Maskierter Täter schlägt mit Knüppel zu

Montag, den 11. Februar 2019 um 12:59 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Hinweise zu der Gewalttat in Allendorf nimmt die Polizeistation Korbach entgegen Hinweise zu der Gewalttat in Allendorf nimmt die Polizeistation Korbach entgegen Symbolbild: 112-magazin.de

ALLENDORF/EDER. Eine schreckliche Tat ereignete sich am 29. Januar gegen 19 Uhr in Allendorf - die Kripo Korbach ermittelt in dem Fall und sucht Zeugen, die Hinweise zu den Schlägern geben können.

Ereignet hatte sich die Gewalttat bereits am letzten Dienstag im Januar dieses Jahres, gegen 19 Uhr. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Marburg und der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg kam es zu einem Überfall auf einen 29-jährigen Mann in Battenfeld. Dieser fuhr gegen 19 Uhr mit seinem Pkw zu seinem Wohnhaus im Georg-Traute-Ring. Nachdem er aus seinem Auto ausgestiegen war, sprach ihn eine unbekannte männliche Person an. Der Geschädigte antwortete noch kurz, bevor der hinter ihm stehende maskierte Täter plötzlich mit einem Knüppel auf ihn einschlug. Durch die Schläge ging der 29-Jährige zu Boden und versuchte, sich mit nach oben gehaltenen Armen gegen weitere Schläge zu schützen. In diesem Moment kam ein zweiter Täter hinzu und schlug und trat ebenfalls auf das am Boden liegende Opfer ein.

Nachdem eine Zeugin, die durch die Hilfeschreie des Geschädigten auf das Geschehen aufmerksam geworden war, hinzukam, flohen die Täter in Richtung Marktstraße. Der Geschädigte erlitt durch den Angriff erhebliche Verletzungen und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Der Haupttäter mit dem Schlagstock konnte von Zeugen wie folgt beschrieben werden:

  • etwa 178 cm groß, ca. 35-40 Jahre alt
  • dunkler Teint, dunkle Augen, kräftige Statur, unrasiert
  • komplett schwarz gekleidet,  er trug Handschuhe, eine schwarze Wollmütze mit Sehschlitzen
  • er trug einen schwarzen Holzknüppel (Tatwaffe) bei sich

Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen könnte es sich bei dem Täter um eine Person aus dem Bereich Bulgarien oder Rumänien handeln. Von dem zweiten Täter liegt noch keine Beschreibung vor. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat und einem möglichen Motiv dauern noch an.

Aufgrund des Sachverhalts haben die Staatsanwaltschaft Marburg sowie die Kriminalpolizei Korbach Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Zuletzt geändert am Montag, den 11. Februar 2019 um 14:05 Uhr
Zurück zum Anfang