Totenkopf auf Helm könnte Hinweis auf Täter geben

Donnerstag, den 21. Februar 2019 um 17:26 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Hinweise zur Unfallflucht nimmt die Polizei im Hochsauerlandkreis entgegen Hinweise zur Unfallflucht nimmt die Polizei im Hochsauerlandkreis entgegen Symbolfoto: 112-magazin

MARSBERG/BAD AROLSEN.  Am Montagnachmittag kam es auf der Straße Weist zu einer Verkehrsunfallflucht. Zuvor hatte sich ein Motorradfahrer einer Kontrolle der Polizei entzogen.

Einer Streifenwagenbesatzung fielen gegen 15.45 Uhr drei Motorradfahrer auf Motocross Maschinen auf. Bei einem der drei Maschinen fehlte das amtliche Kennzeichen, die anderen beiden Maschinen hatten  im Landkreis Waldeck-Frankenberg (KB) zugelassene Kennzeichen.

Durch die Marsberger Beamten wurde die Verfolgung der Motorräder aufgenommen, um diese einer Überprüfung zu unterziehen. Nachdem der Fahrer der Maschine ohne Kennzeichen, seine Verfolgung bemerkte, versuchte er sich der Kontrolle zu entziehen. Hierbei fuhr er unter anderem über den Parkplatz der Volksbank und anschließend über die Straße Weist in Richtung Mühlenstraße. Hier musste die Streifenwagenbesatzung die Verfolgung aufgrund der Verkehrslage abbrechen.

Kurze Zeit später meldete sich eine Verkehrsteilnehmerin bei den Beamten. Ein Motorradfahrer hatte der 29-jährigen Frau aus Marsberg an der Einmündung Mittelstraße die Vorfahrt genommen und war in die linke Seite des VW-Passat gekracht. Nach dem Sturz sei der Fahrer sofort wieder aufgestanden, zu seinem Motorrad gelaufen und weggefahren. Eine genaue Beschreibung konnte die Frau nicht geben, dem Sohn der Marsbergerin war allerdings ein Totenkopfsymbol auf dem Helm des geflüchteten Bikers aufgefallen. Die Polizei geht davon aus, das es sich bei dem Motorradfahrer um die geflüchtete Person handelt.

Hinweise nimmt die Polizeiwache in Marsberg unter der Telefonnummer 02992/90-200 -3711 entgegen (ots/r)

-Anzeige-




Zuletzt geändert am Donnerstag, den 21. Februar 2019 um 18:07 Uhr