Volkmarser müssen Führerscheine abgeben

Sonntag, den 24. Juni 2018 um 10:23 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Gleich zweimal mussten die Beamten am 24. Juni Führerscheine einziehen Gleich zweimal mussten die Beamten am 24. Juni Führerscheine einziehen Symbolbild: 112-magazin.de

BAD AROLSEN/NEUDORF. Gleich zweimal mussten Verkehrsteilnehmer die Beamten der Polizeistation Arolsen  zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten - beide Führerscheine wurden eingezogen.

Der erste Fall ereignete sich Sonntagnacht um 0.50 Uhr, als einer Streifenwagenbesatzung während einer Routinefahrt ein Polo auffiel, der deutlich zu schnell unterwegs war. Die Beamten folgten dem Wagen und stellten Auffälligkeiten im Fahrverhalten des Fahrzeugführers fest. Dies veranlasste die Ordnungshüter, sich den Fahrer genauer anzuschauen. Sie hielten den Polo zwischen Arolsen und Wetterburg an und überprüften den Führerschein und die Zulassung. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers fest, sodass ein Alkoholtest durchgeführt wurde. Da das Ergebnis recht deutlich ausgefallen war, musste der 25-jährige Mann aus Volkmarsen seinen Polo stehen lassen und die Streife zur Blutentnahme ins Arolser Krankenhaus begleiten. Die Fahrerlaubnis wurde dem Volkmarser nicht mehr ausgehändigt.

Mit Roller gestürzt - Karte weg

Ebenfalls den Weg zur Blutentnahme musste ein in Volkmarsen wohnender junger Mann gehen. Um 4.45 Uhr war der 20-Jährige in der Ortsdurchfahrt von Neudorf mit seinem Roller gestürzt und hatte sich dabei Schürfwunden zugezogen. Anwohner hatten die Polizei verständigt, die den Unfall aufnahm - auch dabei wurde Alkoholgeruch festgestellt, sodass ein Atemalkoholtest erfolgte. Das Ergebnis lag ebenfalls über dem zulässigen Wert, auch hier mussten die Beamten eine Anzeige anfertigen. Der Führerschein des 20-Jährigen wurde eingezogen.

Anzeige:


Zuletzt geändert am Sonntag, den 24. Juni 2018 um 11:13 Uhr