Groß angelegte Motorradkontrollen am Edersee

Dienstag, den 08. Mai 2018 um 12:34 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Am 6. Mai wurden fast 200 Motorräder am Edersee kontrolliert Am 6. Mai wurden fast 200 Motorräder am Edersee kontrolliert Symbolfoto: Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Die Erlebnisregion Edersee zählt zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Hessen und lockt in der Motorradsaison auch zahlreiche Motorradfahrer in die schöne Landschaft mit ihren kurvenreichen Straßen. Reiseführer für Motorradfahrer weisen die Straßen rund um den Edersee als besonders reizvoll aus. Ist das Motorradfahren für die Einen Ausdruck von Lebensgefühl und Freiheit, stellt es für die Anderen eine unangemessene Lärmbelästigung dar. Beschwerden von Anwohnern und Gewerbetreibenden sind die Folge.

Im Landkreis Waldeck Frankenberg ereigneten sich im Jahr 2017 insgesamt 137 polizeilich bekannte Verkehrsunfälle, an denen Motorräder beteiligt waren. Dabei wurden drei Menschen getötet, 59 schwer- und 48 leichtverletzt. Der Regionale Verkehrsdienst der Polizei Waldeck-Frankenberg hat deshalb ein Verkehrskonzept erarbeitet, das mit dem Beginn der Zweiradsaison konsequent umgesetzt wird. Polizeiliche Präsenz und Zweiradkontrollen sind Teil dieses Konzepts.

Am Sonntag, den 06. Mai, fand deshalb eine groß angelegte Kontrolle gemeinsam mit der Landeskradstaffel am Edersee statt. Rund um den Edersee wurden drei Kontrollstellen eingerichtet, bei denen zielgerichtet Geschwindigkeitsmessungen bei Motorrädern aber auch technische Überprüfungen durchgeführt wurden.

Die Liste der festgestellten Mängel ist lang. Zwei Motorradfahrern wurde die Weiterfahrt untersagt, weil sie nicht genehmigte Auspuffanlagen angebaut bzw. Schalldämpfer ausgebaut hatten. Abgefahrene Reifen, nicht funktionsfähige Beleuchtungseinrichtungen oder das Tragen von nicht geeigneten Schutzhelmen waren die häufigsten festgestellten Mängel. Lediglich sieben Geschwindigkeitsüberschreitungen wurden gemessen, die sich allesamt im Verwarnungsgeldbereich bewegen. Ralf Werner, Leiter Regionaler Verkehrsdienst: "Diese geringe Zahl ist aber nicht verwunderlich, denn die große Polizeipräsenz mit insgesamt 17 Motorrädern und vier Streifenwagen sowie die hohe Verkehrsdichte ließen keine schnelleren Geschwindigkeiten zu. Außerdem warnten sich die Verkehrsteilnehmer gegenseitig".

Insgesamt wurden am Sonntag fast 200 Motorräder kontrolliert. 31 Motorradfahrer wurden gebührenpflichtig verwarnt, 19 Motorradfahrer erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und zwei Motorräder wurden sichergestellt, weil die Betriebserlaubnis erloschen war. Zur Wiedererteilung der Betriebserlaubnis müssen die Halter nun ein kostenpflichtiges Einzelgutachten bei der Zulassungsstelle vorlegen.

Die Mehrzahl der kontrollierten Motorradfahrer zeigte sich sehr gelassen und begrüßte die Maßnahmen. (ots/r)

Anzeige:




Zuletzt geändert am Dienstag, den 08. Mai 2018 um 12:47 Uhr