Schwerer Verkehrsunfall zwischen Höringhausen und Nieder-Waroldern

Dienstag, den 18. September 2018 um 17:59 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Am 18. September ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde Am 18. September ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde Fotos: 112 Magazin

NIEDER-WAROLDERN/HÖRINGHAUSEN. Ein tödlich verletzter Motorradfahrer, ein schwerstverletzter Rennradfahrer und etwa 10.500 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich am 18. September zwischen Höringhausen und Nieder-Waroldern ereignet hat.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr ein 55-jähriger Mann aus Twistetal mit seinem blauen Ford am Dienstagnachmittag gegen 15.50 Uhr auf der Landesstraße 3118 aus Nieder-Waroldern kommend in Fahrtrichtung Höringhausen. Ein 53-jähriger Motorradfahrer aus einem Korbacher Ortsteil befuhr mit seiner BMW F 800 hinter dem Pkw in gleicher Richtung. In Höhe einer Linkskurve überholte der Kradfahrer den vorausfahrenden Ford und stieß mit einem entgegenkommenden 34-jährigen Radfahrer aus Willebadessen (Kreis Höxter) frontal zusammen. Anschließend prallte das Kraftrad gegen den zuvor überholten Ford, schoss über die Fahrbahn und blieb an einem Wasserdurchlass hängen. Die Maschine wurde dabei total zerstört. Durch den Aufprall wurde der Motorradfahrer schwerstverletzt und verstarb trotz Reanimation durch die Rettungskräfte noch an der Unfallstelle.

Schwerstverletzt überstand der Radfahrer den Aufprall und hatte Glück im Unglück - ein 52-jähriger Ersthelfer aus Vöhl, der unmittelbar nach dem Crash an der Unfallstelle eintraf, führte lebenserhaltende Maßnahmen bei dem Radfahrer durch, bis der Notarzt eintraf. Dafür erhielt der Mann ein großes Lob vom Notarzt. Später stellte sich heraus, dass der Ersthelfer für den Promedica Rettungsdienst als First Responder tätig ist. Mit einem Rettungshubschrauber (siehe Video) wurde der Schwerstverletzte in die Kasseler Klinik geflogen. Es besteht weiterhin Lebensgefahr. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Kassel wurden die Fahrzeuge sichergestellt und ein Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfallgeschehens beauftragt. Das Rennrad wurde bei dem Unfall förmlich zerlegt.

Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen blieb die Landesstraße 3118 voll gesperrt. Die angeforderten Einsatzkräfte der Feuerwehren Höringhausen und Sachsenhausen unterstützten die Polizei mit 25 Einsatzkräften bei der Sperrung der Straße und leiteten den Verkehr um. Die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Andreas Przewdzing, unterstützt wurde er von seinem Stellvertreter Bernd Schäfer.

Insgesamt waren der Rettungshubschrauber Christoph 25, ein Polizeihubschrauber, zwei Notfalleinsatzfahrzeuge, drei RTWs von Promedica und dem DRK, sowie drei Polizeifahrzeuge am Einsatz beteiligt. Um 18.32 Uhr konnte die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3118 am 18. September

Zuletzt geändert am Dienstag, den 18. September 2018 um 20:47 Uhr

Videobeitrag