Nach Unfall im Parkhaus: Kurzer Weg zur Blutentnahme, Lappen weg

Samstag, den 02. Juni 2018 um 08:23 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Am 2. Juni wurde bei einem 22-Jährigen die Fahrerlaubnis eingezogen Am 2. Juni wurde bei einem 22-Jährigen die Fahrerlaubnis eingezogen Symbolfoto: Polizei/ots (Archiv)

FRANKENBERG. Den wahrscheinlich kürzesten Weg vom Unfallort zum Krankenhaus haben am Samstagmorgen Beamte der Polizeistation Frankenberg genommen, nachdem ein 22-Jähriger einen Unfall unter Alkoholeinwirkung verursacht hatte.

Gegen 3.30 Uhr erreichte die Polizeistation ein Anruf wegen einer Sachbeschädigung an einem weißen BMW. Die Besitzerin des Autos hatte sich im Parkhaus des Krankenhauses mit anderen Freunden getroffen und etwas gefeiert. Zu vorgerückter Stunde fuhr die Allendorferin mit einem Freund zur Tankstelle um Einkäufe zu tätigen - ihren BMW ließ die junge Frau dabei im Parkhaus unter Bewachung der übrigen Teilnehmer zurück.

Bei ihrer Rückkehr stellte sie erhebliche Beschädigungen an ihrem Fahrzeug fest. Da der Verursacher nicht zu ermitteln war, rief die Allendorferin die Polizei zu Hilfe. Den geschulten Fragen der Ordnungshüter wichen die Beteiligten zunächst aus, bis sich ein junger Mann entschloss, als Zeuge die Wahrheit zu sagen.

Demnach war ein 22-Jähriger aus Frankenberg in das Fahrzeug der Allendorferin gestiegen, um einige Runden mit dem BMW zu drehen. Dabei prallte der Frankenberger mit dem  Fahrzeug gegen einen Pfeiler und lädierte die Stoßstange erheblich. Der Beschuldigte gab die Tat zu und musste die Beamten nach einem Schnelltest zur Blutentnahme in das nur wenige Meter entfernte Krankenhaus begleiten.

Die genaue  Alkoholkonzentration in seinem Blut wird in wenigen Tagen feststehen - den Führerschein des 22-Jährigen stellten die Beamten vorerst sicher.  (112-magazin)

Anzeige:



Zuletzt geändert am Samstag, den 02. Juni 2018 um 09:13 Uhr