Nach Schlägerei in Klinik geflogen - Couragierte Zeugen

Montag, den 17. September 2012 um 17:22 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Mit dem Rettungshubschrauber Christoph Hessen wurde ein Schwerverletzter am Samstagabend in eine Marburger Klinik geflogen. Der 32-Jährige hatte in Willingen Prügel bezogen und war zunächst bewusstlos ins Korbacher Stadtkrankenhaus eingeliefert worden. Mit dem Rettungshubschrauber Christoph Hessen wurde ein Schwerverletzter am Samstagabend in eine Marburger Klinik geflogen. Der 32-Jährige hatte in Willingen Prügel bezogen und war zunächst bewusstlos ins Korbacher Stadtkrankenhaus eingeliefert worden. Foto: pfa/Archiv

WILLINGEN. Nach einer Schlägerei ist ein 32-Jähriger mit schweren Kopfverletzungen in die Marburger Uniklinik geflogen worden. Zeugen und Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens folgten dem Schläger und übergaben ihn der Polizei.

Einer der Zeugen hatte sich am Samstagabend gegen 18 Uhr bei der Korbacher Polizei per Notruf gemeldet und berichtet, dass bei einer Schlägerei an der Willinger Talstation ein Mann brutal zusammengeschlagen worden sei. Der Zeuge berichtete weiter, dass der Schläger geflüchtet sei und er mit einem Bekannten die Verfolgung aufgenommen habe. Einige Minuten später meldete sich der Mann erneut bei der Polizei und berichtete, dass der vermeintliche Schläger in ein Willinger Hotel geflüchtet sei. Gemeinsam mit Mitarbeitern eines Sicherheitsunternehmens nahmen die couragierten Zeugen den mutmaßlichen 43-jährigen Schläger aus Frechen fest und brachten ihn wieder zurück zum Tatort.

Dort waren bereits die Rettungskräfte eingetroffen und transportierten den 32-jährigen Bewusstlosen aus dem Landkreis Herford in das Korbacher Krankenhaus. "Die Hintergründe der Schlägerei liegen noch im Dunkeln", wie Polizeisprecher Volker König am Montag sagte. Offensichtlich seien beide Parteien stark alkoholisiert gewesen.

Die Verletzungen des Herforders waren so schwer, dass er mit dem Rettungshubschrauber Christoph Hessen in eine Marburger Klinik verlegt wurde. Nach Informationen von 112-magazin.de hatte der Mann neben diversen Gesichtsverletzungen offenbar einen Schädelbasisbruch erlitten.

Der Polizeisprecher lobte am Montag ausdrücklich das Verhalten der beiden Zeugen: "Den mutigen Zeugen aus Bielefeld gebührt besondere Hochachtung". Ihren couragierten Einsatz überstanden sie ebenso unverletzt wie die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes.