Syrer sticht zu und setzt Wohnung in Brand

Dienstag, den 03. Juli 2018 um 16:48 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Polizeikräfte mussten am 3. Juli eingreifen um eine Familie zu schützen Polizeikräfte mussten am 3. Juli eingreifen um eine Familie zu schützen Symbolbild 112-magazin

GIEßEN. Polizeikräfte mussten am Dienstagmorgen um 7.55 Uhr eingreifen, um Familienangehörige zu schützen. Nach ersten Erkenntnissen kam es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Krofdorfer Straße zu der familiären Auseinandersetzung mit anschließender Brandlegung. Nach bisherigen Ermittlungen verletzte ein 36-jähriger, aus Syrien stammender Mann sowohl seine 31 Jahre alte Ehefrau als auch drei seiner vier Kinder mit einem Messer teils mehrfach am Oberkörper.

Außerdem entzündete er in der Wohnung an verschiedenen Stellen Feuer. Bei dem sich anschließenden Fluchtversuch stürzte der Tatverdächtige offenbar aus dem Fenster, wobei er sich schwere Verletzungen zuzog. Hinweise auf suizidale Absichten ergaben die Ermittlungen bislang nicht. Der Beschuldigte wird aktuell intensivmedizinisch behandelt und ist nicht vernehmungsfähig.

Hintergrund der Tat dürften psychische Probleme des Mannes sein. Die 31 Jahre alte Mutter und die drei Kinder im Alter von drei, sechs und sieben Jahren kamen nach der Erstversorgung in umliegende Krankenhäuser. Aktuell besteht für sie keine Lebensgefahr, jedoch erwiesen sich die Verletzungen in der Summe schwerer als zunächst angenommen. Sie erlitten teils mehrere Stich- und Schnittwunden sowie eine Rauchgasvergiftung. Alle Verletzten, auch ein viertes Kind, ein im Juni geborener, äußerlich unversehrter Säugling, mussten stationär im Krankenhaus bleiben. Im Zuge der Ermittlungen konnte ein Messer sichergestellt werden. Untersuchungen, ob es sich um die mutmaßliche Tatwaffe handelt, dauern an.

Der Brand führte zu einer erheblichen Rauchentwicklung. Es entstand ein höherer fünfstelliger Schaden. Die Feuerwehr war schnell vor Ort, konnte den Wohnungsbrand löschen und rettete die Verletzten aus der Wohnung. Das Feuer war auf die Wohnung beschränkt, jedoch beeinträchtigte Rauchentwicklung auch den Rest des Hauses. Andere Hausbewohner konnten nach dem Einsatz der Feuerwehr zurück in ihre Wohnungen. Für die Spurensuche, sowie zur Zeugenfeststellung und für erste Befragungen blieb die Krofdorfer Straße bis um kurz nach 10 Uhr gesperrt.

Die Staatsanwaltschaft Gießen prüft nun einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung sowie der schweren Brandstiftung. (ots/r)

Zuletzt geändert am Dienstag, den 03. Juli 2018 um 17:08 Uhr