"Schilder falsch gedeutet": Fräsendiebstahl geklärt

Sonntag, den 11. September 2011 um 06:20 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(6 Stimmen)

BAD AROLSEN. Der Diebstahl eines Ein-Achs-Schleppers mit Ackerpflug hat sich nach einem Bericht auf 112-magazin.de aufgeklärt: Der Bestohlene erhielt anonym den Hinweis, dass das gesuchte Gerät auf einem Gartengelände mit Folie abgedeckt in der Wilhelm-von-Humboldt-Straße zu finden sei.

Das motorisierte Gartengerät stand - wie berichtet - auf dem Bürgersteig am Birkenweg, weil es der Besitzer zum Verkauf anbot. Zwei Holzschilder mit der Aufschrift "Zu verkaufen" sollten Interessierte anlocken und über die Verkaufsabsicht informieren. Dann wurde die Gutbrod-Fräse jedoch am Freitagabend in der Zeit zwischen 17.30 und 19.30 Uhr gestohlen.

Nach dem Bericht auf 112-magazin.de meldete sich ein anonymer Anrufer bei dem Bestohlenen und teilte dem Besitzer mit, wo das Gerät zu finden sei. Der Geschädigte informierte daraufhin die Polizei, die Beamten suchten am Samstagnachmittag um 14.15 Uhr das beschriebene Gartengrundstück auf.

Dort stand tatsächlich der Ein-Achs-Schlepper. Die Polizei ermittelte die Täter - es handelt sich um einen Anwohner der Wilhelm-von-Humboldt-Straße und einen Freund aus Wolfhagen. Beide gaben der Polizei gegenüber an, sie hätten gelesen, dass das Gerät zu verschenken sei. "Da ist jede Verwechslung ausgeschlossen, die Aufschrift ist eindeutig", sagte einer der Polizeibeamten gegenüber 112-magazin.de. Auf beiden Holztafeln stehe die Aufschrift "Zu verkaufen". Die beiden Täter brachten dem Geschädigten die Fräse zurück. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.


112-magazin.de hatte über den Diebstahl berichtet:
Ein-Achs-Fräse mit Pflug geklaut (10.09.2011)

Zuletzt geändert am Sonntag, den 11. September 2011 um 06:41 Uhr