Unfall mit Todesfolge auf A 44 - Wehren, Polizei und Retter im Einsatz

Sonntag, den 10. Februar 2019 um 08:39 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Die Autobahn 44 musste gesperrt werden. Ein 24-jähriger Mann aus Wuppertal kam am 8. Februar zwischen dem Teilstück Warburg und Breuna ums Leben  Die Autobahn 44 musste gesperrt werden. Ein 24-jähriger Mann aus Wuppertal kam am 8. Februar zwischen dem Teilstück Warburg und Breuna ums Leben Symbolbild: 112-magazin.de

DIEMELSTADT/WARBURG. Ein Verkehrsunfall auf der A 44 hat am Freitag ein Todesopfer gefordert - die Autobahn musste für mehrere Stunden zwischen Warburg und Breuna  gesperrt werden, die Umleitung führte über Diemelstadt und Volkmarsen zur Anschlussstelle Breuna. 

Nach Angaben der Polizei musste am Freitag (8.Februar) um 20.22 Uhr, ein 54-Jähriger, aus Bielefeld stammender Fahrer eines Lkws, aufgrund eines technischen Defektes an seinem Fahrzeug auf dem Standstreifen der A 44, von Dortmund in Fahrtrichtung Kassel, zwischen den Anschlussstellen Warburg und Breuna anhalten. Während der Fahrer noch in seinem Lkw saß, fuhr ein 24-jähriger Sprinterfahrer, der zuvor noch einen Pkw überholt hatte, auf das Heck des stehenden Lkw-Anhängers auf. Dabei zog sich der 24-Jährige aus dem Raum Wuppertal tödliche Verletzungen zu.

Nach Angaben eines Zeugen soll der Sprinter mit moderater Geschwindigkeit auf der zweispurigen Autobahn an diesem leichten Steigungsstück unterwegs gewesen sein. Durch die aufnehmenden Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal wird der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen auf 50.000 Euro geschätzt. An der Unfallstelle waren die Freiwilligen Feuerwehr Warburg, sowie NAW und RTWs  eingesetzt. Die Autobahn wurde voll gesperrt. Die Sperrung dauerte bis früh in  den Morgen an. Zur Ursachenermittlung wurde auf Veranlassung der zuständigen Staatsanwaltschaft Paderborn ein Sachverständiger hinzugezogen.

Lkw überfährt Verkehrsinsel

Vermehrtes Fahrzeugaufkommen führte dann auch zu einem Unfall am Ortsausgang von Volkmarsen. Samstagmorgen gegen 2.30 Uhr musste der Fahrer eines Lkws etwa 50 Meter hinter dem Ortsschild in Richtung Breuna einem Tier ausweichen, welches die Fahrbahn überquerte. Instinktiv riss der Fahrer das Lenkrad nach links und überfuhr die dortige Verkehrsinsel. An dem Lkw entstand nur geringer Sachschaden. Ordnungsgemäß informierte der Fahrer die Polizei in Bad Arolsen.

-Anzeige-

 



Zuletzt geändert am Sonntag, den 10. Februar 2019 um 09:23 Uhr