In Kurve geradeaus: 86-Jährige überschlägt sich mit Auto

Samstag, den 10. Mai 2014 um 18:09 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(15 Stimmen)
Feuerwehrleute stellten den Wagen nach dem Unfall wieder auf die Räder. Feuerwehrleute stellten den Wagen nach dem Unfall wieder auf die Räder. Fotos: pfa

LANDAU. Eine 86 Jahre alte Autofahrerin ist am Samstag von der Bundesstraße 450 abgekommen und eine Böschung hinuntergefahren, dabei überschlug sich der Wagen und blieb auf dem Dach neben einem Wirtschaftsweg liegen. Notarzt, Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei rückten zur Unfallstelle zwischen Landau und Gasterfeld aus.

Der Bad Arolserin befuhr Polizeiangaben zufolge am Samstag gegen 16 Uhr die Bundesstraße 450 aus Richtung Wolfhagen kommend in Richtung Residenzstadt. Eingangs einer Rechtskurve beobachteten Zeugen, die hinter der Seniorin unterwegs waren, dass ihr Auto nicht dem Kurvenverlauf folgte, sondern nach links von der Fahrspur abkam, die Gegenspur überfuhr und schließlich vollends nach links von der Straße abkam. "Die Frau ist aus bislang noch unbekannten Gründen in der Kurve einfach geradeaus gefahren", sagte ein Polizeibeamter gegenüber 112-magazin.de. Eine medizinische Ursache könne der Grund dafür sein.

Der VW Polo überschlug sich und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Die Fahrerin zog sich dabei Verletzungen zu. Ersthelfer kümmerten sich um sie und wählten den Notruf. Weil die 86-Jährige zunächst als im Auto eingeklemmt galt, alarmierte die Leitstelle neben Rettungswagen und Notarzt auch die Feuerwehr. Gemäß Alarmplan rückten die Wehren aus Landau, Bühle, Volkhardinghausen und Bad Arolsen mit insgesamt 36 Einsatzkräften zur Unfallstelle aus. Hydraulisches Gerät brauchten die Brandschützer aber nicht einzusetzen. Die verletzte Dame wurde über die offene Heckklappe aus dem völlig zerstörten Wagen befreit.

Nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle lieferten die Rettungskräfte die Arolserin ins Krankenhaus ihrer Heimatstadt ein. Die Bundesstraße blieb anfangs voll gesperrt, später lief der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Um die Bergung des völlig zerstörten Polos zu erleichtern, aber auch, um nach möglicherweise auslaufenden Betriebsstoffen zu sehen, stellten die Feuerwehrleute das Fahrzeug auf die Räder. Die Einsatzkräfte klemmten zudem die Fahrzeugbatterie ab. Der Restwert des älteren Wagens liegt laut Polizei bei 2000 Euro.

Der Unfall sei noch relativ glimpflich ausgegangen, hieß es, weil sich zu diesem Zeitpunkt kein Gegenverkehr genähert habe. Andernfalls hätte es auch zu einem folgenschweren Frontalzusammenstoß kommen können.

Zuletzt geändert am Dienstag, den 27. Mai 2014 um 09:14 Uhr

Videobeitrag