Bad Arolsen: Mit 300-PS-BMW frontal gegen Baum / VIDEO

Montag, den 09. März 2015 um 20:02 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(17 Stimmen)
Mit diesem mehr als 300 PS starken BMW ist ein älteres Ehepaar am Montag gegen einen Baum an der Wetterburger Straße in Arolsen geprallt. Mit diesem mehr als 300 PS starken BMW ist ein älteres Ehepaar am Montag gegen einen Baum an der Wetterburger Straße in Arolsen geprallt. Foto: pfa

BAD AROLSEN. Mit seinem mehr als 300 PS starken BMW ist ein 75-Jähriger am Montagnachmittag von der Wetterburger Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Der Mann aus Grebenstein und seine Ehefrau wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Mann gab der Polizei gegenüber an, einem Schlagloch ausgewichen zu sein und dabei die Kontrolle über den Wagen verloren zu haben.

Das Ehepaar war am Montag gegen 16.20 Uhr mit seinem PS-starken BMW 135i auf der Wetterburger Straße aus Richtung Volkmarsen kommend in Richtungen Innenstadt Bad Arolsen unterwegs. Kurz hinter der Einmündung zur Kleinen Allee wollte der 75-Jährige laut Polizei einem Schlagloch in der Fahrbahn ausweichen. Dabei geriet der BMW mit den rechten Rädern an den Bordstein, woraufhin der Grebensteiner die Herrschaft über sein Auto verlor.

Der BMW kam nach rechts von der Straße ab und stieß frontal gegen einen Baum auf dem Gehweg. Dadurch wurde die Front des Wagens zwar vollständig zerstört, die Fahrgastzelle blieb aber unversehrt. Dennoch zogen sich der Fahrer und seine Ehefrau auf dem Beifahrersitz Verletzungen zu. Weil das Ehepaar zunächst als im Auto eingeklemmt galt, rückte neben den Besatzungen zweier Rettungswagen und dem Notarzt auch die Feuerwehr der Residenzstadt aus. "Bei unserem Eintreffen befanden sich die Insassen aber bereits außerhalb des Fahrzeugs", sagte Wehrführer Gordon Kalhöfer gegenüber 112-magazin.de. Hydraulische Rettungsgeräte habe man daher nicht einsetzen müssen.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, stellte den Brandschutz sicher und unterstützte die Rettungskräfte bei der Arbeit. Außerdem leiteten die Einsatzkräfte in Absprache mit der Polizei den Verkehr um durch die Kleine Allee, die Straße Am Driesch und die Landauer Straße. Nicht zuletzt reinigten die 14 ausgerückten Kameraden die Fahrbahn von Trümmerteilen und Scherben und unterstützten den Abschleppdienst bei der Bergung des Wagens. Der Schaden beläuft sich nach einer Schätzung auf rund 25.000 Euro.

Zuletzt geändert am Dienstag, den 10. März 2015 um 01:11 Uhr

Videobeitrag