die beiden Schwerverletzten wurden ins Krankenhaus eingeleifert. Foto: Karsten Bechstedt/Archiv

HAINA. Weil sie laut Polizei während der Fahrt ihr heruntergefallenes Mobiltelefon aufheben wollte, hat eine 33 Jahre alte Autofahrerin die Kontrolle über ihren Wagen verloren und einen Frontalzusammenstoß verursacht. Sie selbst und der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs wurden dabei schwer verletzt.

Wie die Frankenberger Polizei am Dienstag berichtete, war es bereits am späten Sonntagnachmittag gegen 17.45 Uhr zu dem schweren Verkehrsunfall gekommen. Die 33-Jährige aus Homberg (Efze) befuhr den Angaben zufolge mit ihrem Audi die Landesstraße 3077 von Haina kommend in Richtung Löhlbach. In einer Rechtskurve war die Audifahrerin offenbar zu schnell unterwegs und griff zugleich in den Fußraum, um nach dem dort liegenden Handy zu greifen - dadurch geriet der Wagen auf die Gegenspur, wo sich ein 52 Jahre alter Mann aus Frankfurt mit seinem Kia näherte.

Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen, eines der Autos prallte zudem gegen die Leitplanke. Die Unfallverursacherin und der andere Fahrer erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen und wurden nach notärztlicher Erstversorgung mit Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert.

An den Autos entstand jeweils Totalschaden, den Gesamtschaden schätzte die Polizei auf 20.000 Euro. Die Fahrzeuge wurde von Abschleppunternehmen abtransportiert. Die Feuerwehr wurde zudem alarmiert, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden. (pfa) 


Weil sie sich nach ihrer Sonnenbrille gebückt hatte, löste eine junge Fahrerin im Frühjahr einen Alleinunfall aus:
Sechsmal überschlagen: 20-Jährige leicht verletzt (27.03.2017, mit Fotos)

Anzeige:



Zuletzt geändert am Dienstag, den 04. Juli 2017 um 09:56 Uhr