Tangentiales Abbiegen scheitert: 23.000 Euro Sachschaden

Mittwoch, den 10. Oktober 2018 um 12:44 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Ein Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person und einem Gesamtsachschaden von 23.000 Euro ereignete sich am 9. Oktober in Bad Arolsen Ein Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person und einem Gesamtsachschaden von 23.000 Euro ereignete sich am 9. Oktober in Bad Arolsen Banner/Fotomontage: 112-magazin, Karte: google maps Lizens: CCBySA3.0 Michael Frei

BAD AROLSEN. Auf insgesamt 23.000 Euro beziffert die Polizei den Sachschaden eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag in Bad Arolsen zugetragen hat.

Auf Nachfrage bestätigten die mit dem Unfall betrauten Beamten, dass ein 54-jähriger Mann aus Korbach gegen 12.05 Uhr mit seinem weißen Ford-Transit die Bahnhofstraße aus Richtung Kirchplatz kommend befuhr. Im Kreuzungsbereich wollte der 54-Jährige nach links in den Hünighäuser Weg abbiegen. Weil der Korbacher bei dem entgegenkommenden Golf den eingeschalteten Fahrtrichtungszeiger bemerkte und annahm, dass die 77-jährige Fahrerin nach links in die Bathildisstraße abbiegen wollte, wählte er das "Amerikanische Abbiegen" und bemerkte zu spät, dass der graue Golf weiter geradeaus fuhr. 

Trotz Vollbremsung kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei wurde der weiße Tourneo an der Schiebetür und der Karosserie am rechten Hinterrad sowie der Schweller beschädigt. Mit 8000 Euro wurde  der Schaden an dem Ford von den Ordnungshütern bewertet. Der Korbacher blieb unverletzt.

Mit leichten Verletzungen musste die 77-jährige Frau aus Bad Arolsen in das Stadtkrankenhaus gebracht werden. An ihrem Golf war ein Sachschaden von 15.000 Euro entstanden, das Fahrzeug musste mit Totalschaden abgeschleppt werden.

Zeugen berichteten gegenüber den Beamten, dass der Fahrtrichtungszeiger bei dem grauen Golf bereits einige Zeit vor dem Unfall aktiv war.  (112-magazin)



     

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 10. Oktober 2018 um 15:41 Uhr