Magic Circle: Mann stirbt nach Unfall

Sonntag, den 13. Juli 2008 um 06:43 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Dieser Wagen erfasste den Fußgänger, der offenbar auf der Fahrbahn lief. Dieser Wagen erfasste den Fußgänger, der offenbar auf der Fahrbahn lief. Foto: pfa

MENGERINGHAUSEN. Nach dem Besuch des Magic Circle-Festivals ist ein Fußgänger am frühen Sonntagmorgen von einem Auto erfasst worden. Er erlag später in einer Kasseler seinen schweren Verletzungen.

Der 40 Jahre alte Mann aus Warstein hatte nach Angaben der Bad Arolser Polizei das Heavy-Metal-Festival auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne besucht und am frühen Morgen den Weg zu dem einige hundert Meter entfernt gelegenen Campingplatz angetreten. Er lief ersten Erkenntnissen zufolge auf der zur Bundesstraße ausgebauten ehemaligen Panzerstraße.

Gegen 3.50 Uhr befuhr ein 19 Jahre alter Mitarbeiter einer Hilfsorganisation mit einem Ford die Strecke vom Twistesee kommend in Richtung Festivalgelände. Dabei erfasste er den dunkel gekleideten Fußgänger, der auf die Motorhaube schleuderte und mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe schlug. Als das Auto nach wenigen Metern zum Stehen kam, fiel der 40-Jährige zu Boden und blieb schwer verletzt liegen.

In Kasseler Klinik gestorben
Notarzt und Rettungsassistenten, die beim Festival Dienst versahen, waren innerhalb weniger Minuten an der Unfallstelle und versorgten den Schwerverletzten. Später brachten sie ihn mit dem Rettungswagen in eine Kasseler Klinik. Nach Angaben der Polizei starb der 40-Jährige dort wenige Stunden später. Der Autofahrer aus Baunatal blieb zumindest körperlich unversehrt, sein Beifahrer zog sich Schnittverletzungen durch Glassplitter zu.

Feuerwehrleute aus Mengeringhausen leuchteten die Unfallstelle aus und sperrten die Hagenstraße komplett ab. Ein Gutachter nahm noch am frühen Morgen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Untersuchungen an der Unglücksstelle auf. Die Bundesstraße blieb bis um kurz nach 6 Uhr voll gesperrt. Ob der Fußgänger alkoholisiert war, stand zunächst nicht fest. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Die beiden Brüder des 40-Jährigen, die ebenfalls das Festival besucht hatten, waren auch auf dem Weg zum Campingplatz, wurden laut Polizei aber nicht Zeugen des schweren Unfalls.

 
 

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 19. Oktober 2011 um 13:30 Uhr