Verkehrsunfall bei Lengefeld wirft Fragen auf

Dienstag, den 26. Juni 2018 um 09:51 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 25. Juni auf der Wintergerger Straße in Höhe der Gaststätte "Alte Wiese" Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 25. Juni auf der Wintergerger Straße in Höhe der Gaststätte "Alte Wiese" Titelbild (1) und Fotos (8) 112 magazin

LENGEFELD. Zwei schwerverletzte Personen und zwei völlig zerstörte Autos sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagabend auf der Landesstraße 3083 in Höhe einer Gaststätte zugetragen hat - Polizei, Notarzt und zwei Rettungsteams waren im Einsatz.

Nach Zeugenaussagen befuhr ein 30 Jahre alter Volkswagenfahrer aus einem Medebacher Ortsteil (HSK) die Winterberger Straße ( L 3083) von Lengefeld in Richtung Eppe. Etwa 50 Meter hinter dem Ortsausgang bemerkte der Fahrer, das sich ein Ford Mondeo vorwärts aus einer Parklücke auf die Landesstraße zubewegte. Obwohl der Düdinghäuser eine Vollbremsung hinlegte, krachte er mit seinem roten Golf in die linke, vordere Seite des schwarzen Mondeo. Dabei wurden beide Autos völlig zerstört. Der 48-jährige Fahrer, des im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen Ford wurde von dem Geschehen völlig überrascht.

Roter Golf kracht in schwarzen Mondeo

Ein Passant, der den Unfall beobachtet hatte, rief um 21.50 Uhr über Notruf die Polizei an, diese leitete umgehend eine Rettungsaktion ein. Sowohl der Notarzt, als auch zwei RTWs trafen an der Unfallstelle ein und führten die Erstversorgung an den Patienten durch. Polizeikräfte sicherten die Unfallstelle ab und sperrten die Straße. Im Anschluss wurden die beiden schwerverletzten Personen in das Korbacher Krankenhaus transportiert. Über Funk kontaktierten die Beamten den Rettungsdienst Heidel, der beide Autos abschleppte, auslaufendes Kühlwasser mit Bindemittel abstreute und die Straße von Fahrzeugteilen reinigte.

Fragen bleiben offen

Wie der Unfall passieren konnte, steht noch nicht fest. Beamte der Polizeistation Korbach nahmen den Unfall auf und sicherten die Unfallspuren. Über die etwa 25 Meter lange Bremsspur wird nach Aussage der Polizei die Geschwindigkeit ermittelt werden, die der VW-Fahrer zum Unfallzeitpunkt erreicht hatte. In diesem Teilabschnitt ist eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h erlaubt. Denkbar ist aber auch, dass der in Grebenstein wohnende Fordfahrer den herannahenden Golf einfach nicht gesehen hat. Gegenüber 112-magazin.de teilte der Polizeiführer (PvD) an der Unfallstelle mit, dass sämtliche Aussagen zum Unfallhergang spekulativ wären, daher müssen die Ermittlungen abgewartet werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Alte Wiese am 25. Juni 2018

Zuletzt geändert am Dienstag, den 26. Juni 2018 um 10:56 Uhr